Anzeige

„Sonneborn rettet die EU“ jetzt als Video-Kolumne bei Spiegel TV

Martin Sonneborn
Martin Sonneborn

Für die Satire-Partei Die Partei ist Martin Sonneborn ins EU-Parlament eingezogen. Dort hat er bereits durch Befragungen der designierten EU-Kommissare Günther Oettinger und Tibor Navracsics für Aufsehen gesorgt. Zumindest die Oettinger-Frage nutzte Sonneborn nun auch für seine neue Video-Kolumne "Sonneborn rettet die EU", die seit vergangenen Sonntag bei "Spiegel TV" läuft.

Anzeige
Anzeige

„Haben Sie auch manchmal das Gefühl, dass in der Europäischen Union etwas schief läuft, dass Sie sich bei der Wahl der Abgeordneten verwählt haben und dass jede zweite EU-Verordnung das Chaos eigentlich nur vergrößert. Wenn es so ist, kann ich Sie beruhigen. Mittlerweile gibt es in Brüssel einen Politiker, der hat alles im Griff. Sein Name ist Martin Sonneborn. Der Spitzenkandidat der Partei Die Partei ist ab sofort unser Mann vor Ort. Sein erster Auftrag für Spiegel TV: Die Enttarnung des Günther Ö. aus Baden-Württemberg. Wenn die Spaß-Partei ernst macht …“  So kündigte „Spiegel TV“-Moderatorin Maria Gresz die erste Folge „Sonneborn rettet die EU“ am vergangenen Sonntag im „Spiegel TV“- Magazin bei RTL an.

Anzeige

Der Titel der Video-Kolumne ist der Reihe „Sonneborn rettet die Welt“ entlehnt, die 2013 bei ZDFneo lief und mit einem Grimme-Preis ausgezeichnet wurde. In der ersten Folge seiner „Spiegel TV“-Kolumne wird noch einmal die Befragung des designierten EU-Kommissars für Digitales, Günther Oettinger, durch Sonneborn gezeigt. Der Satiriker konfrontierte den Politiker dabei mit persönlichen Fehltritten. Der Clip der Befragung Oettingers durch Sonneborn machte schon vor der Ausstrahlung bei „Spiegel TV“ im Netz die Runde. „Sonneborn rettet die EU“ soll nun jeden Sonntag bei „Spiegel TV“ zu sehen sein. Sonneborn betreut normalerweise auch das Satire-Ressort „Spam“ bei Spiegel Online. Dieses Amt lässt er während seiner Tätigkeit als EU-Abgeordneter allerdings ruhen. „Parlamentsferien“, heißt das auf der Website.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*