Anzeige

Deutsche Blut-Hochdruckliga warnt (noch) vor Apple Healthbook

Apple-Healthbook.jpg

Seit kurzem steht mit dem Update auf iOS 8 für iPhones auch die nagelneue App Healthbook zur Verfügung. Die Apple App ist dafür gedacht, dass Nutzer Sport-Trainingsprogramme und Körperfunktionen überwachen und auswerten können. In den USA gibt es bereits direkte Schnittstellen zwischen der App und Ärzten. Die Deutsche Hochdruckliga Gesellschaft für Hypertonie und Prävention warnt nun allerdings, sich in Sachen Blutdruck zu sehr auf die Healthbook App zu verlassen. Problem: Die Daten müssen (noch) per Hand eingegeben werden.

Anzeige
Anzeige

Für die Blutdruckmessung im Rahmen einer medizinischen Behandlung eigne sich Healthbook noch nicht, es fehlt eine Schnittstelle zwischen App und Blutdruckmessgerät. Die Blutdruckdaten müssen derzeit noch per Hand in die App eingegeben werden und die App prüft diese eingegebenen Werte nicht automatisch auf Plausibiliät. „Der Einsatz im Rahmen der Hypertoniebehandlung ist derzeit noch nicht generell zu empfehlen“, sagt darum Professor Dr. med. Martin Hausberg, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Hochdruckliga aus Karlsruhe. Neben der Eingabe per Hand moniert die Hochdruckliga vor allem die fehlende Plausibilitätsprüfung. So lassen sich beispielsweise Fantasie-Blutdruckwerte von 500 zu 500 mm/Hg in die App eingeben und abspeichern. „Nutzer sollten sich der Gefahr bewusst sein, dass die eingebenden Werte noch nicht plausibilisiert werden und auch noch nicht auf die international anerkannten Grenzwerte hingewiesen wird“, so Hausberg.

Generell begrüßt die Deutsche Hochdruckliga die sich künftig ergebenden Möglichkeiten zur Blutdruck-Selbstmessung mit einer App. Dass Menschen mit Bluthochdruck die Messungen in der Arztpraxis durch Blutdruck-Selbstmessung ergänzen, sei sehr wichtig, um ein möglichst vollständiges und realistisches Bild zu bekommen. „Die von den Betroffenen zu Hause selbst gemessenen Blutdruckwerte sind meist aussagekräftiger als die Einzelmessungen beim Arzt“, erläutert Professor Hausberg. Auch die Selbstüberwachung der Blutdruckwerte in Form eines Self-Tracking mit einer Smartphone-App könne die Behandlung entscheidend unterstützensofern die Daten direkt vom Blutdruckmessgerät übertragen werden. Apple arbeitet daran, in die App Schnittstellen zu den gängigen Blutdruckmessgeräten einzubinden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*