WDR-Intendant Buhrow wehrt sich gegen Kritik an Ukraine-Berichterstattung

„Geht gegen journalistische Ehre“: WDR-Chef Tom Buhrow wehrt sich gegen Kritik an Ukraine-Berichterstattung
"Geht gegen journalistische Ehre": WDR-Chef Tom Buhrow wehrt sich gegen Kritik an Ukraine-Berichterstattung

Fernsehen Der von dem Online-Magazin Telepolis veröffentlichte Bericht, in dem der ARD Programmbeirat massive Kritik an der Ukraine-Berichterstattung der ARD übt, schlägt im Senderverbund hohe Wellen. Wie Spiegel Online berichtet, hat WDR-Intendant Tom Buhrow im Intranet  seines Senders die Kritik zurückgewiesen und seinen Redaktionen den Rücken gestärkt. Auch in anderen ARD-Anstalten regt sich Unmut.

Werbeanzeige

Es waren ungewöhnlich harte Worte, die da in einem Resümee eines Programmbeirat-Protokolls standen, das Telepolis veröffentlicht hat. „Einseiting, lückenhaft und voreingenommen“ sei die Berichterstattung der ARD in Sachen Ukraine-Krise gewesen, war da zu lesen. Wesentliche Aspekte des Konflikts seien “nicht oder nur unzureichend beleuchtet” worden, Inhalte seien  “tendenziell gegen Russland und die russischen Positionen” gerichtet gewesen. Wer Autor des von Telepolis veröffentlichten Protokoll-Resümees ist, ist nicht bekannt. Nunheißt es, das veröffentlichte, vierseitige Resümee sei aus dem Zusammenhang gerissen gewesen. Im kompletten Sitzungsprotokoll sei die Kritik an der Ukraine-Berichterstattung „deutlich abwägender formuliert“, so berichtet Spiegel Online.

In der ARD sind sie nun mächtig sauer auf den Programmbeirat und die Durchstecherei. Schon kurz nach der Veröffentlichung meldete sich ARD-Chefredakteur Thomas Baumann zu Wort und wies den „Vorwurf einer einseitigen und tendenziösen Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt weise ich energisch zurück.“ Baumann: „Es gab und es gibt zahlreiche Beiträge, Sendungen und Sondersendungen im Ersten Programm, die in der Summe die Lage in der Ukraine und die Ursachen der Krise differenziert und unter verschiedenen Aspekten thematisiert haben und thematisieren.“ Ins gleiche Horn stößt nun WDR-Intendant Tom Buhrow. Im Intranet des Senders schreibt er laut Spiegel Online: „Unsere Kolleginnen und Kollegen leisten exzellente Arbeit.“ Den Vorwurf einseitiger Berichte will Buhrow nicht auf sich sitzen lassen: „Das geht an die journalistische Ehre.“ Andere ARD-Intendanten denken offenbar ähnlich.

Der Programmbeirat hat lediglich eine beratende Funktion. In dem Gremium sitzen Vertreter verschiedener gesellschaftlicher Gruppierungen und Parteien, die in der Regel auch in den Rundfunkräten einzelner ARD-Anstalten Mitglied sind. Aufgabe des neunköpfigen Programmbeirats ist es, dafür zu Sorgen, dass die ARD dem öffentlich-rechtlichen Programmauftrag gerecht wird. Vorsitzender des Programmbeirats ist Paul Siebertz, ein Rechtsanwalt, der vom Bayerischen Rundfunk entsandt wurde.

 

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

  1. Ja, kann er ja machen, die Kritik zurückweisen, wenn er meint, Tausende belehren zu müssen. Spätestens wenn die ARD-Zuschauerqoute einbricht, wird er seine überhebliche Art überdenken müssen.

    1. Was interessiert es einen ÖR-Intendanten wie die Zuschauerquote aussieht? Das ist ja nicht Sky wo man sein Abo einfach kündigen kann, wenn das miese Programm einem das Geld nicht Wert ist…

    2. Ganz schön durchtrieben,dieser Bulow.Solch ein Gesindel lebt aus den Zwangsbeiträgen wie die Made im Speck.Das muß aufhören.Niemand braucht deren Lügen und gewaltverherrlichenden und wertezersetzenden
      Programminhalte. Nach Kanzlerakte ist Bulow ein Befehlsempfänger,wie seine Lügengenossen auch.Und das wissen die,und immer mehr Bürger wissen das ebenfalls.Wenn das Fass dann voll ist,na ja,man wird sehen.

