Anzeige

Scheidung: Funke-Titel werden nicht länger vom BCN vermarktet

BCN-Geschäftsführer Andreas Schilling
BCN-Geschäftsführer Andreas Schilling

Seit Mitte 2012 hat die Burda-Vermarktungseinheit Burda Community Network (BCN) die Programmzeitschriften und Frauentitel - insgesamt 32 Titel - vermarktet. Nachdem Axel Springer seine Programm- und Frauenzeitschriften an Funke verkauft hat, hieß es zunächst, die Kooperation bleibe bestehen. Damit ist jetzt Schluss. Burda schmeißt die Funke-Titel aus dem BCN und will sich internationaler aufstellen.

Anzeige
Anzeige

Ende 2014 endet die Vermarktungskooperation zwischen Burda und Funke. Bei Burda reden sie von einer „strategischen Weichenstellung“. BCN-Chef Andreas Schilling sagt: „Die Welt unserer Kunden ist zunehmend international und überschreitet technologische Grenzen. Daran müssen wir uns orientieren und deshalb sowohl unsere internationalen Mandate ausbauen, als auch insgesamt unser Portfolio um hochwertige, exklusive Inhalte erweitern.“

Größter BCN-Neuzugang sei 2014 das gesamte internationale Medienangebot des US-Verlags Hearst gewesen. Insgesamt hält BCN Mandate von 18 internationalen Medienanbietern. Zum internationalen Mandanten-Portfolio zählen neben Hearst die französische Groupe Lagardère, die spanische Groupo Zeta, die indische Hindustan Times, der japanische Medienkonzern Nikkei Inc., der dänische Medienkonzern Aller Media und der britische Evening Standard. Schilling erläutert die BCN-Strategie unter Zuhilfenahme von Techno-Phrasen: „Wir sehen für die Zukunft deutlich, dass  Vermarktung abhängig von den jeweiligen Inhalten neue Wege gehen wird. Auf der einen Seite steht Commodity Content mit sehr hohen, kumulierten Reichweiten. Diese werden in Zukunft verstärkt automatisiert über Data Driven Advertising-Ansätze vermarktet. Auf der anderen Seite stehen exklusive, nicht austauschbare und oft auch international relevante mediale Inhalte. Über solchen ‚terrific content‘  können wir unseren Kunden dabei helfen, wertvolle und stabile Beziehungen zu ihren Konsumenten aufzubauen.“ Alles klar? Ne? Macht nix.

Anzeige

Dass Funke die besagten Titel von Springer übernommen hat und damit als Konkurrent von Burda künftig eine ganz andere Rolle spielt, mag neben allem Wortgeklingel aus der BCN-Führungsetage auch eine gewisse Rolle bei der Trennung gespielt haben.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*