Die 50 umsatzstärksten Zeitschriften Deutschlands: ein Drittel verliert

Zeitschriftenumsätze 2014: zwei Verlierer (Bravo und TV Spielfilm), ein Gewinner (Closer)
Zeitschriftenumsätze 2014: zwei Verlierer (Bravo und TV Spielfilm), ein Gewinner (Closer)

Publishing Fast zwei Drittel der 50 umsatzstärksten Magazine des Landes liegen unter den Zahlen des Vorjahres. Das ist eins der Ergebnisse der MEEDIA-Berechnungen auf Basis der Werbe- und Vertriebsumsätze des ersten Halbjahres. Besonders nach unten ging es für die Bravo und TV Spielfilm. Closer sprang hingegen in die Top 50.

Werbeanzeige

Die klare Nummer 1 des Umsatzrankings bleibt auch diesmal Der Spiegel. 127,791 Mio. Euro setzte das Magazin im ersten Halbjahr brutto um – ein Minus von 3,6%. Die 127,791 Mio. setzen sich aus 55,688 Mio. Euro Brutto-Werbeumsatz laut Nielsen, sowie 28,258 Mio. Euro aus dem Einzelverkauf an Kiosken, etc. und 43,845 Mio. Euro aus Abos zusammen. Die beiden Vertriebsumsätze stammen aus Berechnungen der Fachzeitschrift der neue vertrieb, die dort halbjährlich erscheinen. Die beiden neuesten Top-100-Rankings für Abo und Einzelverkauf finden sich in den Heften 18 und 19/2014.

Aus allen drei Brutto-Werten, also Anzeigen+Einzelverkauf+Abos errechnet MEEDIA ebenfalls halbjährlich die Brutto-Umsätze aller großen Magazine. Natürlich sind diese Ergebnisse keine tatsächlichen Umsatzzahlen, da keinerlei Anzeigen-Rabatte, etc. einberechnet sind, sie zeigen aber recht anschaulich die Entwicklungen in der Zeitschriftenbranche.

Auf Platz 2 folgt weiterhin der stern, allerdings mit einem empfindlichen Minus. So fiel das Gruner+Jahr-Blatt unter die 100-Mio.-Marke und büßte 12,233 Mio. Euro aus dem Vorjahresumsatz ein. Der größere Teil des Umsatz-Verlustes stammt dabei aus dem Anzeigengeschäft, doch auch im Einzelverkauf ging es deutlich nach unten. Der Abo-Umsatz konnte dank Preiserhöhungen hingegen sogar leicht gesteigert werden. 5,0% eingebüßt hat der drittplatzierte Focus, ihm droht zudem in den kommenden Auswertungen der Verlust des Platzes an TV Digital, das mit +0,9% zu den Gewinnern des ersten Halbjahres gehört.

Ebenfalls verbessern konnten sich in der Top 25 Auto Bild, Gala, rtv West, Sport Bild, Neue Post und kicker. Sport Bild und kicker gewannen einzig im Anzeigengeschäft – hier dürfte die WM eine Rolle gespielt haben. Ohnehin zeigt sich in den Berechnungen, dass die Titel, die sich gegenüber dem Vorjahr steigern konnten, das fast ausschließlich wegen der Werbeumsätze geschafft haben. Im Vertriebsgeschäft, also dem Umsatz, der mit Einzelverkäufen und Abos erzielt wurde, verbesserte sich in der Top 25 kein einziger Titel.

Insgesamt heißt der große Verlierer im ersten Teil der Top 50 TV Spielfilm. Um 13,1% schrumpfte der Umsatz des ehemaligen Erfolgs-Programmies, es fiel sogar hinter den Klassiker TV Hören und Sehen zurück. Der Hauptgrund ist auch hier die Werbung, im Vertrieb ging es um verhaltenere 2,2% herab. 11,4% büßte wie erwähnt der stern ein. 9,7% die ADAC Motorwelt, die ihren Umsatz nur im Anzeigengeschäft erzielt, da als Mitgliedszeitschrift keine direkten Vertriebsumsätze anfallen.

