Anzeige

Der Shitstorm, den ich rief: Unglücks-Airline Malaysia fragte Nutzer, was sie vor ihrem Tod noch erleben wollen

Malaysia-Airline.jpg

Dümmer geht’s nimmer: Um diesen Shitstorm hat die Marketing-Abteilung von Malaysia Airlines geradezu gebettelt. Kaum wurde es etwas ruhiger um die Airline, die gerade erst die zwei größten Flug-Katastrophen der vergangenen Jahre verdauen musste, leistet sie sich nun ein herbes Kommunikations-Desaster. In einem „Bucket List“-Gewinnspiel fragte die Fluglinie ihre Kunden, was sie vor ihrem Tod gerne noch erleben wollen. Die Reaktionen waren alles andere als positiv.

Anzeige
Anzeige

Am Montag ging auf der Webseite von Malaysia Airlines ein neues Gewinnspiel online. Gedacht war es für die Märkte Australien und Neuseeland. Darin rief die Fluglinie ihre Kunden dazu auf eine „Bucket List“ mit Dingen zu erstellen, die man unbedingt erleben oder sehen will. Dumm nur, dass im englischen der Begriff „Bucket List“ vor allem für eine Aufzählung von Dingen steht, die man vor seinem Tod noch machen will. Bei der Vorgeschichte der Fluglinie hätte eigentlich jedem klar sein müssen, dass das Gewinnspiel eine schlechte Idee ist.

Im Frühjahr erst musste Malaysia Airlines das noch immer ungeklärte Verschwinden von Flug MH370 verkraften und der Weltöffentlichkeit erklären. Im Juli wurde dann der Flug MH17 vermutlich von ukrainischen Separatisten abgeschossen.

Die Social-Media-Häme, die seit dem auf das Unternehmen niederprasselt ist nur folgerichtig. So twitterte Amy Sauertieg: „I’ll tell you what’s NOT on my bucket list – flying on Malaysia Airlines.“

Mittlerweile läuft die Krisenkommunikation der Luftfahrt-Experten auf Hochtouren. Es wurden alle offiziellen Hinweise auf das Gewinnspiel gelöscht und via Pressemitteilung eine Entschuldigung platziert. Ob diese Maßnahmen noch wirklich helfen, das Image zu retten, darf bezweifelt werden. Längst empfehlen einige Kommunikationsexperten, dass dem Unternehmen eigentlich nur noch eine Namensänderung helfen würde. Die Marke Malaysia Airlines scheint komplett ruiniert. Da richtet ein Web-Shitstorm auch kaum noch weiteren Schaden an.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*