      1. Warum denn so deftig? Gesindel gehört nicht mehr in einen modernen Sprachgebrauch, finde ich. Bitte um mehr Respekt gegenüber anderen Leuten und wenigstens mal richtig lesen und schreiben lernen. Der Mann heißt Buhrow, Karl Heinz.

    3. Die ARD sendet ihre Propaganda auch ohne Zuschauer weiter. Solange die Gebühren in Milliardenhöhe fliessen, fehlt der nötige Druck.

    4. Nicht nur Zuschauerabgänge ,die GEZ-Verweigerungen werden Ansteigen,den Öffentlich -Unrechtlichen zum Trotz !

  2. Bei der nicht selten manipulativen Berichterstattung von „journalistischer Ehre“ zu sprechen, kennzeichnet einen erheblichen Realitätsverlust.

  3. welche sendungen meint denn burow – einige wenige nach mitternacht vielleicht.:gleichgeschaltet wie in alten zeiten.. und das für mein geld…

  4. -Vorwurf einer einseitigen und tendenziösen Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt weise ich energisch zurück.-
    Diesen Vorwurf muss man für alle politischen Sendungen erheben.
    Die Sendungen: Presseclub und die Phönix Runde liegen mittlerweile unter Stammtischniveau.
    Es werden überwiegend Typen der atlantischen Kriegsallianz eingeladen, taucht dann doch einmal eine Stimme wie die Frau Rose auf, ist es die vornehmste Pflicht des Moderators, der Moderatorin, ihr das Wort rechtzeitig abzuschneiden.
    Während Frau Rose oder Herr Tultschinski bemüht sind, Argumente in die Dis- kussion einzuführen, schwadronieren ihre natohörigen Kolleginnen/Kollegen Dünnpfiff.
    Ganz unerträglich wird die Veranstaltung, wenn der blonde Außenpolitiker der Union in so einer Sendung auftaucht.
    Mit wenigen Mausklicks kann man im Internet verfolgen, wo die sogenannten Fachleute sozialisiert wurden.
    Auch die Sendung „Beckmann“ vom 4.09.2014 liegt voll im Trend.
    Hochachtung für Herrn Rodinov! Jagt den Schlögel zum Teufel. Beckmann hat es ja inzwischen überstanden.
    Das niedrige Niveau beginnt bereits am frühen Morgen mit den Moderatoren- darstellern des Morgenmagazins und geht dann über alle Tagesschauen bis in die Nacht.
    Es werden keine echten Zusammenhänge sichtbar gemacht, allenfalls in einem Nebensatz. Der Moderator hat dann offenbar die Pflicht die Diskutanten „auf Linie“ zu bringen.
    Gäbe es zwischendurch nicht ein paar Lichtblicke wie z:B: „Gasland oder WDR Fernsehen, Könnes: Wärmedämmung, die große Energiesparlüge, hätte das deutsche Fernsehen keinerlei aufklärende Funktion mehr und ich könnte die
    Flimmerkiste ökölogisch korrekt entsorgen.

    1. Jedes Wort zu unterstreichen. Jedoch möchte ich dringend auch auf das hervorragende 2. Demenzfernsehen verweisen. Gerade das „Morgenmagazin“ … uiuiui … da könnt man den Kopf auch in den Gasherd stecken …

  5. Ein Rücktritt würde Herrn Burow besser anstehen, als das Offensichtliche zu leugnen. Wenn hier von unausgewogener und einseitiger Berichterstattung gesprochen wird, ist das ja noch sehr milde formuliert. Man könnte auch klarere Worte dafür finden, was einem von den öffentlich-rechtlichen Medien zum Ukraine-Konflikt geboten wurde: Propaganda!

  6. Tom B. sollte dringend wieder seinen Fiffi tragen, es scheint obenrum etwas zugig geworden zu sein.

    Ehre … klingt komisch aus dem Munde eines WDR-Kaders. „Ehre“ benutzen sonst nur noch Knoppiaden und die Jugendlichen im ÖPNV beim Schädeltreten.

