Axel Springer verkauft seine bücher.de-Anteile an Weltbild

Weltbild.jpg

Publishing Knapp einen Monat nach der Insolvenzverkündung, übernimmt Weltbild den Online-Buchhändler bücher.de komplett. Das Unternehmen hat die restlichen Anteile von Axel Springer SE übernommen und hält in Zukunft 100 Prozent an dem Web-Buchhändler.

Werbeanzeige

Wie das Börsenblatt, Magazin für den Deutschen Buchhandel, berichtet, wird die Verlagsgruppe Weltbild in Zukunft alleiniger Gesellschafter des Buchversands bücher.de. Bislang hielt die Axel Springer SE noch 33,3 Prozent der Anteile. Diese werden nun ebenfalls von Weltbild übernommen. Weltbild-Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz sagte nach Angaben des Börsenblatts: „Die Übernahme trägt der zunehmenden Verlagerung des Buchhandels in Richtung Internet Rechnung“. Der Schritt bestätige außerdem das Vertrauen in das Potenzial des Geschäftsmodells von bücher.de. 

Die Transaktion muss noch vom Kartellamt genehmigt werden und über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

Bücher.de wurde 1999 als booxtra GmbH & Co. KG gegründet. Axel Springer war gemeinsam mit der Weltbild-Gruppe, T-Online und Holtzbrinck NetworXs  Gründungsgesellschafter.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige