Anzeige

Bühne frei für den Salafisten: Zuschauer-Proteste nach Jauch-Talk

Guenther-Jauch-shitstorm-1.jpg

"Gewalt im Namen Allahs – Wie denken unsere Muslime?"– Am Sonntag Abend war zu diesem Thema ein Imam-Prediger bei Günter Jauch zu Gast und redete sowohl den Moderator als auch alle anderen Gäste in Grund und Boden. Die TV-Kritiker überschlugen sich am Montag mit Negativkritik. Und auch das Publikum ist empört über Jauchs Kapitulation.

Anzeige
Anzeige

Abdul Adhim Kamouss ist Imam und predigt unter anderem in der Al-Nur-Moschee in Berlin. In seinen Videos auf YouTube erklärt er zum Beispiel, dass Frauen von Engeln verflucht würden, wenn sie ihren Ehemännern Sex verweigerten. Außerdem dürften sie auch nicht ohne Erlaubnis des Gatten aus dem Haus. Gestern war Kamouss bei Günther Jauch zu Gast – und dominierte schnell die Sendung.

Zu den weiteren Gästen zählten CDU-Politiker Wolfgang Bosbach, Neukölln-Bürgermeister Heinz Buschkowsky, Spiegel-Redakteurin Özlem Gezer und der NDR-Journalist Stefan Buchen. Sie alle und auch der Moderator wurden von Kamouss immer wieder unterbrochen, kamen kaum zu Wort – bis sie schließlich einer nach dem anderen kapitulierten. Die deutsche Presse kritisiert die Sendung und vor allem Jauchs Umgang mit dem Gast scharf. Von einem Talkshow-Fiasko und einem völlig überforderten Moderator spricht beispielsweise der Stern.

Doch nicht nur bei Journalisten ist der Unmut groß, auch viele Zuschauer lassen ihrer Missbilligung auf Facebook und Twitter freien Lauf:

Anzeige

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Es ist eine Schande. Wo sind wir bloß hingeraten, dass jeder XY solch einen Schwachsinn loslassen kann. Jeder weiß doch,dass heute noch die Frauen im Islam unterdrückt werden, Denkt mal an die sogen. Ehrenmorde usw. aber man kann nichts tun. Und warum ? Weil alle Angst haben und keiner sich so richtig traut dagegen anzugehen.
    Leute, geht auf die Strasse, so wie in der DDR seinerzeit. Setzt Euch doch zur Wehr, jagt sie gemeinsam dahin,wo sie herkommen und hingehören.
    Was hat dieser Idiot überhaupt hier zu suchen ? Hassprediger brauchen wir in unserem Land wirklich nicht. Wann tut die Regierung endlich was dagegen. Ich habe Angst,,dass wir überrollt werden von solchen Imamen. Ich habe Kinder und Enkel und ich möchte endlich wieder meinen ,unseren Frieden.

  2. Hallo Herr Jauch
    Sie sind Einer der vernünftigsten Menschen in DE ,mit Hausverstand und einem Wissen wo sich jeder deutschsprechende Bürger verbeugen sollte.
    Warum darf so ein Depp Ihre normalerweise so geschätzte und verantwortungsvolle Sendung beschmutzen

    lg franz

  3. „Wer wir Millionär“ kann Jauch. Sonntags in der ARD ist er aber meist überfordert, in der Sendung mit dem Iman auf jeden Fall. Gebt die Sendezeit an Anne Will zurück.

    1. … wenn Jauch den Trottel rausgeschmissen hätte, dann wäre das Geschrei noch größer – Günter Jauch hat sicherlich nicht allein diesen Spinner eingeladen und auch während der Sendung Verhaltensorder von der Redaktion suffliert bekommen – aber vielleicht schlummert ja bei den Besserwissern hier ein verborgenes Moderratorentalent?

  4. während der sendung habe ich mehrfach gedacht, wieso lässt Jauch die Jauche des Islam-Hass-Predigers ungerührt ausfliessen. noch drängender aber scheint mir die Frage zu sein: wieso hat er diesen geifernden Besserwisser überhaupt eingeladen, er musste doch wissen, wie ausgehen würde. Der zusehr um stete Ausgewogenheit bemühte Sender ist an seiner Grenze angekommen, wenn jeder Eiferer Gelegenheit bekommt, seine Tiraden auszubreiten, die anderen Gäste zum Verstummen verdammt werden.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*