  7. Die einzige Sendung, die dem „öff.-rechtl.“ Auftrag neben einigen wirklich wenigen gerecht wird, nennt sich „Neues aus der Anstalt“.
    Alles andere ist stark tendenziös bis absolut verfälschend. Und was in den Sendungen an Nachrichten/Fakten aus bestimmten Gründen nicht genannt wird, hat es dann wohl dann nie gegeben.
    Und diese „Arbeit“ wird als excellent tituliert. Investigativer Journalismus!
    Ja heilig`s Blechle…..
    Zwischenzeitlich werden die Sendungen wieder als „Aktuelle Kamera“ und „Schwarzer Kanal“ tituliert.

  8. Ganz früher wäre Suizid, die Lösung gewesen. Zu Willy Brandts Zeiten wäre man noch zurückgetreten. Heute keift man, aus dem Maul schäumend, dagegen an, dass einem die Meinung gesagt wird. Sind jetzt die Medien-Fuzzi auch schon Halbgötter in Farbe? Ich wäre ja sehr für die Lösung von ganz früher, bei solchen renitenten Leuten. Immerhin müssen solche Menschen damit rechnen Grundrechte zu verlieren, wenn man Artikel 18 des Grundgesetzes ernst nimmt. Schämt euch, öffentlich-rechtliche Informationsvernebler!

  9. Die öffentlich-rechtlichen könnten mal damit anfangen folgende Themen zu beleuchten/aufzufreifen:

    – Was ist eingentlich aus den Untersuchungen zu den „Maidan-Schützen“ geworden?
    – Was genau ist in der Nacht passiert, bevor Janukowitsch sich nach Russland abgesetzt hat? Es gab doch wenige Stunden vorher noch einen von Steinmeier, Fabius und Sikorski vermittelten Lösungsvorschlag.
    – Was ist eigentlich davon zu halten, dass in der Folge US state department officials wie Nuland US/NATO-Ziehkind Jazenjuk als Premierminister einsetzten?
    – Was genau ist bei dem Brand im Gewerkschaftshaus in Odessa passiert?
    – Welchen einfluss haben rechtsextreme Kräfte in Kiev und wie passt deren Ideologie mit unseren sog. westlichen Werten zusammen?
    – Wieso werden um den Absturz von MH17 nur Nebelkerzen geworfen?
    -Wieso ist ein westlich orientierter Oligarch Poroschenko besser, als ein Oligarch Janukowitsch – sind die Menschen denn nicht gegen Korruption und Klientelismus der Eliten auf die Straße gegangen?
    – Macht eine Anbindung der Ukraine an den Westen überhaupt wirtschaftlich Sinn für das Land und welche Rechnungen kommen dadurch auf die EU zu?
    Die Liste ließe sich beinahe endlos fortführen. Zu all diesen Themen hört man bei ARD/ZDF nur das Schweigen im Walde.

  10. Ja, die einzige Sendung die ich in den öffentlich rechtlichen Medien kenne, die halbwegs Seriös berichtet, dass ist „die Anstalt“.

  11. „Können Sie sich vorstellen, dass Geheimdienstmitarbeiter in Redaktionen Texte verfassen, welche dann im redaktionellen Teil unter den Namen bekannter Journalisten veröffentlicht werden? Wissen Sie, welche Journalisten welcher Medien für ihre Berichterstattung geschmiert wurden? Und haben Sie eine ungefähre Vorstellung davon, wie renommierte »Journalistenpreise« vergeben werden? Da geht es im Hintergrund zu wie bei den einstigen Ehrungen der »Helden der Arbeit« in der früheren DDR – da wird Propagandaarbeit ausgezeichnet. Vom Journalisten zum Propagandisten ist es nicht weit.“

    Sie glauben das alles nicht? Schade, denn Sie wären (noch) frei es zu können und zu dürfen. Herr Buhrow und die restliche GEZ-Mafia ist längst so unfrei, dies und anderes weder noch zu können noch zu dürfen, merke: ‚Wes Brot ich eß, des Lied ich sing‘. (Aus Wiki, Bedeutungen: Ich vertrete die Interessen, den Standpunkt, die Ansichten desjenigen, von dem ich wirtschaftlich abhängig bin. Und das ist seit den Minnesängern so.)
    Die Wirklichkeit des Herrn Buhrow hat ein Großer Franzose (ja, die gab es mal ….nein nicht Hollande, falsch) auf den Punkt gebracht, Napoleon I. Bonaparte war da schon prägnanter und stets aktuell:
    Vom Erhabenen zum Lächerlichen ist es nur ein Schritt.

