Anzeige

Brutto-Werbemarkt: Zeitungen im September 14% unter Vorjahr

nielsen.jpg

Bitterer Monat für die deutschen Zeitungsverleger: Mit 399 Mio. Euro setzten sie im September brutto 65 Mio. weniger mit Werbung um als ein Jahr zuvor. Ein heftiges Minus von 14%. Deutlich über Vorjahr landeten im September laut Nielsen hingegen das Fernsehen und das Radio.

Anzeige
Anzeige

Minus 14%: Keine andere Mediengattung setzte laut der aktuellen Nielsen-Zahlen so viel weniger Geld mit Werbung um als ein Jahr zuvor. Im Gesamtjahr 2014 fallen die Zeitungen damit auf ein Minus von 1,6%, nachdem es in den jüngsten Monaten noch recht gut lief. Zur Erinnerung: Erfasst werden von Nielsen nur Werbeanzeigen für Unternehmen, Produkte, etc. Nicht erfasst werden Stellenanzeigen, sowie andere Rubrikenanzeigen für Wohnungen, KFZs, etc.

Unter den Vorjahreszahlen landeten im September auch die Publikumszeitschriften (3111 Mio. Euro statt 326 Mio.) und die Online-Werbung (275 Mio. statt 279 Mio.). In etwa auf Vorjahresniveau landeten Fachzeitschriften und Kino-Reklame, leicht über dem September 2013 lagen die Brutto-Umsätze der Out-of-Home-Werber. Die September-Gewinner sind aber die TV- und Radio-Sender. Das Fernsehen verbesserte sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 11% auf 1,23 Mrd. Euro, das Radio steigerte sich um 13% auf 154 Mio. Euro.

Anzeige

Im Gesamtjahr 2014 liegt das Fernsehen nun 8,1% über den Zahlen aus 2013, das Radio 2,0%. Unter den Vorjahresumsätzen landen neben den Zeitungen auch die Fach- und Publikumszeitschriften:

top-ten-tabellen-september

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*