Anzeige

“Mit toten Augen auf den WDR schauen”: Klaas Heufer-Umlauf bringt Pep in die Medientage München

Nico Hofmann, Shahrzad Rafati, Lutz Marmor und Klaas Heufer-Umlauf
Nico Hofmann, Shahrzad Rafati, Lutz Marmor und Klaas Heufer-Umlauf

Zum Auftakt der Medientage München gab es diesmal keine “Elefantenrunde” mit Vertretern aller Mediengattungen, sondern einen Fernseh-Gipfel. Und auch bei der Moderating gingen die Veranstalter neue Wege, sie verpflichtenden ProSieben-Moderator Klaas Heufer-Umlauf. Der machte seinen Job exzellent und erntete viel Lob. MEEDIA hat die besten Zitate des Fernsehgipfels gesammelt.

Anzeige
Anzeige

Meiner Mutter ist es egal, woher das Fernsehen kommt. So hat T-Home Einzug in mein Elternhaus gefunden.
Klaas Heufer-Umlauf

Smart TVs werden ja bisher höchstens von der Hälfte der Leute genutzt, die so ein Gerät haben. Wir haben doch noch die Leuchtfeuer wie den Tatort. Trends werden in Deutschland eher unterschätzt, kurzfristig manchmal aber auch überschätzt. Auch wer zu früh kommt, den bestraft das Leben manchmal.
Lutz Marmor, NDR-Intendant

Große Shows werden in Deutschland oft immer noch zusammen geschaut.
Wolfgang Link, Geschäftsführer ProSiebenSat.1 TV Deutschland

Was die Leute on demand sehen können, werden sie auch on demand schauen.
Christoph Krachten, Präsident Mediakraft Networks

 

Es gibt nach langen Arbeitstagen manchmal nichts besseres, als sich berieseln lassen und mit toten Augen den WDR zu schauen.
Klaas Heufer-Umlauf

Die Qualitätsdebatte ist in Deutschland auf einem vollkommen neuen Niveau angekommen. Durch die Presse, durch amerikanische Serien. Bei deutschen Produzenten gibt es ein Mind-Reset. Wir wollen nicht die Berieselung.
Nico Hofmann, Produzent, Vorsitzender der Geschäftsführung UFA Fiction

Anzeige

Der Tatort ist nicht erfolgreich, weil er am Sonntagabend läuft, sondern weil er sich immer neu erfindet.
Nico Hofmann

„Die Netflix-Debatte ärgert mich, wir haben doch schon ein extrem tolles Fernsehen.“
Wolfgang Link

Wir sind mit vielen Dingen auch auf die Schnauze gefallen, beispielsweise mit der Millionärswahl
Wolfgang Link

We don’t know what the public wants, and in fact the public doesn’t know what it wants until they see it.
Gary Davey, Executive Vice President Programming, Sky Deutschland

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*