Zeichner protestieren mit Comics gegen das Aus für den FAZ-Comic

Comic-Protest gegen das Comic-Aus in der FAZ
Comic-Protest gegen das Comic-Aus in der FAZ

Publishing Seit vergangenen Donnerstag verzichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung aus Kostengründen auf den täglichen Comicstrip im Feuilleton. Was wie eine Kleinigkeit wird, trifft den Nerv zahlreicher Fans der Zeitung und der deutschen Comic-Szene. Im Web macht sich nun eine kreative Protestwelle breit. Web-Comic-Zeichner zeichnen Comics, um gegen das Aus für den FAZ-Comic aufzubegehren.

Werbeanzeige

So veröffentlichten am 13. November diverse deutsche Comic-Blogs gezeichnete Leserbriefe an die FAZ, in denen die Einstellung des FAZ-Comics mit Comics kommentiert wird. In einem Strip im Blog Beetlebum.de taucht sogar eine  gezeichnete Figur auf, die an FAZ-Herausgeber Günther Nonnenmacher erinnert, und die dem Feuilleton das Herz herausreißt.

Bildschirmfoto 2014-11-13 um 10.33.49

Der frühere Politik-Herausgeber Nonnenmacher wollte eigentlich schon in Ruhestand gehen, hat nach dem überraschenden Tod von Feuilleton-Herausgeber Frank Schirrmacher aber dessen Aufgaben übernommen, bis ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin gefunden ist. Viele der Web-Comic-Zeichner sind der Meinung, dass Schirrmacher es nicht zugelassen hätte, dass der Comic aus Spar-Gründen gestrichen wird.

Besonders traurig: Comic-Autor Volker Reiche, der mit „Strizz“ jahrelang den wohl beliebtesten FAZ-Comic zeichnete, wollte seine Figur in der FAZ wieder aufleben lassen. Vom Aus für den FAZ-Comic war er selbst überrascht. Eigentlich sollte „Strizz“ ab dem 7. November wieder täglich in der FAZ erscheinen. Die Zeitung zahlte den Comic-Autoren nach eigenen Angaben mehrere hundert Euro Honorar pro Folge. In einem Blog wird die Frage aufgeworfen, ob es nicht eine besssere Idee gewesen wäre, zunächst die Erscheinungsfrequenz herunterzufahren, statt gleich komplett auf den Comic zu verzichten.

Die deutsche Comic-Welt trauert dem FAZ-Comic jedenfalls hinterher. Die Trauerarbeit setzt dabei große Kreativität frei. In einer gemeinschaftlichen Aktion veröffentlichen zahlreiche Comic-Blogs gezeichnete Kommentare zum Aus für den FAZ-Comic, die noch einmal die herausragende Bedeutung der nun eingesparten Institution unterstreichen.

Hier noch zwei Beispiele:

Bildschirmfoto 2014-11-13 um 11.29.17

Bildschirmfoto 2014-11-13 um 11.29.36

U.a. beteiligen sich folgende Blogs an der Aktion:

Flausen.net
Das Leben ist kein Ponyhof
Pandagoblog
Beetlebum
Feine Linie
Schlogger
Olivia Viehweg
Sylvaroth

Statt dem Comic fanden Leser auf dem angestammten Platz am 7. November Eigenwerbung für das FAZ-Magazin. Die Zeitung ist damit ein Stück austauschbarer geworden. Ob das der richtige Weg zur Zukunftssicherung ist, müssen die Verantwortlichen wissen.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige