Anzeige

„Keine Revolution“: Die ersten Praxis-Tests der neuen iPhones 6

Quelle: dpa
Quelle: dpa

Von "aktuelles Top-Smartphone" bis "kann ruhig übersprungen werden" – die ersten Tests der neuen iPhones sind da und die Meinungen gehen zum Teil deutlich auseinander. Einig sind sich jedoch fast alle: Vor allem zukünftige Funktionen wie Apple Pay haben großes Potenzial. MEEDIA hat die wichtigsten Einschätzungen gesammelt.

Anzeige
Anzeige

Michael Spehr, FAZ.net:
„Geht es um die Bauform, hat das kleinere iPhone 6 geradezu eine Ideallinie erreicht. Noch merkt man nämlich, dass das iOS-Betriebssystem nicht für übergroße Anzeigen gedacht ist. Das kann sich mit weiteren Apps schnell ändern. Der leistungsstärkere Akku ist das wohl wichtigste Argument für das iPhone 6 Plus, das aber kein iPad Mini ersetzt. Beide Geräte sind jenseits von Bauform und neuem Betriebssystem eine Evolution, keine Revolution. Apple Pay hat ein riesiges Potential.“

Sven Stein, Bild.de:
„Nach dem Test ist klar: Die neuen iPhones gehören technisch fraglos zu den aktuellen Top-Smartphones (…). Was die neuen iPhones aus der Konkurrenz hervorstechen lässt, sind jedoch weder Äußerlichkeiten noch Hightech-Rekorde, sondern ihre kommenden neuen Funktionen. Auf die müssen wir leider noch Wochen oder gar Monate warten, allen voran das mobile Bezahlen per Apple Pay.“

Achim Barczok, Alexander Spier, Stephan Ehrmann und Christoph Bernbach, Heise.net:
„Wer ein älteres iPhone besitzt oder schon sehnsüchtig auf ein größeres Display wartet, wird an den Modellen der Generation 6 seine Freude haben. Ist man mit der Leistung und dem 4-Zoll-Bildschirm des iPhone 5s glücklich, kann man sie hingegen getrost überspringen.“

Anzeige

Matthias Kremp, Spiegel Online:
„Ich habe ein wenig Probleme damit, mich mit dem iPhone 6 Plus anzufreunden. Ja, es ist irre schnell, ja, es hat einen tollen Bildschirm und ja, es sieht großartig aus. Aber es ist eben auch ein bisschen sperrig, genau wie andere Smartphones seiner Größenordnung auch. In die Handtasche passt es besser als in die Hosentasche.
Mittelgroß ist dagegen genau richtig. Das iPhone 6 liegt prima in der Hand, liefert genau das, was man an zusätzlicher Bildfläche braucht, und flutscht mühelos in jede Hemd- oder Hosentasche.

Stern.de:
„Im Praxistest überzeugen beide neuen iPhone-Modelle mit sehr hellen Displays, die Farben natürlich darstellen – und nicht so quietschbunt wie manche Konkurrenzmodelle mit AMOLED-Bildschirm (…) Das iPhone 6 machte im Test – wie von Apple versprochen – erst nach über elf Stunden durchgehender Videowiedergabe schlapp und erzielte mit zwölf Stunden beim Surfen über Wlan sogar eine Stunde mehr als von Apple behauptet. Das iPhone 6 Plus hielt beim Surfen sogar 14 Stunden durch, zwei Stunden länger als von Apple versprochen. Allerdings lag beim Test der Videowiedergabe der Wert beim iPhone 6 Plus ein wenig unter den von Apple in Aussicht gestellten 14 Stunden.“

Thomas Heuzeroth, Welt.de:
„Apples wichtigste Neuerung an den iPhone-6-Modellen ist die Größe der Displays. Endlich müssen iPhone-Nutzer nicht mehr neidisch auf die Android-Konkurrenz schauen. Apple dürfte mit zwei Größen künftig einen breiteren Markt abdecken und muss nicht befürchten, dass Nutzer zur Konkurrenz überlaufen. Endlich wagt sich der Konzern auch an ein neues Design, das sich stärker dem iPad Air als dem iPhone 5 annähert. Das wird dazu führen, dass bisherige iPhone-Nutzer eher umsteigen, als dies beim Vorgängermodell der Fall war.“

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*