Anzeige

Quartalszahlen: LinkedIn verliert weiter Geld, übertrifft aber die Erwartungen

Das Karriere-Netzwerk von Microsoft wird in Russland blockiert.
Das Karriere-Netzwerk von Microsoft wird in Russland blockiert.

Das Online-Business-Netzwerk LinkedIn wächst weiter kräftig. Um 45 Prozent legten die Umsätze im abgelaufenen Quartal auf bereits 568 Millionen Dollar zu – das ist mehr, als die Wall Street erwartet hatte. Dass LinkedIn dabei unterm Strich erneut leicht Geld verlor, ist der Wachstumsstrategie geschuldet. Die Anleger waren zufrieden.

Anzeige
Anzeige

Doch noch ein Happy End bei Bilanzvorlage für Internet-Unternehmen: Nachdem Google, Amazon, Netflix, Twitter und Facebook allesamt für ihr jüngstes Zahlenwerk abgestraft worden waren, gelang LinkedIn nach Handelsschluss an der Wall Street nun endlich ein positives Ausrufezeichen.

Das Online-Business-Netzwerk konnte im jüngsten Dreimonatszeitraum ein stärkeres Umsatzwachstum ausweisen als von der Wall Street erwartet: Statt der prognostizierten 557 Millionen Dollar erlöste LinkedIn zwischen Juli und September 568 Millionen Dollar – ein Plus von immerhin noch 45 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, als noch 393 Millionen umgesetzt worden waren.

Bereits 332 Millionen Mitglieder Netzwerken bei LinkedIn
Anzeige

Dabei musste das 12 Jahre Internet-Unternehmen allerdings netto einen etwas größeren Verlust ausweisen: Das Minus im dritten Quartal stieg von 3,4 Millionen auf 4,3 Millionen Dollar an. Ohne gestiegene Extrakosten durch zusätzliche Steuerbelastungen und Aufwendungen für Aktienoptionen hätte das weltgrößte Karriere-Netzwerk allerdings schon 66 Millionen Dollar oder 52 Cents je Aktie verdient. Das war mehr als die Wall Street-Analysten erwartet hatten (die Schätzungen lagen bei 47 Cent je Anteilsschein).

Das Nutzerwachstum gewinnt zudem weiter an Dynamik. Im vergangenen Quartal konnte LinkedIn immerhin 19 Millionen neue Mitglieder gewinnen und verfügt nun schon über 332 Millionen Nutzer – mehr als etwa Twitter. Die Zuwächse waren u.a. durch den Marktstart in China begünstigt. Für das laufende Weihnachtsgeschäft sagte CEO Jeff Weiner Umsätze in Höhe von 600 bis 605 Millionen Dollar voraus, die leicht unter den Erwartungen von 611 Millionen Dollar lagen.

Die Wall Street störte sich nach dem überwiegend positiven Zahlenwerk, das die anhaltende Wachstumsdynamik des Online-Business-Netzwerks reflektiert, indes nicht an schwächeren Ausblick und beförderte die LinkedIn-Aktie nach Handelsschluss um 3,5 Prozent auf 210 Dollar nach oben.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*