buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

Privatsender sucht Weselsky-Double im Internet, „um das alles etwas zu inszenieren“

Hat Ermittler eingeschaltet: Claus Weselskys Privatsphäre wird  – auch wegen aggressiver Berichterstattung – bedroht
Hat Ermittler eingeschaltet: Claus Weselskys Privatsphäre wird – auch wegen aggressiver Berichterstattung – bedroht

Die Medien und GdL-Chef Claus Weselsky sind sich in herzlicher Abneigung verbunden. Weselsky sieht durch die Berichterstattung mancher Medien seine Privatsphäre bedroht und schaltete sogar die Polizei ein. Am Donnerstag suchte nun ein Privatsender ein Weselsky-Double über eine Casting-Agentur im Internet.

Anzeige
Anzeige

Wörtlich heißt es in der Anzeige der Agentur 030 Casting bei dem Online-Portal Komparse.de: „Wir suchen für einen Privatsender ein Double, das aussieht wie der Herr Weselsky- der Herr von der GDL. Es ist nicht unbedingt erforderlich, dass er genauso alt ist, wenn er ihm sehr ähnlich sieht.“

Die Voraussetzungen: „Alter: 55 Jahre, Größe: Keine Angaben, Keine große Sprechrolle müsste aber geradeaus reden können.“

Anzeige

Der Inhalt des geplanten Drehs: „Er fährt mit einer Limousine vor dem Berliner Hauptbahnhof vor. Wir haben Security und Fotografen dabei um das alles etwas zu inszenieren.“ Weselsky dürfte nicht begeistert sein …

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Die GDL sollte einen Lanz- oder Kleber-Doppelgänger engagieren, der sich dann in der Öffentlichkeit wie ein total überhebliches arrogantes neoliberales A…ch aufführt und über die Gewerkschaften und den Sozialstaat ablästert. Ups, das wäre wohl nicht besonders innovativ?

  2. Ich glaub es ja nicht, wenn ich mir die Referenzen von 030casting.de ansehe. Am Ende ist unsere ganze Bundesrepublik eine Truppe von Laiendarstellern und Schauspielern.

    Man munkelt ja auch schon seit längerem, dass auch Frau Angela Merkel nur durch Frau Angelika Kasner dargestellt wird.

  3. Der tägliche Nachweis medialer Niedertracht

    Weiter so und der Tag ist nicht mehr fern an dem „der Journalist“ auf der Strasse angespuckt wird.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*