Anzeige

Hitler in acht Teilen: RTL lässt Serie von UFA Fiction verfilmen

joachim-kosack-Hitlers-erster-Krieg.jpg
UFA Fiction-Produzent Joachim Kosack

Hitler, Diktator und Massenmörder, ist zu einer beliebten Figur in Filmen ("Untergang" und Co.) und Büchern (Bestseller "Er ist wieder da") geworden. Der Privatsender RTL hat nun einen Achtteiler über Hitler bei UFA Fiction in Auftrag gegeben. Bei einem Pressetermin am Montag verriet Produzent Joachim Kosack erste Details zu dem Projekt. RTL zeigt ebenfalls die Serie "Deutschland!", die gerade gedreht wird.

Anzeige
Anzeige

Kosack, einer von drei Geschäftsführern von UFA Fiction, beschäftigt sich seit einiger Zeit mit der geplanten Hitler-Serie. Grundlage ist das Buch „Hitlers erster Krieg“ des Historikers Thomas Weber. Die Serie soll die Zeit zwischen Ende des Ersten Weltkriegs und 1934 abdecken. An dem Buch schreiben Niki Stein und Hark Bohm, Regie wird Niki Stein führen. Als Produzenten sind neben Kosack auch Nico Hofmann, Benjamin Benedict und Jan Mojto mit dabei.

Ein Hauptdarsteller für die Serie ist noch nicht gefunden, bzw. wurde auch noch nicht gecasted. Jeder Teil soll rund eine Stunde Spielzeit haben. In konkrete Gespräche mit RTL wolle die Produktionsfirma aber erst noch einsteigen, sagte Kosack.

Wie auch bei der Hitler-Serie hat RTL Deutschlandchef Frank Hoffmann schnell seinen Finger gehoben, als es um die Vergabe der Serie „Deutschland!“ ging. Der Mehrteiler spielt im Jahr 1983 und schildert, wie ein Spion der DDR in den Westen geschickt wird und dort „in den Strudel der Geheimdienste“ gerät. Geplant sind ebenfalls acht Teile à 45 Minuten. Gedreht wird bis Ende des Jahres.

Anzeige

Weitere geplante oder bereits abgedrehte Zeitgeschichte-Verfilmungen der UFA Fiction sind:

  • „Bornholmer Strasse“ (Ausstrahlung am 5. November im Ersten)
  • „Götz von Berlichingen (RTL, Ausstrahlung im Winter)
  • „Nackt unter Wölfen“ (Das Erste, Ausstrahlung im ersten Halbjahr 2015)
Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Schön, dass ihr Hitler mit dem Beititel „Massenmörder“ einleitet, auf sowas bei Obama, Bush, Winston Churchill oder sonstwem der genauso Mordaufträge gegeben hat nicht tut. Das zeigt, wieviel Angst ihr habt, einfach nur von „Hitler“ zu sprechen, ohne euch gleich meilenweit von ihm zu distanzieren. Da das aber eigentlich garnicht nötig ist, bleibt nur ein Trauerspiel zurück. Schämen solltet ihr euch.

  2. Keine Panik! Wann immer einem deutschen Fernsehsender gar nichts mehr einfällt ( http://netz-tv.blogspot.de/2014/09/rtl-fallobst-statt-rising-star.html ) – Hitler geht immer. Warum? Weil man über den Nationalsozialismus aufklären will? Nö. Weil man an die Qualität der eigenen Drehbücher selbst nicht mehr glaubt. Weil man meint, da unbedingt einen vermeintlich zugkräftigen Namen draufpappen zu müssen. Sowas wie Hitler. Oder Götz von Berlichingen. Zur Not noch „Stasi“. Eine Geschichte über einen ganz normalen Chemielehrer, der zum Verbrecher wird? Was für eine komische Idee. 🙂

  3. “Das schlimme Schicksal von Hitlers Vorkosterin. Mit jedem Biss den Tod vor Augen.” So übertitelte Focus Online am 15.September einen Artikel über Hitlers Mahlzeitenprobiererin, der in der vergangenen Woche eine eigene Fernsehsendung gewidmet war. Sie sei, so die heute 96-jährige Frau Woelk, mit 14 anderen Frauen zu diesem Dienst gezwungen worden. “Das Essen war gut, sehr gut”, meinte sie. “Aber wir konnten es nicht genießen.” An vergifteten Speisen starb übrigens keine der Frauen. Bis auf Woelk wurden alle von den Russen erschossen. Sie selbst mußte zwei Wochen lang Vergewaltigungen durch Rotarmisten erdulden. Offenbar gibt es Schlimmeres als Führer-Apfelstrudel.

