Anzeige

Revoluzzerstimmung am Baumwall: G+J’ler protestieren mit Graffiti-Plakat gegen Stellenabbau

GrunerundSpar.jpg

Die Mitteilung dass bei Brigitte und Geo Stellen abgebaut werden, sorgt für deutliche Verstimmung bei der Belegschaft von Gruner + Jahr. Einige Mitarbeiter machten ihrem Ärger mit einem Graffiti-Plakat im Hausbesetzer-Stil Luft. Aufschrift: "G+J macht den Journalismus kaputt". Nach kurzer Zeit wurde das Plakat allerdings wieder entfernt. Der Hashtag #GrunerundSpar findet bei Twitter immer mehr Anhänger. Und um die Mittagszeit wurde eine Demo am Verlagsgebäude von G+J in Hamburg angekündigt.

Anzeige
Anzeige

Spiegel-Online-Mitarbeiter Oliver Trenkamp twitterte ein Foto des Protest-Plakats mit dem Aufruf, es zu retweeten.

Dem Aufruf folgte u.a. auch stern-Investigativ-Redakteur Dirk Liedtke:

Auch andere twitterten Kommentare zu dem Stellenabbau unter dem Hashtag #GrunerundSpar, der sich mittlerweile für Kommentierungen zu den G+J-Sparmaßnahmen im Social Web durchgesetzt hat.

Nach kurzer Zeit wurde das Protestplakat offenbar wieder abgehängt, wie ein Twitter-Nutzer meldet:

Anzeige

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Tja, wenn parasitäre Enkel lieber Geld sehen wollen als sich mit Arbeit zu belasten…
    Daran sind schon etliche renommierte Firmen zugrunde gegangen.
    Wenn Dummheit sich mit Geldgier paart, ist das Ende nur eine Frage der Zeit.
    🙁

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*