Anzeige

Chefredakteure aufgepasst: Zuviel Lob ist gefährlich!

Jörg Quoos, Dr. T. Rabe, Untertitel im ZDF
Jörg Quoos, Dr. T. Rabe, Untertitel im ZDF

Woran merkt ein Chefredakteur, dass sein Rauswurf bevorsteht? Verlagsmanager loben seine Arbeit in aller Öffentlichkeit. Diese Woche zu besichtigen am Beispiel Focus und Jörg Quoos. Und sonst in diesem Wochenrückblick: das Video-Kabinett des Dr. Thomas Rabe und lustige Untertitel bei “Markus Lanz” im ZDF.

Anzeige
Anzeige

Da haben sie bei Burda diese Woche also Jörg Quoos als Chefredakteur des Focus rausgeschmissen. Ersetzt wird er im Oktober durch den ehemaligen WAZ-Chefredakteur Ulrich Reitz. Der kennt den nach wie vor sehr umtriebigen Focus-Herausgeber Helmut Markwort noch aus jenen Tagen, als Markwort das Magazin gründete. Die Berufung von Reitz sei denn auch in erster Linie eine Idee Markworts gewesen, heißt es in München. Die Begeisterung von Verlagsvorstand Philipp Welte soll sich ob dieser Personalie in gewissen, eng gesteckten Grenzen halten.

Wenn begründet werden soll, warum ein Chefredakteur so plötzlich gefeuert wird, dann muss man schon ein bisschen kreativ werden. Bei den Kollegen von Horizont veröffentlichte der dortige Chefredakteur Uwe Vorkötter, kurz nachdem MEEDIA den Chefwechsel zuerst gemeldet hatte, ein Stück, das den neuen Focus-Chef Reitz in sehr mildes Licht taucht. Dort steht u.a. geschrieben: “Unter Quoos, so heißt es bei Burda, sei der Titel im journalistischen Mainstream der Republik mitgeschwommen, habe aber kaum eigene inhaltliche Akzente gesetzt.” So, so. Von Burda-Seite wird also nun kolportiert, der Focus sei im “journalistischen Mainstream mitgeschwommen”, habe “kaum eigene inhaltliche Akzente gesetzt”. Wenige Tage zuvor klang das bei Burda offiziell noch ganz anders. Da kriegte sich BurdaNews Geschäftsführer Burkhard Graßmann in einer Jubel-Pressemitteilung gar nicht mehr ein vor Begeisterung über den Focus unter Quoos: “In den vergangenen anderthalb Jahren haben wir gemeinsam mit der Chefredaktion vielfältige Anstrengungen unternommen, um das Produkt zu verbessern. Der Redaktion sind viel beachtete Enthüllungen wie die um Ullrich, Hoeneß oder Gurlitt gelungen. Dies hat zu einer deutlich erhöhten Wahrnehmbarkeit von Focus geführt, zum zweiten Mal in Folge gewinnen wir laut MA an Reichweite, auch für die sogenannten Entscheider hat die LAE zuletzt Zuwächse ausgewiesen. Das macht uns für den Moment sehr zufrieden – wir wissen aber auch, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben.” Notiz an Chefredakteure: Wenn Verlagsmanager Dein Blatt öffentlich über den grünen Klee belobhudeln, ist allerhöchste Gefahr im Verzug. Es drohen Rauswurf oder Einstellung.

Bildschirmfoto 2014-08-29 um 12.41.18

Bertelsmann hat an diesem Freitag seine Halbjahreszahlen vorgelegt. Mittlerweile ist es eine liebe Tradition, dass Vorstandschef Dr. Thomas Rabe bei dieser Gelegenheit Video-Kabinettstückchen ins Internet stellen lässt. In den Clips bekommt er von einer freundlichen Dame in keimfreier Kulisse Stichworte genannt, die er dann mit sonorer Stimme wie aus der Pistole beantwortet, indem er Irgendwas von “Wachstum”, “Strategie” und “zufrieden” murmelt. WuV-Kollege Zettel bringt es auf den Punkt:

Zum Schluss noch ein nettes Schmankerl aus dem großen, weiten Twitter-Universum. Wer hätte gedacht, dass Untertitel so lustig sein können …

Schönes Wochenende!

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*