    Der Montag bietet keine Informationen über Hitlers Lieblingsspeisen. ZDF INFO weiß ab 14.15 Uhr nur vom “Führerbunker und Hitlers Ende” zu berichten. An schlechtem Essen starb er jedenfalls nicht. Genauso wenig wie seine Vorkosterinnen. “Die wahre Geschichte über die Hitler-Tagebücher” ist ab 15.55 Uhr bei Spiegel Geschichte wieder im Programm. Liebes Tagebuch – heute schmecken die Nudeln aber komisch…..

    Die Engländer hätten seine Mahlzeiten gar nicht vergiften müssen, um ihn zu beseitigen. Dazu hätte die übliche Inselküche mehr als ausgereicht.

    Recht lehrreich könnte die Dokumentation “Hollywood an die Front” sein, die Arte am Dienstag ab 21.50 Uhr anbietet. Vielleicht wird sogar das ein oder andere Propagandamärchen entlarvt. Woher diese Hoffnung? Arte ist kein reiner BRD-Sender, sondern deutsch-französisch. Aus dem Ausland ist im Zweifel eher etwas Wahrheit zu erwarten. Ganz konventionelle Kost dann allerdings ab 22.40 Uhr, “Hitlers Menschenhändler”. Spiegel Geschichte zeigt nachts ab 2.15 Uhr, wie die Befreiung wirklich aussah – “Alltag in Trümmern – Hamburg nach dem Feuersturm”

    Schock am Mittwoch: “Der Rassist in uns”. Das ZDF führt uns allen ab 0.45 Uhr vor Augen, daß das Böse in jedem lauern kann. Was in einem Workshop vorgeführt wird. Frage: Wo bekommt man Anti-Rassismus-Pillen her, die einen selbst die Kurdenmafia und den Islamischen Staat noch als tolle, bunte Bereicherung sehen lassen? Mal bei den Grünen nachfragen. Bei denen muß das Zeug tonnenweise herumliegen. ZDF INFO bringt ab 21.45 Uhr noch mal “die wahre Geschichte” über die “Inglourious Basterds”. Ein kühnes Unternehmen, Wahrheit in Hollywoodfilmen zu suchen. Aber wer weiß, vielleicht sind die Indiana Jones-Filme ja auch akkurate Dokumentationen. “Entartet – die Nazis und die Kunst” lautet das Thema einer Sendung bei Spiegel Geschichte ab 23.55 Uhr. Die Nazis hatten keine Ahnung. Was sie für entartet hielten, war noch Gold verglichen mit Badewannen, die mit Fett eingerieben, heutzutage als Kunstwerke Verehrung erfahren. Es geht immer noch weiter nach unten.

    Hitler war auch in Ostpreußen. Wie Phoenix am Donnerstag ab 20.15 Uhr verkündet, habe er die Provinz “zum Aufmarschgebiet” gemacht. Wie schlimm. Solche Aufmarschgebiete gab es natürlich nur in Deutschland, völlig überflüssigerweise, denn im Osten, von Warschau bis Moskau, lebten schließlich ausschließlich Pazifisten, mit Blumen im Haar. ZDF INFO verspricht ab 15.00 Uhr “die wahre Geschichte über Pearl Harbor”. Woran würde man merken, daß dieses Versprechen gehalten wurde? Wenn der Sender am nächsten Tag abgeschaltet ist.

    Am Freitag treibt ab 21.50 Uhr bei ARD Alpha in der Sendung “Planet Wissen” die “Nazijägerin” Beate Klarsfeld ihr Unwesen. Sie muß sich ranhalten. Sonst schnappen ihre ehrgeizigen Staatsanwälte die letzten 90-jährigen SS-Männer weg.

    Am Wochenende läuft N-TV gerne zur Hochform auf. Von 20.05 Uhr bis Mitternacht wird der Fan verwöhnt mit “der Psyche der Nazis” sowie deren Todeswerk. “Täuschungsmanöver im Zweiten Weltkrieg” werden bei ZDF INFO ab 12.00 Uhr zum Mittagessen serviert. Da braucht man wirklich eine Vorkosterin.

    Das Neonazi-Drama “American History X” bereichert ab 23.05 Uhr bei Pro 7 den Sonntag. Ebenso wie die “Brücke von Remagen” ab 20.15 Uhr bei Tele 5. ZDF NEO wiederholt gleichzeitig “den Rassisten in uns”. Wer sich ohne Vorkosterin in keine Dönerbude wagt, muß sich angesprochen fühlen. Holt Euch Hilfe!

  4. KW 39: Die aktuelle Hitler-TV-Woche

    “Das schlimme Schicksal von Hitlers Vorkosterin. Mit jedem Biss den Tod vor Augen.” So übertitelte Focus Online am 15.September einen Artikel über Hitlers Mahlzeitenprobiererin, der in der vergangenen Woche eine eigene Fernsehsendung gewidmet war. Sie sei, so die heute 96-jährige Frau Woelk, mit 14 anderen Frauen zu diesem Dienst gezwungen worden. “Das Essen war gut, sehr gut”, meinte sie. “Aber wir konnten es nicht genießen.” An vergifteten Speisen starb übrigens keine der Frauen. Bis auf Woelk wurden alle von den Russen erschossen. Sie selbst mußte zwei Wochen lang Vergewaltigungen durch Rotarmisten erdulden. Offenbar gibt es Schlimmeres als Führer-Apfelstrudel.

