Anzeige

Premium-Sparplan: Bravo kommt ab 2015 nur noch alle zwei Wochen

Bravo – das „Sozial Magazine“: Bauer Media hat den Webauftritt des Kulthefts neu gestaltet, interaktive Themen sollen verstärkt ins Heft gehoben werden, das ab 2015 nur noch zwei mal monatlich erscheint
Bravo - das "Sozial Magazine": Bauer Media hat den Webauftritt des Kulthefts neu gestaltet, interaktive Themen sollen verstärkt ins Heft gehoben werden, das ab 2015 nur noch zwei mal monatlich erscheint

Die Teenie-Zeitschrift Bravo erscheint ab 2015 nur noch alle zwei Wochen. Mit der Frequenzumstellung will die Bauer Media Group das strauchelnde Magazin als "Premium-Printmagazin" neu positionieren. Dazu gehören auch optische und inhaltliche Veränderungen. Im September erst hatte das Medienhaus einen umfangreichen Relaunch der Marke vorgestellt.

Anzeige
Anzeige

Die Erscheinungsfrequenz wird mit der ersten Ausgabe im neuen Jahr auf 14-täglich umgestellt. Als „Premium-Printprodukt“ für Jugendliche will Bauer das Magazin zudem optisch und inhaltlich aufwerten. Der Basisumfang des Hefts wird um zwölf Seiten aufgestockt, der Umschlag fester.

Inhaltlich setze man künftig verstärkt auf „exklusive Hintergründe und Servicethemen“, wie es in einer Mitteilung der Bauer Media Group heißt. Konkret bedeutet das unter anderem den weiteren Ausbau der Dr. Sommer-Rubrik, eine größere Menge an Wissens- und lesernahen Lifestyle-Themen sowie einen stärkeren Fokus auf Musik. Nach eigenen Angaben investiert die Bauer Media Group einen mittleren sechsstelligen Betrag pro Jahr in die Aufwertung und Neuausrichtung der Printausgabe.

Die angekündigten Änderungspläne fügen sich in einen umfangreichen Markenrelaunch, den das Medienhaus erst vor wenigen Wochen vorgestellt hatte. Vor allem das Online-Angebot der Bravo wurde dafür neu gestaltet. Zentraler Baustein der Generalüberholung ist die soziale Komponente – Bravo soll ein „Social Magazine“ werden. Auch das Heft setze daher künftig vermehrt auf interaktive Elemente. Grundsätzlich sollen den Lesern aber hintergründigere, längere Geschichten und intensivere thematische Orientierung angeboten werden.

Die Bravo hatte zwei große Auflagen-Höhepunkte. Der erste fand Ende der 1970er-Jahre statt. Ab ca. 1973 erreichte das Blatt laut IVW in jedem Quartal eine siebenstellige Verkaufszahl, im ersten Quartal 1979 waren es dann sogar erstmals mehr als 1,5 Mio. Exemplare pro Woche. Bis 1984 erreichte man immer mal wieder mehr als 1,4 Mio. Verkäufe, danach ging es bis Ende der 1980er-Jahre aber nach unten, 1989 und 1990 gab es zwei Quartale mit weniger als 1 Mio. Verkäufen. Die Wiedervereinigung, die dafür sorgte, dass die Bravo flächendeckend auch in den fünf neuen Bundesländern erhältlich war, sorgte dann für den zweiten Höhepunkt: Im ersten Quartal 1991 stellte die Bravo mit 1,58 Mio. Verkäufen ihren Alltime-Rekord auf. Bis 1997 blieb die Auflage relativ konstant bei 1,4 Mio. Exemplaren.

Doch dann setzte ein rasanter Abstieg ein. Ende 1998 fiel die verkaufte Auflage unter die Millionen-Marke, Anfang 2005 schon unter die 500.000er-Marke. Nach einem  Zwischenhoch im Jahr 2006, dank der Tennie-Popgruppe Tokio Hotel, gab es 2010 erstmals weniger als 400.000 Verkäufe und Ende 2013 sogar weniger als 200.000. Der aktuellste Wert aus dem zweiten Quartal 2014 liegt bei 144.695 Exemplaren. Mit anderen Worten: In ca. 17 Jahren hat die Bravo 90% ihrer Auflage verloren. Ein dramatischer Niedergang. Die Premium-Strategie dürfte also in Wahrheit auch ein Sparplan sein.

Anzeige

Bravo 14-tgl

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. hallo, ich find die Zeitschrift für jugendliche doch in Ordnung.
    doch wenn immer alles teurer wird können die jugendlichen sowas für ihr Taschengeld auch nicht mehr leisten.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*