Anzeige

Kölner Tatort zeigt echtes Phantombild aus einem Mordfall

Die Kölner „Tatort“-Ermittler Max Ballauf und Freddy Schenk
Die Kölner "Tatort"-Ermittler Max Ballauf und Freddy Schenk

Im Kölner Tatort "Wahre Liebe" wurde in einer Szene ein echtes Phantombild gezeigt – aus einem Mordfall in Hannover aus dem Jahr 2011. Eine Journalistin bemerkte das und twitterte als Beweis einen Screenshot und den Link zum damaligen Fahndungsaufruf. Bereits 2001 benutzte die Bavaria Fernsehproduktion in einem Tatort aus Versehen ein reales Fahndungsfoto: von Uwe Mundlos.

Anzeige
Anzeige

Vor drei Jahren wurde Annika B. in Hannover erstochen. Die Staatsanwaltschaft Hannover und die Ermittler der „Mordkommission Annika“ veröffentlichten ein Phantombild und schrieben den darauf abgebildeten Mann zur Fahndung aus.  2013 wurden die Ermittlungen eingestellt, obwohl der Täter nicht gefasst werden konnte.

Ein Jahr später suchen die beiden Kommissare Max Ballauf und Freddy Schenk im Kölner Tatort „Wahre Liebe“ den Mörder einer Frau und lassen dazu drei Phantombilder anfertigen. Der Journalistin Mirjana Cvjetkovic aus Hannover fiel auf: es war das selbe Bild wie im Fall Annika B. Sie machte einen Screenshot und twitterte ihre Beobachtung.

Anzeige

Es ist nicht das erste Mal, dass die Produktionsfirma Bavaria Fernsehproduktion (ehemals Colonia Media) ein reales Bild in den fiktiven Ermittlungen des Tatorts einsetzte. In der Folge „Bestie“ aus dem Jahr 2001 war in einer Akte mit Sexualverbrechern das Foto von NSU-Terroristen Uwe Mundlos zu sehen – aus Versehen. Sonia Goslicki von Colonia Media sagte damals zu Spiegel Online, dass eine Praktikantin das Foto unabsichtlich in die „Phantasieakte“ kopiert habe. Sie sei davon ausgegangen, dass es sich um ein Foto eines Mitarbeiters gehandelt habe.

Update:
Gegenüber Meedia sagt WDR-Pressesprecherin Barbara Feiereis zum aktuellen Fall: „Laut zuständiger Produktionsfirma Bavaria Fernsehproduktion wurde für das im Film gezeigte Foto eine Vorlage aus dem Internet verwendet. Es war nicht bekannt, dass es sich bei dieser Phantombild-Vorlage um ein in einem realen Ermittlungsverfahren benutztes Bild handelt.“

 

 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*