    Man lese einmal nach, woher das Eingangszitat stammt:
    „Gekaufte Journalisten“, Autor Udo Ulfkotte, Subtitel: Wie Politiker, Geheimdienste und Hochfinanz Deutschlands Massenmedien lenken.

    und …… »Wie kann es sein, dass unsere Leitmedien überall auf der Welt immer neue militärische Auslandseinsätze unserer Soldaten fordern, obwohl die Mehrheit der Bevölkerung doch deutlich dagegen ist? Die Antwort: Unsere Alpha-Journalisten sind nichts anderes als der verlängerte Arm der NATO-Pressestelle.« ebenda……..

    Ehre? Wer im Dienste der Politik den journalistischen Meinungsmietnomaden gibt, hat ebensoviel Ehre wie Politiker, nämlich keine. Politikern und solchen Figuren, welche durch sie Karriere machen, wird beim Eintritt in die Partei- und Kaderschmiede das Organ für die Ehre entfernt, denn mit ihm gibt es keine Karriere.

  12. Liebe meedia-Kollegen! Sehen Sie eigentlich nur zu, wie schnell das Niveau der Kommentare unter die Messbarkeitsgrenze sinkt und der übliche Netzpöbel den Ton bestimmt?
    Und Frage in die Runde: wie ist denn so das Wetter in Petersburg?

    1. Jochen Grabler beleidigte Kommentatoren als „Netzpöbel“ und fragte im gleichen Atemzug nach dem „Wetter in Petersburg“, um den Kommentatoren in Kalter Kriegs Manier zu unterstellen, russische Agenten zu sein.

      Köstlich. Selten so gelacht. Ein klassisches Eigentor eines NATO-Kriegers.

  13. Wer bringt dieser Männergesellschaft die Kinder auf die Welt ?
    Sobald das wegen der Datenübertragungsinstabilitäten wärmer wird, pflanze ich Bananenstauden – der sozialistischen Buhrowdynastie zuliebe…..

    “Der Verlust der Scham ist das erste Zeichen von Schwachsinn.” – Sigmund Freund

  14. Was ist denn hier los? Normalerweise stehen vielleicht 2-3 Kommentare unter den Meedia Artikeln. Kaum ist Russland Thema, da schäumen die Freunde der Imperialisten.

    1. Wer sind denn nach Ihrer Meinung die Imperialisten gemäß folgender Definition (?):
      „Als Imperialismus (von lateinisch imperare „herrschen“) bezeichnet man das Bestreben eines (oder verschiedener) Staatswesen (oder Organisationen bspw. NATO oder EU) bzw. seiner politischen Führung/en (Eliten), in anderen Ländern oder bei anderen Völkern wirtschaftlichen und politischen Einfluss zu erlangen, bis hin zu deren Unterwerfung und zur Eingliederung in den eigenen Machtbereich. Typischerweise geht das damit einher, eine ungleiche wirtschaftliche, kulturelle oder territoriale Beziehung aufzubauen und aufrechtzuerhalten.“ (Auszüge aus Wiki)
      Würden Sie demgemäß den GEZ-Buhrow, im Auftrage von NATO und Bundesregierung die Ukraine-Gehirnwäsche am deutschen Biedermann-TV-Publikum betreibend, nicht für einen Imperialisten halten?
      Sondern nur Putin? Und wie genau macht er das? Nur mal technisch gesehen, ohne NSA?
      Die CIA, die in Obamas und ‚former US presidents‘ Auftrag den IS und die Taliban erst geschaffen und den Irak-Krieg ohne jeden Grund vom Zaun gebrochen haben, dagegen zu lupenreinen Nichtimperialisten stilisieren wollen. Die EU, welche die Eingliederung der der faulen Pleitefrucht Ukraine mit den fadenscheinigsten Argumenten im Auftrage der USA betreibt, nicht für imperialistisch halten?
      Denken Sie mal selbst nach und lassen Sie nicht für sich denken von den Buhrows, Seiberts, Kauders, Gabriels, Merkels etc., von lame ducks wie Obama ganz zu schweigen. Wenn Sie wissen wollen, woher das alles kommt, sehen und hören Sie mal auf die sog. NeoKonservativen in den USA, daher weht der Wind, der Frau Merkel dreht, heute nach hier und morgen nach da. Warum wohl? Die wissen einfach zu viel über sie und andere.

