Anzeige

Und noch eine Quizshow: Sat.1 startet „Was weiß ich?!“

Was-weiss-ich.jpg

Die deutschen Fernsehsender und ihre Quizshows: Die Branche scheint sich einfach nicht von ihnen lösen zu können und setzt immer wieder eine obendrauf. Morgen startet in Sat.1 die neue Show "Was weiß ich?!". Die Kandidaten sind – Vorsicht, Überraschung! – Prominente und um noch schnell auf den Social-TV-Zug aufzuspringen, lässt der Sender auch die Zuschauer zuhause per App mitraten.

Anzeige
Anzeige

Prominente, die gegen das Saalpublikum bei der Beantwortung von Quizfragen antreten – das ist wahrlich nichts Neues. Trotzdem startet der Privatsender Sat.1 am 10. September mit zunächst vier Folgen die Show „Was weiß ich?!“, in der sich die prominenten Kandidaten gegen 300 Studenten im Publikum behaupten müssen. Der Sender selbst beschreibt sein ’neues‘ Format als die „vielleicht schnellste Quizshow im deutschen Fernsehen“. Die Bedenkzeit variiert je nach Fragetyp nur zwischen vier und 20 Sekunden, beantwortet werden Fragen aus allen Wissensbereichen: von Sport bis Geschichte, von Popmusik bis Politik. Moderiert wird die Show von Stefan Gödde.

Auch eine App darf nicht fehlen
Anzeige

Natürlich wird auch „Was weiß ich?!“ total interaktiv, heißt: Der Zuschauer rät per sendungseigener App mit. Schließlich darf eine Smartphone-Applikation im Zeitalter von Social TV nicht fehlen – trotz der bislang eher verhaltenen Freude auf Seiten der Zuschauer über Formate wie „Rising Star“ und „Quizduell“. Hinzu kommt, dass „Was weiß ich?!“ tatsächlich auch nur halbherzig interaktiv zu sein scheint. Nach Angaben des Senders kann der Zuschauer sein Wissen zwar mit allen Teilnehmern vergleichen, aber offenbar keinen wirklichen Einfluss auf die Sendung nehmen. Sie ist nämlich nach Angaben von Der Westen gar nicht live, nur die Zuschauerergebnisse werden in Echtzeit eingeblendet. Wer mit seinem Ergebnis besonders zufrieden ist, kann diese auf Facebook oder Twitter teilen – na, immerhin. Und auch zwischen den Ausstrahlungen haben die Nutzer die Möglichkeit, weiter zu spielen. Die Zeitung stellt zu Recht die Frage, ob der Zuschauer für ein Nicht-Live-Mitraten überhaupt eine App brauche. Schließlich würden Quizshow-Fans schon seit Jahren bei „Wer wird Millionär?“ im heimischen Wohnzimmer mitraten – ohne das Ergebnis in ein Smartphone zu tippen. Und wie groß die Nutzung einer neuen Quiz-App sein wird, ist auch fraglich – schließlich ist der Hype um die Original-Version von Quizduell längst abgeflaut.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*