Anzeige

Facebook an erster Stelle: Diese Social Networks prüfen Personaler beim Recruiting

Bewerbungsgespräch.jpg

Dass Personaler potenzielle Arbeitnehmer auch im Netz durchleuchten, ist nicht neu. Aber welche Social Networks bevorzugen sie? Eine repräsentative Studie des TÜV und Statista im Auftrag von Hubert Burda Media gibt Aufschluss.

Anzeige
Anzeige

52 Prozent der befragten Personaler gaben an, dass sie die Facebook-Profile von Kandidaten prüfen. 32 Prozent erklärten, sich die Xing-Profile von Bewerbern anzuschauen. Bei LinkedIn liegt dieser Wert bei 16 Prozent – bei Google+ sind es zwölf Prozent.

burda-studie

Die Qualität der Xing-Profile wird von Personalern am besten bewertet. Hier seien sowohl die besten Kandidaten als auch die aussagekräftigsten Profile zu finden. Außerdem sei die Antwortrate bei Kontaktaufnahme hier am höchsten. Am zweitbesten hat in diesen drei Kategorien Facebook abgeschnitten, gefolgt von LinkedIn und Google+.

Die Untersuchung im Auftrag von Hubert Burda Media mit dem Titel „Wert eines Profils in sozialen Netzwerken“ wurde in zwei Teilen geführt. Zum einen wurde mit Hilfe technischer Prüfungen, Nutzer-Tests, Überprüfung der Nutzererfahrung sowie Vergleichbarkeitsmessungen ein Fragenkatalog beantwortet. Zum anderen versuchte eine repräsentative Studie des Statistikportals Statista unter 1001 Befragten, den Wert eines Profils aus Sicht von Nutzern zu bestimmen.

Anzeige

Je klarer das Profil, desto besser

Wer nicht von Personalverantwortlichen gefunden werden möchte, kann zumindest bei Facebook „ungebetene Gäste“ über die Privatsphäre-Einstellungen im Ungewissen lassen. Doch wer auf der Suche nach neuen Job-Chancen ist, der sollte zumindest mit einem Profil vertreten sein. Hier gilt: Je klarer das Profil, desto besser. Wichtig ist vor allem die Beschreibung der persönlichen Fähigkeiten. Das lässt sich leicht überprüfen, indem Sie sich einmal auf die Suche machen und überprüfen, mit wem Sie sich auf der Liste der Suchergebnisse wiederfinden.

In dem Wissen, dass Personaler durchaus häufiger Ihre Profile in den Social Networks besuchen, sollten sie die darin enthaltenen Informationen immer auf dem neuesten Stand halten. Haben Sie eine neue Qualifikation erworben, Projekte angestoßen oder den Arbeitgeber gewechselt? Dann aktualisieren Sie Ihr Profil.

Allen voran: Xing. Denn das Job-Portal gilt bei den Deutschen als das seriöseste Social Network. 48 Prozent der Nutzer stufen Xing als eher (37) oder sehr (11) seriös ein, nur insgesamt 15 Prozent geben dem deutschen Berufsnetzwerk in dieser Kategorie schlechte Noten. Somit gelten auch die verfügbaren Informationen über eine Person als besonders aussagekräftig. Worauf Recruiter und Personaler außerdem noch beim Social-Networken-Profilen achten, können Sie in unserem Experten-Interview nachlesen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Sie hätten erwähnen können, dass Burda Hauptaktionär von XING ist.
    Eine „repräsentative Studie“…..

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*