  15. Unabhänige Informationsquellen verzeichnen exorbitantes Wachstum. Viele sollten sich mit abgedrehten Ökopredigern auseinandersetzen, die oft auf der Basis einer intellektuellen Zentralverriegelung argumentieren. Dennochs gibt das Bürger, die ernsthaft besorgt sind – I.S. `/.\ /.\´

  16. Ich finde jeder darf sich wehren, allerdings ist diese Kritik sehr berechtigt gewesen und Buhrow wäre besser beraten in sich zu gehen und mal zu schauen, wie man mehr Neutralität in die Meldungen bekommt, nicht ständig einseitig vermutet und wie man den offensichtlichen Propaganda-Auftrag los wird. Vielleicht könnte er ja seine Energie besser gegen politische Einflussnahmen in den Sendeanstalten nutzen? Gern würde ich ihn dann einen ehrbaren Journalisten nennen.

  17. Die Klage der zwangssteuerfinanzierten Herrschaften, die Vorwürfe gingen an ihre „journalistische Ehre“ (als gäbe es so etwas überhaupt in einer Propagandaanstalt), ähnelt der Beschwerde einer Prostituierten, man zweifle neuerdings an ihrer Jungfräulichkeit.

  18. Etwas ungerecht finde ich es schon, daß andere Lügenverbreiter hier offenkundig ungeschoren davonkommen sollen.
    Kennt noch jemand außer mir den abgefahrenen Deutschlandfunk?
    Dort haben sich auf Grund der üppig fließenden Steuergelder ähnlich renitente Hetzer versammelt und blasen täglich aufs Neue gegen Rußland.
    Einen Unterschied zur ARD kann man jedenfalls kaum erkennen.
    Antworten auf Leserpost in dieser Angelegenheit hat diese halbaristokratische Einrichtung offenkundig auch nicht nötig (Belege können auf Anfrage beigebracht werden).
    Bringen wir es mal auf den Punkt: wenn offenkundig Steuern mißbraucht werden, um statt der geforderten unabhängigen Berichterstattung eine Regierungspropaganda zu betreiben, dann muß das steuerzahlende Volk auch nicht zimperlich mit einer diesbezüglichen Verweigerung sein.
    Der Königsweg bestünde allerdings darin, wenn findige Juristen endlich das Schlupfloch benennen, das eine Mitarbeiterin des NDR vor einigen Jahren in einer NDR-internen Stellungnahme bereits gefunden hatte, indem sie konstatieren mußte, daß die aktuelle Rundfunk(steuer)gebühr grundgesetzwidrig sei.
    Jede Änderung beginnt mit einer Hoffnung.

    Mit besten Grüßen

    Ihr Kurt Schornsheim

  19. Ich habe seit bestehen von ARD & ZDF noch niemals erlebt, daß die dortig Verantwortlichen mal irgendwann einsichtig eine Kritik – von wem auch immer – angenommen haben. Scheinen alle absolute Genies zu sein, quasie zur Kaste der „Unnahbaren“ zu gehörend.

  20. Telepolis‘ Ende dürfte jetzt geschlagen haben.

    Das war ja neben Spiegel online das einzige Medium, das seinerzeit über die Übergriffe dieses Senders gegen Wolf-Dieter Roth berichtete und diesem eine neue Heimat gab, nachdem er seine früheren Jobs wegen der Kölner Hetze verloren hatte.

    Allerdings sabotierte man das aus Köln dann auch noch, vernichtete damals schon fast Telepolis mit Neonazis im Forum und zwang den Chefredakteur, sich von Wolf-Dieter Roth zu trennen. Danach eskalierte das Neonazi-Problem noch weiter.

    Diesmal wird man es vollenden.

    Dabei hat ja Telepolis das fragliche Pamphlet nicht verfasst. Und seine Glaubwürdigkeit dennoch schon lange verloren.

    In der Sache muss ich Buhrow allerdings zustimmen, so eklig sein Sender auch ist.

