Anzeige

Wegen Mobile: Google verdient weniger und enttäuscht die Börse

Google-2.jpg
Immer auf der Suche nach neuen Geschäftsbereichen: Internet-Riese Google


Der wertvollste Internetkonzern der Welt tritt auf der Stelle: Obwohl Google seine Umsätze weiter zweistellig steigern kann, stagnieren die Gewinne – im abgelaufenen Quartal musste der Suchgigant sogar erneut einen kleinen Gewinnrückgang verkraften. Google leidet am Paradigmenwechsel vom stationären zum mobilen Internet, in dem sich an Werbeanzeigen weniger verdienen lässt. Die Aktie gibt nach …

Anzeige
Anzeige

Es war schon immer so eine Sache mit Anspruch und Wirklichkeit bei Google. Viele Branchenexperten sehen dank aufregender Versprechen und gewagten Übernahmen im Internet-Giganten weiter den Konzern der Zukunft, der in absehbarer Zeit Apple an Börsenwert überflügeln könnte.

Google Glass oder das selbstfahrende Auto stehen für die großen Visionen, mit den Sergey Brin und Larry Page die Technologiewelt bestimmen könnten – in der grauen Gegenwart jedoch scheint das Kerngeschäft, Werbeeinnahmen aus der Internetsuche, immer mehr an seine Wachstumsgrenzen zu stoßen.

Cost per Click sinkt: Google verdient Mobile weniger

Immerhin: Die Erlöse wachsen weiter zweistellig – Google konnte seine Umsätze im dritten Quartal um 20 Prozent auf 16,52 Milliarden Dollar steigern und lag damit im Rahmen der Analystenerwartungen. Die operativen Konzerngewinne jedoch entwickelten sich mit einem Minus von 3,76 auf 3,72 Milliarden Dollar (GAAP-Bilanzierungsstandard) erneut leicht rückläufig.

Die Nettogewinne sanken gar von 2,97 auf 2,81 Milliarden Dollar.  Der Gewinn je Aktie in Höhe von 6,35 Dollar blieb unter den Analystenerwartungen, die mit einem Anstieg auf 6,53 Dollar je Anteilsschein gerechnet hatten.

Anzeige

Zum Verhängnis wird Google der Paradigmenwechsel in der Internet-Ära: Das Werbegeschäft entwickelt sich immer mehr weg vom Desktop hin zu mobilen Endgeräten. Zwar konnte Google im Dreimonatszeittraum zwischen Juli und September 17 Prozent mehr bezahlte Klicks („Paid Clicks“) verbuchen, doch weil sich mit mobilen Anzeigen weniger hohe Preise erzielen lassen, sank der sanken die Erlöse per Klick („Cost per Click“) um 2 Prozent.

Google verliert dritten Platz im Börsenranking an Microsoft

Google tritt aktuell auf der Stelle. Im 17. Jahr des Bestehens kommt die Stagnation für Anleger jedoch offenkundig zu früh: In einem weiter hochproblematischen Marktumfeld ließen Aktionäre die Google-Aktie nach Handelsschluss in der Spitze um 5 Prozent fallen, ehe Schnäppchenjäger zugriffen und das Minus auf zwei Prozent begrenzten.

Bei nur noch 514 Dollar notiert Google in Schlagdistanz zum Jahrestief und verlor über Nacht die Position des drittwertvollsten Konzerns der Welt. Das Imperium der alten Dektop-Welt hat zurückgeschlagen: Microsoft ist wieder wertvoller als Google!

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*