Anzeige

Grandioses Comeback für „Mario Barth deckt auf“, solides für „The Taste“

RTL-Show „Mario Barth deckt auf“
RTL-Show "Mario Barth deckt auf"

Jubel bei RTL: Die erste neue Folge von "Mario Barth deckt auf" gewann den Mittwoch nicht nur bei den jungen Zuschauern, sondern sogar im Gesamtpublikum. 4,42 Mio. sahen zu. Sat.1-Show "The Taste" legte unterdessen ein solides Comeback hin und ProSiebens "Under the Dome" verabschiedete sich mit guten Zahlen.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Mittwoch wissen müssen:

1. „Mario Barth deckt auf“ gewinnt bei Jung und Alt – holt 20% bei den 14- bis 49-Jährigen

Schon die Premiere vor gut einem Jahr lief hervorragend, dass „Mario Barth deckt auf“ die damaligen Zahlen mit der ersten der sechs geplanten neuen Folgen aber so eindrucksvoll bestätigen kann, wird RTL erfreuen. 4,42 Mio. sahen insgesamt zu, darunter 3,14 Mio. 14- bis 59-Jährige und 2,29 Mio. 14- bis 49-Jährige. Damit landete die Show nicht nur in allen Zuschauergruppen klar über den RTL-Normalwerten – mit 14,9%, 18,8% und 20,3%, sondern holte sich auch den Sieg in allen drei Tageswertungen. Profitiert hat von dem starken Vorprogramm auch „stern TV“: 2,48 Mio. Gesamt-Zuschauer, 1,67 Mio. 14- bis 59-Jährige und 1,18 Mio. 14- bis 49-Jährige entsprachen 14,7%, 16,5% und 17,6%.

2. „Under the Dome“ verabschiedet sich stark, „The Taste“ kehrt solide zurück

Neue Folgen einer Show starteten am Mittwoch auch bei Sat.1. Dass es soweit kommen dürfte, war angesichts der ersten Staffel von „The Taste“ gar nicht so klar. Die war Ende 2013 zwar kein großer Flop, aber auch kein so großer Erfolg. Bei den 14- bis 49-Jährigen startete sie mit 12,5%, endete aber mit blassen 9,4%. In etwa auf dem Niveau ging es nun auch mit der zweiten Staffel weiter. So sahen „The Taste“ ab 20.15 Uhr 940.000 14- bis 49-Jährige – ein Marktanteil von 9,2%. Deutlich besser lief es für ProSieben, wo sich „Under the Dome“ mit starken Marktanteilen verabschiedete. 1,65 Mio. 14- bis 49-Jährige entsprachen 14,6%. Ein starkes Finale. Ob es eine weitere Staffel geben wird, steht noch nicht fest.

3. ZDF gewinnt Film-Duell gegen ARD

Anzeige

Das Erste und das ZDF kämpften unterdessen mit Filmen um die Zuschauer. Das Erste hatte kurzfristig „Das Feuerschiff“ ins Programm genommen – zum Tod von Siegfried Lenz. 3,40 Mio. sahen zu – etwas unbefriedigende 11,2%. Besser lief es im ZDF für die Wiederholung von „Spuren des Bösen – Racheengel“: 3,87 Mio. reichten für solide 12,7%. Gegen „Mario Barth deckt auf“ kam aber auch das ZDF nicht an. Und auch danach mussten sich ARD und ZDF RTL geschlagen geben: das „heute-journal“ erzielte 13,0%, „Plusminus“ 10,5%, die „Tagesthemen“ 10,8%, das „auslandsjournal“ 8,9%, „Anne Will“ 11,3%.

4. Ordentliches Debüt für die Vox-Serie „Perception“

Ein weiterer Neustart lief um 20.15 Uhr bei Vox an: die Krimiserie „Perception“. Die beiden ersten Episoden landeten dabei recht klar über dem Vox-Normalniveau von derzeit 6,9% (12-Monats-Durchschnitt / 14-49). 880.000 und 870.000 junge Menschen sahen zu – Marktanteile von 7,8% und 7,7%. Im Gesamtpublikum reichten 1,76 Mio. und 1,68 Mio. Seher für 5,8% und 5,7% – auch das sind Marktanteile über dem Vox-Normalniveau. RTL II erreichte mit „Babys!“ und „Teenie-Mütter“ unterdessen in der jungen Zielgruppe 7,4% und 6,9%, kabel eins mit „Meine Braut, ihr Vater und ich“ etwas über 6%.

5. NDR punktet mit Tier-Doku, WDR mit „Lokalzeit“-Quiz

Die Nummer 1 der kleineren Sender war in der Prime Time die NDR-Reihe „Expeditionen ins Tierreich“. 1,16 Mio. wollten die Doku „Wildes Brasilien“ sehen – ein toller Marktanteil von 3,9%. „Der XXL-Ostfriese“ erreichte im Anschluss genau 1,00 Mio. Leute und 3,3%. Die 1 vor dem Komma erreichten auch die beiden WDR-Programme um 20.15 Uhr und 21 Uhr: Zunächst sahen 1,01 Mio. Quizfans „Das NRW-Duell“ mit Moderatoren der „Lokalzeit“ als Kandidaten, danach kam „Land und lecker“ auf 1,12 Mio. – die Marktanteile lagen damit bei 3,3% und 3,7%. Im Pay-TV gewann erneut die 13th-Street-Serie „Criminal Minds“ den Tag: 130.000 sahen um 23.30 Uhr zu.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Was mich hier besonders geärgert hat, ist diese unmöglich bescheuerte
    EU-Norm für Obst und Gemüse. Was sich diese Vollpfosten in Brüssel hier alles
    erlauben, ist eine bodenlose Frechheit. Durch diese Normen werden unzählige
    Tonnen von Obst und Gemüse entsorgt, was eigentlich ganz normal in den Verkauf
    gehört. Unsere Politiker sind doch auch Schlafhauben, denn die sitzen ja mit im Boot. Diese Normen müssen unbedingt wieder abgeschafft werden. Wenn man sieht, was alleine in Deutschland an Obst und Gemüse vernichtet wird, ist das doch eine unglaubliche Geschichte und die sollte man schnellstens mit der Abschaffung dieser Normen beenden. Hier sind auch unsere Politiker gefragt.

  2. Barth ist ein populistischer „Dummlabberer“. Am Beispiel A 44 werden Autobahn-gegner zitiert, die die Notwendigkeit der Autobahn in Frage stellen. Erst durch ihre (verlorenen) Klagen bis vor das Bundesverwaltungsgericht – insbesondere durch den NABU – entstanden die Bauverzögerungen und hohen Kosten. Die genannte Planungszeit von 92 Jahren ist natürlich auch Unsinn. Bis 1990 hat Niemand eine Autobahn A 44 in die damalige DDR geplant bzw. benötigt. Mich wundert, dass von Christopher Posch dazu kein Einwand kam, zumal sein Vater Dieter Posch zeit-weise als hess. Minister für das Planungsverfahren verantwortlich war. Die Thematik der Sendung ist gut, aber bitte mit mehr Ernsthaftigkeit und Sachlichkeit.

  3. Sehr geile Sendung !!! Was mich allerdings verwundert ist die Tatsache, dass der Kollege Callmund sich über Geldverschwendung aufregt – ich würde mir wünschen das Mario Barth hinsichtlich des Fußballgeschäftes mal die Finanzlage (auch im Zusammenhang mit den Steuergeldern) hinterfragt – aber ich glaube dafür hat er nicht die „Eier“

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*