    Der Montag bietet keine Informationen über Hitlers Lieblingsspeisen. ZDF INFO weiß ab 14.15 Uhr nur vom “Führerbunker und Hitlers Ende” zu berichten. An schlechtem Essen starb er jedenfalls nicht. Genauso wenig wie seine Vorkosterinnen. “Die wahre Geschichte über die Hitler-Tagebücher” ist ab 15.55 Uhr bei Spiegel Geschichte wieder im Programm. Liebes Tagebuch – heute schmecken die Nudeln aber komisch…..

    Die Engländer hätten seine Mahlzeiten gar nicht vergiften müssen, um ihn zu beseitigen. Dazu hätte die übliche Inselküche mehr als ausgereicht.

    Recht lehrreich könnte die Dokumentation “Hollywood an die Front” sein, die Arte am Dienstag ab 21.50 Uhr anbietet. Vielleicht wird sogar das ein oder andere Propagandamärchen entlarvt. Woher diese Hoffnung? Arte ist kein reiner BRD-Sender, sondern deutsch-französisch. Aus dem Ausland ist im Zweifel eher etwas Wahrheit zu erwarten. Ganz konventionelle Kost dann allerdings ab 22.40 Uhr, “Hitlers Menschenhändler”. Spiegel Geschichte zeigt nachts ab 2.15 Uhr, wie die Befreiung wirklich aussah – “Alltag in Trümmern – Hamburg nach dem Feuersturm”

    Schock am Mittwoch: “Der Rassist in uns”. Das ZDF führt uns allen ab 0.45 Uhr vor Augen, daß das Böse in jedem lauern kann. Was in einem Workshop vorgeführt wird. Frage: Wo bekommt man Anti-Rassismus-Pillen her, die einen selbst die Kurdenmafia und den Islamischen Staat noch als tolle, bunte Bereicherung sehen lassen? Mal bei den Grünen nachfragen. Bei denen muß das Zeug tonnenweise herumliegen. ZDF INFO bringt ab 21.45 Uhr noch mal “die wahre Geschichte” über die “Inglourious Basterds”. Ein kühnes Unternehmen, Wahrheit in Hollywoodfilmen zu suchen. Aber wer weiß, vielleicht sind die Indiana Jones-Filme ja auch akkurate Dokumentationen. “Entartet – die Nazis und die Kunst” lautet das Thema einer Sendung bei Spiegel Geschichte ab 23.55 Uhr. Die Nazis hatten keine Ahnung. Was sie für entartet hielten, war noch Gold verglichen mit Badewannen, die mit Fett eingerieben, heutzutage als Kunstwerke Verehrung erfahren. Es geht immer noch weiter nach unten.

    Hitler war auch in Ostpreußen. Wie Phoenix am Donnerstag ab 20.15 Uhr verkündet, habe er die Provinz “zum Aufmarschgebiet” gemacht. Wie schlimm. Solche Aufmarschgebiete gab es natürlich nur in Deutschland, völlig überflüssigerweise, denn im Osten, von Warschau bis Moskau, lebten schließlich ausschließlich Pazifisten, mit Blumen im Haar. ZDF INFO verspricht ab 15.00 Uhr “die wahre Geschichte über Pearl Harbor”. Woran würde man merken, daß dieses Versprechen gehalten wurde? Wenn der Sender am nächsten Tag abgeschaltet ist.

    Am Freitag treibt ab 21.50 Uhr bei ARD Alpha in der Sendung “Planet Wissen” die “Nazijägerin” Beate Klarsfeld ihr Unwesen. Sie muß sich ranhalten. Sonst schnappen ihre ehrgeizigen Staatsanwälte die letzten 90-jährigen SS-Männer weg.

    Am Wochenende läuft N-TV gerne zur Hochform auf. Von 20.05 Uhr bis Mitternacht wird der Fan verwöhnt mit “der Psyche der Nazis” sowie deren Todeswerk. “Täuschungsmanöver im Zweiten Weltkrieg” werden bei ZDF INFO ab 12.00 Uhr zum Mittagessen serviert. Da braucht man wirklich eine Vorkosterin.

    Das Neonazi-Drama “American History X” bereichert ab 23.05 Uhr bei Pro 7 den Sonntag. Ebenso wie die “Brücke von Remagen” ab 20.15 Uhr bei Tele 5. ZDF NEO wiederholt gleichzeitig “den Rassisten in uns”. Wer sich ohne Vorkosterin in keine Dönerbude wagt, muß sich angesprochen fühlen. Holt Euch Hilfe!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*