Anzeige

„Bild Plus hat mehr Abonnenten als der FC Bayern Mitglieder“

Donata-Hopfen.jpg

Vor allem in Vergleich zur Konkurrenz muss man festhalten: Das Online-Bezahlangebot der Bild ist eine Erfolgsgeschichte. Nach den neuesten IVW-Paid-Content-Zahlen kommt Bild Plus auf über 240.000 zahlende Abonnenten. "Das ist mittlerweile mehr als der FC Bayern Mitglieder hat", kommentiert die Bild-Geschäftsführerin Donata Hopfen gegenüber MEEDIA. In der Hoffnung die Zahl weiter steigern zu können, haben die Berliner nun ihr Preissystem radikal vereinfacht.

Anzeige
Anzeige

So gab es zum Start von Bild Plus noch sechs unterschiedliche Preispunkte. Diese haben die Berliner mittlerweile auf zwei zusammengedampft. Die Nutzer wählen mittlerweile nur noch zwischen dem Bild Plus Digital- und dem Bild Plus Premium-Paket. Im ersten Monat sind beide Offerten bereits für 99 Cent zu haben. Dann werden 4,99 bzw. 9,99 fällig. Das Angebot war für die Kunden zuvor offenbar zu kompliziert.

So gab es zum Start von Bild Plus noch sechs unterschiedliche Preispunkte. Diese haben die Berliner mittlerweile auf zwei zusammengedampft. Die Nutzer wählen mittlerweile nur noch zwischen dem Bild Plus Digital- und dem Bild Plus Premium-Paket. Im ersten Monat sind beide Offerten bereits für 99 Cent zu haben. Dann werden 4,99 bzw. 9,99 fällig. Das Angebot war für die Kunden zuvor offenbar zu kompliziert.

„Wir probieren viel aus, nicht nur bei den Inhalten, sondern auch bei den Preisen“

Donata Hopfen sagt, dass Haupttreiber zu 80 Prozent die redaktionellen Inhalte sind und dann auch Marketing-Aktionen wie der exklusive Verkauf von Tickets für die Rolling Stones und der klassische Bild-Content. Über den Faktor Bundesliga-Fußball in der Nutzer-Entscheidung ein Abo beim Boulevard-Portal abzuschließen, schweigen die Berliner jedoch.

Anzeige

Sie sehen sich noch immer in der Rolle eines Pioniers, der alles auf die harte Tour selbst rausfinden muss. “Wir gehen hier einen ganz neuen Weg. Wir probieren deshalb viel aus, nicht nur bei den Inhalten, sondern auch bei den Preisen.“

Grundsätzlich ist Hopfen erstaunt von dem geringen Branchen-Interesse an ihren Bemühungen in Deutschland eine blühende Paid-Content-Landschaft entstehen zu lassen. „Wir hatten vor Einführung der IVW Paid Content-Zahlen vermutet, dass wir mehr Aufmerksamkeit dafür bekommen, wie sich unsere Zahlen von Monat zu Monat entwickeln. Aber das Interesse an dem Thema ist geringer als wir dachten. Das finde ich erstaunlich. Digitale Abonnenten sind die Zukunft der gesamten Branche.“

 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. … sicher auch, weil das Bild Abo selbst bei Handy-Verträgen (z.B. Base Professional) kostenfrei aber vollautomatisch jeder Bestellung hinzu gebucht wird. Aktiviert haben wir es trotzdem nicht.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*