  21. Es Bedarf nicht viel um Hr. Buhrow der Täuschung und der Verbreitung der Dolchstosslegende zu überführen.
    Man braucht als Zuschauer nur ein Gedächtnis. Selbst eine Sendeanstalt, sei es hier die ARD, schafft es schon, innerhalb kurzer Zeit sich selbst zu wiedersprechen.
    Wenn man dann noch die Signalworte „aus unbestätigter Quelle“, ein „General“, jemand „vor Ort“ etc.liest, ist der KUNDE gewarnt. Da ist noch nicht mal Denken über Hintergründe gefragt, mit den man dann sofort als „Putin Versteher“ gebrandet wird.
    Liebe ARD, Kunden beschimpfen und für dumm und unmündig halten, ist kein gutes Konzept.

  22. Ich schau‘ mir die „Leitmedien“ gar nicht mehr an. Mann kann sich nicht mehr auf sie verlassen. Soweit ist es schon gekommen.

  23. Es geht eigentlich nur um die WAHRHEIT !
    Die Staatsmedien sind gerade dabei sich überflüßig zu machen .
    Unsere Regierung ist es schon lange .Die legt uns auch nur noch faule Eier
    ins Nest wie ihre Büttel die Medien . Nur noch Verar………..!
    Armes Deutschland kannst dich nicht mehr wehren .

  24. Der Programmbeirat hat absolut Recht. Die Berichterstattung ist mies … und hat aber nichts mit den Leuten zu tun, die da vor Ort sind und zusehen. Was man daraus macht, erinnert an schlimmste Zeiten des kalten Kriegen: Amerikaner gut, Russen schlecht … und man muss sich vor fürchten!!! Richtig, dass der Programmbeirat es bemängelt. Er sollte so weiter vorgehen: Schaut man sich das Programm an … ein Krimi jagt den anderen. Schaubare Sendungen erst nach 22.°° Uhr. Dauernde „brennpunkte“ und „Spezials“, um die Leute aufzuklären? Dauernd Fussball zur besten Sendezeit. Schön, dass ich nichts zu sagen haben, dann gäbe es einen Sportsender (von mir aus auch noch einen Fussballsender und wozu gibt es die jetzigen überhaupt?), einen Krimisender, einen mit wissenschaftlichen Sendungen, mit Archeologie, mit Oper/Konzert usw. Und die dämliche Werbung bei den Privaten nervt ebenso. Ich kann mich nicht erinnern, je ein Produkt gekauft zu haben, wofür man wirbt. Hinzu kommt die Verballhornung der deutschen Sprache … aber zum Glück habe ich einen Knopf an meinem Fernseher, der dem ein Ende bereiten kann. Das Titelbild im letzten „Eulenspiegel“ 10/14 kennzeichnet die Lage super …

  25. Undifferenziert ist die Berichterstattung und leider auch nicht kritisch. Der Bürger zahlt für diese Informationen sehr viel Geld, und will auch die ganzen Wahrheiten und alle Lügen von jeder Seite beleuchtet wissen. Leider muss man sich da auch eingestehen, das in der Vergangenheit den Verantwortlichen gravierende Fehler unterlaufen sind. Wir sollten Uns für ein unabhängiges Gremium einsetzen, welches die Leitmedien strenger kontrolliert, denn schließlich sind es Unsere Steuergelder mit denen wir Uns belügen undveralbern lassen. Leider ist es nicht von Interesse, die öffentlich rechtlichen Sender abzuschaffen, denn wenn die Medienanstalten ausschließlich nach kapitalistischen an den Markt angepassten Motiven arbeiten, wird es bald keinen einzigen ordentlichen Informationskanal geben, dem wir nur ansatzweise Vertrauen schenken dürfen.

  26. Russland und die Ukraine spielen für mich keine grosse Rolle, aber das selbst die öffendlich rechtlichen Sender, uns Zuschauer dermaßen manipuliert haben…. hätte ich in unserer hochgelobten Demokratie nie für möglich gehalten.
    Einzig „Neues aus der Anstalt/Quer“ war objektiv.
    Eine Satiresendung hat glaubwürdiger berichtet als offiziell Tagesschau oder Heutejournal… da sollte mal der Staatsanwalt vorbeischauen und unsere 4 Macht im Staate auf die Finger schaun !

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige