Anzeige

„Polizeiruf“ beendet die Sommerpause mit fast 8 Mio. Zuschauern

20140825polizeiruf.jpg
Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) trifft einen Kumpel (Axel Milberg) und ermittelt im Knast

Bevor am kommenden Woche der erste neue "Tatort" läuft, durfte an diesem Sonntag der "Polizeiruf 110" die Sommerpause beenden und schickte Matthias Brandt als Hauptkommissar von Meuffels in den Knast. Der Auftakt reichte für den Tagessieg, so richtig in Form ist der ARD-Krimisonntag aber noch nicht wieder.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. „Polizeiruf“ setzt sich an die Spitze, ZDF trotz Wiederholung über 5 Mio.

Gut möglich, dass sich erst noch herumsprechen muss, dass die Krimi-Wiederholungen am Sonntagabend im Ersten vorüber sind. Die Ermittlungen von Matthias Brandt alias Hauptkommissar von Meuffels in einer Justigsvollzugsanstalt (und seine romantische Annäherung an die Abteilungsleiterin dort) sicherte sich mit 7,98 Mio. Zuschauern (24,3% Marktanteil) zwar problemlos den Tagessieg, allerdings war das Zweite mit 5,13 Mio. für die Wiederholung von „Inga Lindstroem: Zwei Ärzte und die Liebe“ gar nicht so weit entfernt – auch wenn der Marktanteil nur bei 15,6% lag. Im jüngeren Publikum sieht die Sache freilich etwas anders aus: 2,03 Mio. (16,3%) reichten dem „Polizeiruf“ mit dem Titel „Morgengrauen“ für Platz 2 in den Tages-Charts der 14- bis 49-jährigen Zuschauer – lediglich ProSieben war geringfügig stärker. „Inga Lindstroem“ kam auf 0,88 Mio. und 7,0%.

2. Das Erste gewinnt sein BBC-Krimiduell gegen das ZDF

Weil „Günther Jauch“ noch urlaubt, hat das Erste im Anschluss an den eigenen Krimi Platz für einen britischen Krimi und zeigte den ersten von drei Teilen der BBC-Reihe „Der Pathologe“ (die im Original schlicht „Quirke“ heißt, wie ihr von Gabriel Byrne gespielter Hauptprotagonist, dessen Beruf Sie vermutlich bereits erraten haben). Das dürfte das ZDF ärgern, das es ja am späteren Sonntagabend ja auch gerne einmal mit britischer Krimikost versucht – so wie an diesem Sonntag. Allerdings mussten die Mainzer dem Konkurrenten den Vorrang lassen. Mit 3,0 Mio. Zuschauern hatte „Der Pathologe“ über eine halbe Million Zuschauer mehr als „George Gently – der Unbestechliche“, ebenfalls eine BBC-Produktion. (An der Nachrichtenunterbrechung zwischen den Filmen kann’s in Mainz nur bedingt gelegen haben: Das „heute journal“ wurde nämlich noch von 4,9 Mio. gesehen.) Die Marktanteile für die BBC-Filme lagen bei 12,6% und 11,5%.

3. ProSiebens „Captain America“ beim jungen Publikum die Nummer 1

Anzeige

Bei den Privaten setzte sich, wie angedeutet, ProSieben durch – und zwar dank „Captain America: The First Avenger“, den 2,97 Mio. (10,0%) und 2,11 Mio. Zuschauer im Alter von 14 bis 49 Jahren sehen wollten. In der jungen Zielgruppe reichte das für sehr gute 18,1%. RTL hatte mit „American Pie: das Klassentreffen“ zwar das Nachsehen, schaffte dank 1,95 Mio. 14- bis 49-Jährigen jedoch immerhin 16,3%. Bei den 14- bis 59-Jährigen fiel der Unterschied mit 15,2 vs. 12,5% ähnlich aus. 3,2 und 2,91 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren sahen derweil „Navy CIS“ und „Navy CIS: L.A.“ in Sat.1, im Anschluss blieb „Promi Big Brother“ mit 2,78 Mio. und 14,7% stark. Mit 18,1% bei den 14- bis 49-Jährigen kann sich die Show weiterhin blicken lassen und bleibt wohl ein Erfolg (1,49 Mio.).

4. RTL punktet mittags mit Formel 1, „Schwiegertochter gesucht“ startet solide

Ein paar gute Nachrichten gibt’s aber auch für RTL: „Schwiegertochter gesucht“ scheint beim Publikum auch nach Jahren mit derselben Masche immer noch genügend Fans zu haben, die der Reihe zum Auftakt der neuen Staffel 17,6% Marktanteil be den 14- bis 49-Jährigen bescherten. 1,61 Mio. junge sahen zu – Platz 5 in den Tages-Charts. Bei den 14- bis 59-Jährigen erreichte Vera Int-Veen mit ihrer Kuppelei 16,9%, insgesamt hatten 3,65 Mio. eingeschaltet. Am Mittag interessierten sich außerdem schon 4,59 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren für Formel 1 und den Großen Preis von Belgien, der Marktanteil lag ab 14 Uhr bei starken 30,1%. „Vor dem Rennen“ waren 3,86 Mio. dabei.

5. Vox punktet nur am Vorabend mit Rostlauben und Küchenchefs

Kabel eins und Vox hatten derweil ihr Standardprogramm zu bieten („Mein Revier“ und „Das perfekte Promi-Dinner“), die Werte sind aber alles andere als überzeugend: Bei den 14- bis 49-Jährigen schmierte kabel eins mit 3,4% völlig ab; mit 4,1% stand Vox nicht viel besser da. 0,42 Mio. und 0,47 Mio. sahen zu. RTL II versprach derweil „Keine halben Sachen“ – und hielt such dann nicht dran, vielleicht ja aus Solidarität. Mit 3,8% kann es sich der dritte Kleine aus der zweiten Privatsender-Generation jedenfalls mühelos zwischen seinen Konkurrenten bequem machen. Für Vox gab’s immerhin einen kleinen Trost: „Biete Rostlaube, suche Traumauto“ erreichte am Vorabend 0,68 Mio. Zuschauer und gute 8,8%, die „Küchenchefs“ schafften nachher zum Start der neuen Staffel 7,3%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*