Anzeige

Produktplatzierung: Medienwächter tadeln RTL-Dschungel und Helene-Fischer-Spot

Dschungelcamp und Helene Fischer (Foto: dpa) sorgen bei RTL für Ärger.
Dschungelcamp und Helene Fischer (Foto: dpa) sorgen bei RTL für Ärger.

Die Kommission zur Zulassung und Aufsicht (ZAK) tadelt den Privatsender RTL. Deutschlands Medienwächter stört, dass sich die Dschungel-Camper in der vergangenen Staffel vor Freude über einen Schoko-Riegel fast überschlugen und legt Schleichwerbung nahe. Außerdem sorgt ein Spot mit Helene Fischer für Ärger. Ebenfalls bemängelt wurde das Programm von N24 und Sky.

Anzeige
Anzeige

Was war die Freude groß als die Bewohner von RTLs Dschungelcamp in der vergangenen Staffel nach tagelangem Bohnen-Fraß mal wieder einen Schoko-Riegel in die Hände bekamen – zu groß finden jetzt Deutschlands Medienwächter. In einer aktuellen Mitteilung tadelt die (ZAK) RTL für die Produktplatzierung des Riegels. In der Sendung „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ vom 24. Januar 2014 habe RTL mit der Form der Darstellung – die Teilnehmer seien sehr „enthusiastisch“ gewesen – „die Grenze zur übermäßigen Hervorhebung des Produktes überschritten“. Laut Rundfunkstaatsvertrag handelt es sich um Produktplatzierung, wenn ein Produkt im Sendeverlauf zu stark herausgestellt wird.

Die Dschungel-Kandidaten bekamen nach tagelanger Ernährung durch Reis und Bohnen Schoko-Riegel als Belohnung für eine bestandene Prüfung. Die Freude über die Zuckerzufuhr wurde in einem Beitrag genüsslich in die Länge gezogen. Mehrfach war zu hören, wie schmackhaft der Keks gewesen sei. Mit dieser Szene habe RTL gegen die Bestimmungen des Rundfunkstaatsvertrages verstoßen. Leibniz Schoko-Keks war offizieller Werbepartner der Produktion. Rund um die Sendung platzierte das Unternehmen auf das Dschungelcamp zugeschnittene Werbe-Spots.

Auch Werbe-Spot mit Helene Fischer wird beanstandet
Anzeige

Ebenfalls gerügt wird RTL für Werbung mit Helene Fischer. Der Sender trat bei der Vorstellung ihres neuen Albums als präsentierender Partner auf. Die Medienwächter beanstanden, dass in einem Werbe-Spot der Schlager-Sängerin vom 29. November 2013 das RTL-Logo eingeblendet war. So sei der Eindruck entstanden, die Präsentation sei ein redaktioneller Tipp statt Werbung gewesen. Eine konkrete Kennzeichnung habe gefehlt.

Beanstandet wurden neben RTL auch der Nachrichtensender N24 sowie Sky Cinema HD. Im Falle von N24 kritisiert die ZAK die Ausstrahlung eines Beitrags über Winterreifen, in dem ein Reifenhersteller verdächtig präsent aufgetreten ist. Der Pay-TV-Sender Sky Cinema HD habe gegen Werbebestimmungen verstoßen. Im Programm sei der Sky Action Tipp nicht als Werbung gekennzeichnet gewesen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*