Anzeige

Tomorrow Focus sortiert sich neu und will Umsatz bis 2018 verdoppeln

Die Tomorrow Focus Chefs Oliver Eckert (l.) und Martin Lütgenau kündigen so einiges an
Die Tomorrow Focus Chefs Oliver Eckert (l.) und Martin Lütgenau kündigen so einiges an

Die bisherige Tomorrow Focus Media GmbH wird in die Tomorrow Focus Publishing GmbH umfirmiert. Diese besteht aus den Unter-Einheiten Tomorrow Focus Media (der bisherige Vermarkter Tomorrow Focus Media Sales) und Tomorrow Focus News+ GmbH. In dieser Firma werden die eigenen Redaktionsportale wie Focus Online, Finanzen100, NetMoms und die deutsche Huffington Post gebündelt. Ziel der Umetikettierung ist eine Umsatzverdopplung bis 2018.

Anzeige
Anzeige

Die Tomorrow Focus Publishing wird von Oliver Eckert und Martin Lütgenau als Geschäftsführern geleitet. Lütgenau ist darüber hinaus für die Vermarktungs-Einheit ToFo Media verantwortlich, Eckert hat die Portale der News+ GmbH unter seinen Fittichen. In der Vermarktung erklärt Lütgenau, dass vor allem Videos und Native Advertising für Wachstum sorgen sollen: „Die Nachfrage steigt stetig und zeigt uns, dass wir mit diesem Fokus und unseren crossdigitalen Buchungsmöglichkeiten den richtigen Weg gehen.“

Die neue ToFo News+ erreicht monatlich bereits fast 14 Millionen Unique User stationär (AGOF Internet Facts 2014-06) und über 5,2 Millionen Unique User mobil (AGOF Mobile Facts 2014-I). Als Ziel hat Oliver Eckert ausgegeben, Deutschlands führender Digital-Publisher werden zu wollen. Wie immer der Mann „führend“ auch definiert. Das wird man vor allem bei Axel Springer mit Interesse vernehmen. Die Berliner erklären ja ihrerseits bereits seit längerer Zeit, der führende digitale Verlag in Deutschland werden zu wollen. Jetzt müssen sie sich wohl mit den Klick-Junkies von der ToFo AG darum zanken. Dabei waren die bei SPringer ohnehin so sauer auf die ToFo AG, weil Focus Online lange Zeit dreist Bild Plus Artikel detailreich ab- und umgeschrieben hat. Der Umsatz der Tomorrow Focus AG soll bis 2018 jedenfalls verdoppelt werden. Ein wenig Wachstum täte der ToFo AG gut, der Aktienkurs dümpelt seit Jahren auf niedrigem Niveau vor sich hin.

Eckert kündigt zudem an, neue Geschäftsfelder zu erschließen und neue Portale zukaufen zu wollen. Mit der neuen Firmen-Struktur gehen auch einige Personalien einher. Das Portal-Geschäft besteht aus vier Teilen:

  • General Interest umfasst Focus Online und Huffington Post Deutschland und wird geführt von Focus Online Chefredakteur Daniel Steil und Ulf Heyden. Beide dürfen sich Director nennen. Steil erhält zudem Prokura bei der News+ GmbH.
  • Special Interest u.a. NetMoms, Finanzen100 und Amica und wird geleitet von  Tanja zu Waldeck und Jens Echterling, die beide als Mitgeschäftsführer der Tomorrow Focus News+ GmbH grüßen.
  • Publishing Services bündelt Marketing-Funktionen und das Produktmanagement für Focus Online und wird von Director Jürgen Schlott geführt.
  • Software Development kümmert sich um die Technik und Software und wird von CTO Gereon Steffens geleitet.

Bei NetMoms übernehmen Anke Strohmeyer und Ingo Marzolph die Leitung, Finanzen100 wird von Markus Nimtz geleitet.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*