Anzeige

Funke baut „Kompetenzzentren“ für TV-Zeitschriften auf

FUNKE-MEDIENGRUPPE-manfred-braun-thomas-ziegler-.jpg
Funke-Geschäftsführer Manfred Braun, Thomas Ziegler (v.l.)

Klare Kompetenzen zwischen München und Hamburg: Funke teilt die Redaktionen seiner TV-Zeitschriften nun regional nach Kompetenzen ein. Für Hörzu, Gong & Co. soll man sich in der Hansestadt künftig um "Aktuelles&Wissen“ kümmern, während in München die Inhalte zu den Themen "Ratgeber&Service“ entstehen.

Anzeige
Anzeige

Die jeweiligen Spezialeinheiten sollten mit erfahrenen Journalisten bestückt sein, die jeweils allen wöchentlichen TV-Zeitschriften von Funke zuliefern. Das Kompetenzzentrum in Hamburg wird von Jens-Peter Behr geleitet, das in München von Mike Böhme. Beide berichten direkt an Christian Hellmann.

„Die neuen Strukturen sind eine weitere Investition in die bereits hohe Qualität unserer Programmzeitschriften“, sagt Jochen Beckmann, der sich bei Funke gemeinsam mit Michael Geringer um die Programm- und Frauenmedien kümmert. „Wir liefern auch in Zukunft TV-Zeitschriften auf höchstem Niveau. Die neuen Kompetenzzentren sind journalistische Qualitätsschmieden. Die Leser unserer Programmzeitschriften schätzen die vielen informativen, serviceorientierten und manchmal auch sehr emotionalen Geschichten, die unseren Programmteil ummanteln. Genau auf diese Geschichten dürfen sich die Leser in Zukunft noch mehr freuen.“

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Es wäre zu schön, wenn Funke auch mal ein „Kompetenzzentrum“ Zeitungszustellung einrichten würde. Seit der Essener Verlag das Hamburger Geschäft von Springer übernommen hat, klappt in der Zustellung fast nix mehr. Wenn die Zeitung überhaupt kommt, dann gegen 8.00 Uhr, am Wochenende auch gerne am späten Vormittag.
    Wäre es nur das Abendblatt, das einem fehlte, ginge es ja noch. Aber der ehemalige Springer- und heutige Funke-Austrägerdienst bringt einem ja auch SZ, FAZ, taz etc. ins Haus. Also theoretisch jedenfalls. Und die Blätter hätte man gern gelesen oder überflogen, bevor es ins Büro geht.
    Oder bin ich der letzte, der Zeitungen nicht nur digital, sondern auch noch in Papierform liest?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*