Top 50: Brutto-Umsätze der Publikumszeitschriften 1. Halbjahr 2014
Umsatz brutto* 2014 vs. 2013
2013 1. Hj 2014 absolut in %
1 1 Der Spiegel 127,791 -4,756 -3,6%
2 2 stern 95,417 -12,233 -11,4%
3 3 Focus 69,827 -3,666 -5,0%
4 5 TV Digital 68,410 0,622 0,9%
5 4 Hörzu 67,176 -3,397 -4,8%
6 6 Bunte 60,439 -1,835 -2,9%
7 7 Brigitte 54,195 -1,911 -3,4%
8 8 TV Movie 51,944 -3,795 -6,8%
9 9 Bild der Frau 51,249 -1,287 -2,5%
10 10 TV 14 49,287 -0,775 -1,5%
11 11 Auto Bild 48,453 0,668 1,4%
12 13 TV Hören und Sehen 40,668 -0,712 -1,7%
13 12 TV Spielfilm 39,501 -5,955 -13,1%
14 14 Freundin 39,110 -2,150 -5,2%
15 16 Gala 38,520 1,233 3,3%
16 19 rtv West 38,369 4,597 13,6%
17 17 Freizeit Revue 36,780 -0,372 -1,0%
18 15 Auf einen Blick 35,902 -1,667 -4,4%
19 18 Auto Motor und Sport 35,245 -1,071 -2,9%
20 22 Sport Bild 32,802 1,091 3,4%
21 20 ADAC Motorwelt 30,412 -3,255 -9,7%
22 24 Neue Post 30,161 0,398 1,3%
23 21 InStyle 29,705 -2,785 -8,6%
24 26 kicker 28,822 0,707 2,5%
25 23 Wirtschaftswoche 28,457 -2,744 -8,8%
*Brutto-Vertriebsumsatz + Brutto-Werbeumsatz in Mio. Euro
Datenquellen: der neue vertrieb, Nielsen, MEEDIA / Tabelle: MEEDIA

Ein paar mehr Aufsteiger finden sich auf den Rängen 26 bis 50. Vor allem die Programm-Supplements prisma West und rtv Ost verbesserten sich dank steigender Anzeigenumsätze, doch auch die Vogue und vor allem Closer gehören zu den großen Aufsteigern. Closer steigerte sich um satte 18,8% und findet sich erstmals in der Top 50 wieder. Bei den Anzeigen wuchs Closer von 4,340 Mio. auf 5,492 Mio. Euro, im Vertrieb von 7,801 Mio. auf 8,937 Mio. Euro.

Spannend ist das Closer-Plus auch, wenn man es mit der Bravo vergleicht. Mancher Experte sieht Closer auch als Mitgrund für die Bravo-Auflagenverluste der jüngeren Vergangenheit. Diesmal ging es beim Umsatz um 18,8% nach unten, die Bravo fiel damit sogar hinter Closer zurück. Eine spannend Entwicklung im Hause Bauer also. Mehr als 10% eingebüßt hat zudem Schöner Wohnen.

Top 50: Brutto-Umsätze der Publikumszeitschriften 1. Halbjahr 2014
Umsatz brutto* 2014 vs. 2013
2013 1. Hj 2014 absolut in %
26 25 tina 28,029 -0,806 -2,8%
27 27 Computer Bild 27,073 -0,874 -3,1%
28 28 c’t 25,357 -0,749 -2,9%
29 32 Vogue 23,912 2,211 10,2%
30 29 Glamour 23,613 -0,545 -2,3%
31 34 Super Illu 23,315 2,003 9,4%
32 30 Elle 22,109 -0,175 -0,8%
33 36 Das neue Blatt 22,102 0,947 4,5%
34 31 Für Sie 21,330 -0,574 -2,6%
35 37 InTouch 20,958 0,202 1,0%
36 35 Funk Uhr 19,884 -1,331 -6,3%
37 38 TV Direkt 19,420 -0,356 -1,8%
38 41 Cosmopolitan 19,372 1,193 6,6%
39 33 Schöner Wohnen 18,891 -2,421 -11,4%
40 44 Grazia 18,152 0,670 3,8%
41 39 Fernsehwoche 18,152 -0,570 -3,0%
42 42 Die Aktuelle 17,816 1,070 6,4%
43 47 prisma Gesamt West 17,752 3,379 23,5%
44 40 Landlust 17,472 -1,124 -6,0%
45 45 Geo 16,150 0,037 0,2%
46 56 rtv Ost 15,006 3,242 27,6%
47 52 Closer 14,429 2,288 18,8%
48 46 Lisa 14,077 -0,734 -5,0%
49 43 Bravo 13,495 -3,129 -18,8%
50 48 Gong 13,428 -0,042 -0,3%
*Brutto-Vertriebsumsatz + Brutto-Werbeumsatz in Mio. Euro
Datenquellen: der neue vertrieb, Nielsen, MEEDIA / Tabelle: MEEDIA

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige