Anzeige

Mit den besten Grüßen an Netflix & Co: Sky startet Sky Online für Abo-Hasser

Sky-Online-Logo.jpg

Mit besten Grüßen an die Streaming-Dienste im Netz startet Sky Deutschland das neue Angebot "Sky Online". Dahinter verbergen sich insgesamt drei verschiedene Optionen, Sky-Filme und Serien flexibler als mit einem regulären Abo via Web zu schauen. Das "Sky Starter Paket" für 9,99 Euro zielt voll auf Kunden von Angeboten wie Maxdome, Netflix und Co. ab. Sky Online soll Kunden anziehen, die sich nicht gern fest binden wollen.

Anzeige
Anzeige

Brian Sullivan, der Deutschlandchef von Sky, hatte zum Start von Netflix wiederholt darauf hingewiesen, ihm mache der US-Streamingdienst keine Angst. Ohnehin gebe es für Streaming-Dienste, die nur einen knappen Zehner im Monat für ihr Angebot nehmen, nicht allzu viel Geld zu verdienen. Die Kosten für Technik hoch, die Margen gering. Zur Sicherheit startete Sullivan dann doch die Online-Videothek „Snap“, die derzeit für einen Kampfpreis von 3,99 Euro im Monat angeboten wird.

Mit Sky Online zielt der Pay-TV-Sender nun allerdings direkt ins Herz der neuen Mitbewerber. Das „Sky Starter Paket“ bietet Serienpremieren, Serienstaffeln, Kinderprogramm, Dokus und eine Auswahl von Sky-Kanälen. On top drauf gibt es die Videothek von Snap. Kostenpunkt: 9,99 im Monat. Das „Sky Film Paket“ geht in Richtung der Leute, die zwar gutes Kino und neue Serien mögen, für ein Sky-Abo aber bisher kein Geld ausgeben wollten. Kostenpunkt: 19,99 Euro im Monat. Beide Pakete sind monatlich kündbar.

Schließlich bietet der Sender noch das „Sky Supersport Tagesticket“ an, ebenfalls für 19,99 Euro. Hier sind wohl Menschen gemeint, die bei Großereignissen Live-Sport schauen wollen, aber lieber mit Familie oder Freunden auf dem Sofa oder im Partykeller, statt in der Sportsbar. Für sportliche Highlights, die im Free-TV nicht gezeigt werden, sind Menschen in der Regel auch spontan bereit, Geld auszugeben.

Zunächst ist Sky Online im Internet und für iPhone und iPad verfügbar. Weitere Plattformen folgen. Nun müssen die Kunden nicht unbedingt auf dem Laptop oder dem Tablet schauen – Sky kündigt nämlich ebenfalls eine Sky Online TV Box an. Analog zu Boxen anderer Hersteller (Apple, Amazon, etc.) können die Filme hier auf ein Smart TV gestreamt werden.

Anzeige

Sky Deutschland hat sich mit Angeboten wie Sky Go in der jüngeren Vergangenheit zu einem langsam funktionierenden Geschäftsmodell entwickelt. Zunächst wurde die Kundschaft ausgebaut, mit dem Versprechen „Sehen, wo und wann man will“ Anytime, anywhere. Nun kommt mit Sky Online eine wichtige Differenzierung – die Ansprache von Menschen, die ein klassisches Pay-TV-Abo nicht abschließen würden, egal wie ausgereift die Technik ist.

Wird es eine Kannibalisierung geben – also Kunden, die von einem Vollabo auf ein monatlich kündbares Online-Abo reduzieren? Ja, nicht ausgeschlossen. Aber vermutlich wird sich die Zahl dieser Kunden in Grenzen halten, denn hinter dem Abo eines Steaming-Dienstes wie Netflix, Watchever und nun eben Sky Online steht eine völlig andere Mentalität des Schauens.

Letztlich ist der Start von „Sky Online“ auch das Zugeständnis, dass Sky mit seinem bestehenden Angebot nicht mehr lange wachsen kann. Beziehungsweise: mit einer erweiterten Ansprache und neuen, differenzierten Angeboten können die Sky-Inhalte besser vermarktet werden. Die Margen sind mit den neuen Angeboten sind zwar geringer, aber es ist ein wenig wie mit der Deutschen Bahn – der Zug fährt ja sowieso, da kann man auch ein paar Spartickets raushauen, um die Sitze voll zu bekommen. Aufpassen muss Sky natürlich, dass die Bestandskunden sich nicht ärgern.

Nun wird es vor allem auch darauf ankommen, wie gut der Sender das neue Angebot vermarktet – und ob die Botschaft ankommt. Denn natürlich muss Sky erstmal erklären, dass man als Kunde nicht mehr an ein langlaufendes Angebot gebunden sein wird und die neue TV Box kein „Festplattenleihreceiver“ ist.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. „Zunächst ist Sky Online im Internet und für iPhone und iPad verfügbar.“

    Dass Sky Online im Internet verfügbar ist dürfte augrund des Namens jedem klar sein. Zudem macht der Satz nicht wirklich Sinn, da man über iPhone und iPad ebenfalls „im Internet“ sein muss. Gemeint war wohl über Winows-PC und Mac mit dem Browser. Mir stellt sich zudem die Frage ob wie bei Netflix auch Linux-PCs bedient werden.

  2. Die 19,99 Euro für das Sport-Tagesabo sind doch ein Witz! Für das Geld kann man gleich in’s Stadion gehen (bei einigen Klubs sogar inklusive Bier und Bratwurst)! Warum schafft man kein faires Pay Per View Angebot, wie es z.B. bei ESPN erhältlich ist. Ein Fußballspiel zum Preis eines iTunes-Leihfilms wäre m.E.n. ein sauberer Preis und würde sicher viele Leute davon abhalten, die (inzwischen qualitativ relativ akzeptablen) illegalen Angebote wahrzunehmen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*