Anzeige

Mehr als 10 Mio. sehen das 2:4 gegen Argentinien im ZDF

Deutschland-Argentinien.jpg

Die Vorfreude auf das erste Länderspiel nach dem WM-Titel war offenbar groß - auch wenn das Ergebnis am Ende eine Enttäuschung war. 10,44 Mio. sahen das Match zwischen Deutschland und Argentinien am Mittwochabend im ZDF - das war gleichzeitig die beste TV-Quote seit der WM im Juni und Juli. Stärkster Konkurrent: "Holger sacht nix" im Ersten.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Mittwoch wissen müssen:

1. Länderspiel knackt als erstes TV-Programm nach der WM die 10-Mio.-Marke

10,44 Mio. Fußball-Fans bescherten dem ZDF ab 20.50 Uhr einen grandiosen Marktanteil von 37,4%. Das Halbzeit-„heute-journal“ verfehlte die 10-Mio.-Marke mit 9,37 Mio. (31,8%) nur knapp, auch die Analysen und Highlights anderer Spiele erreichten danach bis 23.15 Uhr Marktanteile von weit mehr als 20%. Auch in den jüngeren Zielgruppen war das Match gegen Argentinien das Maß aller Dinge: Mit 5,12 Mio. 14- bis 59-Jährigen und 3,34 Mio. 14- bis 49-Jährigen gewann es auch hier und holte sich Marktanteile von 33,7% und 33,2%. Die besten Marktanteile gab es aber bei den Über-65-Jährigen (43,3%) und den 3- bis 13-jährigen Kindern (46,1%), von denen 310.000 wach bleiben durften.

2. ARD holt trotz Fußball ordentliche Film-Marktanteile

Der mit Abstand stärkste Prime-Time-Konkurrent des ZDF war Das Erste. Immerhin 3,94 Mio. entschieden sich statt für Fußball für die Komödie „Holger sacht nix“ – ein angesichts des Gegenprogramms sehr beachtlicher Marktanteil von 13,3%. Die Free-TV-Premiere von „Fair Game“ ging am späten Abend hingegen mit 730.000 Sehern und miserablen 5,7% völlig unter. Bei den Privatsendern war RTLs „Die 10 größten Datingshow-Aufreger“ die Nummer 1 in der Gesamtpublikums-Prime-Time, blieb mit 2,01 Mio. Zuschauern aber bei unschönen 7,0% hängen.

3. RTL und ProSieben unter Soll, Sat.1 versagt mit „Troja“

Anzeige

Da der Fußball auch im jungen Publikum mit Top-Quoten überzeugte, hatten es die großen Privatsender schwer. RTL erreichte mit den beiden Ausgaben von „Die 10…“ nur 1,54 Mio. und 1,45 Mio. 14- bis 59-Jährige, bzw. Marktanteile von 10,0% und 9,2%, bei den 14- bis 49-Jährigen entsprachen 1,16 Mio. und 1,02 Mio. auch nur 11,5% und 9,8%. Unter dem Soll blieb auch ProSieben mit „Zu scharf, um wahr zu sein“ und 14-49-Ergebnissen von 1,05 Mio. und 10,4%. Richtig mies lief es für Sat.1: „Troja“ wollten nur 610.000 14.- bis 49-Jährige (6,5%) sehen.

4. „Teenie-Mütter“ überzeugen bei RTL II, kabel eins desaströs

In der zweiten Privat-TV-Liga hielt sich RTL II in Konkurrenz zum Fußball sehr gut: 750.000 14- bis 49-Jährige entschieden sich um 21.20 Uhr für die „Teenie-Mütter“ – ein toller Marktanteil von 7,2%. „Babys! Kleines Wunder – großes Glück“ kam vorher immerhin auf Werte von 660.000 und 6,6%. Damit schlug RTL II auf beiden Sendeplätzen auch Vox: Die Serie „Revenge“ sahen dort 610.000 und 620.000 (6,0% und 5,9%). Richtig mies lief es für kabel eins und den 18 Jahre alten Film „Mut zur Wahrheit“: Ganze 280.000 14- bis 49-Jährige sahen zu – katastrophale 2,8%. Selbst um 10 Uhr morgens hatte kabel eins mit „Without a Trace“ mehr junge Zuschauer.

5. zdf_neo trumpft mit „Wilsberg“ auf

Trotz des Länderspiels gab es in der Prime Time auch bei den kleinen Sendern ein paar, die deutlich über ihre Normalwerte sprangen. Allen voran zdf_neo, das mit dem zwei Jahre alten „Wilsberg“ 1,07 Mio. Leute zum Einschalten brachte – ein toller Marktanteil von 3,6%. Um 22.05 Uhr schalteten die Krimifans dann zum mdr Fernsehen: Ein vier Jahre alter „Polizeiruf 110“ erzielte dort mit 940.000 Sehern starke 4,7%. Top-Pay-TV-Programm des Tages war die 13th-Street-Serie „Criminal Minds“, die um 22.40 Uhr 100.000 Zuschauer einsammelte – 0,5%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*