buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

#LokführerFilme: So lacht Twitter über den Bahnstreik

Lokführerfilme.jpg

In weiten Teilen Deutschlands stehen die Bahnen schon vor dem angekündigten Lokführer-Streik um 14 Uhr still. Während sich betroffene Pendler ziemlich ärgern dürften, laufen bei Twitter gewohnt hämische Reaktionen ein. Fast schon ein Klassiker: Die Situation wird mit umgedichteten Filmtiteln aufs Korn genommen.

Anzeige
Anzeige

In den Twitter-Trends ist das Hashtag „LokführerFilme auf dem Weg an die Spitze. Nutzer nehmen sich beliebte Filmtiltel – teils auch Floskeln oder Sprichworte – und dichten der Situation entsprechend um. Eine Übersicht der kreativen Vorschläge aus der Twitter-Community:

 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Darüber hinaus:

    dieser Streik ist möglicherweise sogar illegal!! Warum?? Hier gucken:

    http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/handwoerterbuch-politisches-system/40383/streik-und-aussperrung?buchstabe=R

    Streik (S.) und Aussperrung (A.) sind Mittel des Arbeitskampfes im System der Tarifautonomie. Nach Art. 9 Abs. 3 GG stehen sie unter einem besonderen Rechtsschutz. Ein eigenes Arbeitskampfgesetz gibt es jedoch nicht. Die Grundsätze des Arbeitskampfrechts haben sich im Rahmen der richterlichen Rechtsprechung herausgebildet (Richterrecht).

    S. und A. dürfen nur die „tariffähigen“ Arbeitsmarktverbände (Tarifautonomie) führen. Die Gewerkschaften haben damit ein Streikmonopol. Streiken einzelne oder Gruppen von Arbeitnehmern „spontan“ oder „wild“, sind sie gesamtschuldnerisch haftbar. Arbeitskämpfe dürfen nur zur Erreichung tarifvertraglich regelbarer Ziele geführt werden. Zugleich stehen S. und A. unter dem Gebot der „Verhältnismäßigkeit“. Sie dürfen nur als „letztes Mittel“ nach Ausschöpfung aller Verhandlungsmöglichkeiten geführt werden. Für die Austragung von Arbeitskämpfen gelten die Regeln des „fairen Kampfes“. S. und A. dürfen nicht auf die Vernichtung des Gegners abzielen. Auch das Gemeinwohl darf nicht offensichtlich verletzt werden.

    Tja und genau dass tut die werte GDL nämlich:

    1. sie wildert im Zuständigkeitsbereich zweier anderer Gewerkschaften (EVG und Verdi)

    2. sie Behindert die Berufsausübung

    3. sie streiken spontan (also „wild“)

    4. die GDl hat NICHT mit der Bahn verhandelt, sodass diese Streiks NICHT das letzte Mittel sind!!

    5. die werte GDl zielt auf die Vernichtung des Bhn-ÖPNV ab!!

    Und daher sollte man eigentlich nun alles tun, um hier Aussperrungen in Kraft zu setzen gegen diese Lokführer und sogar möglicherweise Gerichtsklagen!!

    Grüße
    Andrea

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*