Anzeige

Daten-Leak: 4,93 Millionen Gmail-Passwörter in russischem Forum veröffentlicht

Gmail-Nutzer sollten aus Sicherheit mal wieder ihr Passwort ändern.
Gmail-Nutzer sollten aus Sicherheit mal wieder ihr Passwort ändern.

Hacker-Alarm bei Gmail: In einem russischen Bitcoin-Forum sollen 4,93 Millionen Passwörter zu Email-Konten von Google aufgetaucht sein. Das Unternehmen dementiert, dass es sich dabei um eine Sicherheitslücke bei Gmail handelt. Nutzer können online prüfen, ob ihr Konto betroffen ist.

Anzeige
Anzeige

Die Passwortlisten sollen am Mittwoch auf einer russischen Website veröffentlicht worden sein. Google reagierte im Unternehmensblog und beruhigte seine Nutzer: Weniger als zwei Prozent der Daten hätten eine Prüfung zufolge tatsächlich funktioniert. Auch viele Nutzer berichten, die veröffentlichten Daten seien zum Großteil veraltet oder falsch.

Betroffen seien vor allem englische, spanische und russische Konten, wie das Online-Portal t3n berichtet. Trotzdem wäre dies auch für deutsche Nutzer ein guter Zeitpunkt, das Passwort mal wieder zu ändern. Denn, wer dieselben Daten auf verschiedenen Portalen nutzt, läuft eher Gefahr Opfer eines Hacker-Angriffs zu werden. „Wenn eine dieser Websites gehackt wird, könnten Ihre Anmeldeinformationen genutzt werden, um sich auf anderen einzulochen“, mahnt Google. Auch die am Mittwoch geleakte Liste sei nicht die Folge einer Sicherheitslücke im Gmail-System.

Für mehr Sicherheit empfiehlt das Unternehmen zum Anmelden bei Google-Diensten eine Zwei-Schritt-Authentifizierung, ein starkes Passwort sowie die Aktualisierung der Wiederherstellungseinstellungen, damit Google seine Nutzer im Notfall kontaktieren kann.

Anzeige

Zur Überprüfung, ob das eigene Konto ebenfalls in der geleakten Liste auftaucht, hatten Unbekannte das Online-Tool Isleaked.com eingerichtet. Das aber, so berichtet t3n, sei erst am 8. September registriert worden, also zwei Tage vor dem Bekanntwerden des Hacker-Angriffs. Eine Alternative sei die Website Knowem.

 

 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Isleaked ist vermutlich nur dazu da, um frische Gmail-Adressen zu sammeln. Also warum wird von all diesen Idioten in den Medien diese Adresse verbreitet?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*