Anzeige

Siege in den jungen Zielgruppen: starker Start für „Promi Big Brother“

Promi-Big-Brother-630x353.jpg

Auf- und Durchatmen bei den Sat.1-Verantwortlichen: Die zweite Staffel der Show "Promi Big Brother" startete am Freitagabend stark. Zwar blieb sie leicht unter den Werten der Premiere 2013, mit 18,9% bei den 14- bis 49-Jährigen und 16,9% bei den 14- bis 59-Jährigen gewann sie in den beiden wichtigen Zielgruppen aber souverän den Tag.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. „Promi Big Brother“ startet stark – aber etwas schwächer als 2013

3,16 Mio. Leute (12,2%) sahen den Auftakt der Show am Freitag insgesamt. Darunter befanden sich 2,42 Mio. 14- bis 59-Jährige (16,9%) und 1,79 Mio. 14- bis 49-Jährige (18,9%). Während die Zuschauerzahl damit im Gesamtpublikum nahezu stabil blieb, ging es insbesondere bei den 14- bis 49-Jährigen ein Stück nach unten. Da hatten die Premiere 2013 noch 2,14 Mio. (22,6%) gesehen. Die erreichten Marktanteile liegen dennoch klar über dem Sat.1-Normalniveau und die Zuschauerzahlen bei 14-59 und 14-49 reichen für den deutlichen Tagessieg. Entscheidend für den Erfolg oder Misserfolg von „Promi BB“ werden aber die kommenden Tage. Da war es 2013 schon am dritten Tag auf 12,1% bei den 14- bis 49-Jährigen gegangen, zwischenzeitlich danach sogar auf unschöne 9,0%.

2. RTL enttäuscht mit Schlager-„Chart Show“

Keine Chance gegen Sat.1 hatte am Freitagabend RTL. Der Sender probierte es mit einer „ultimativen Chart Show“ zum Thema „Die Schlagerstars des neuen Jahrtausends“, doch das Thema Schlager zog diesmal nicht ausreichen gut. Nur 2,13 Mio. sahen insgesamt ab 20.15 Uhr zu, darunter 1,59 Mio. 14- bis 59-Jährige und 1,05 Mio. 14- bis 49-Jährige. Die Marktanteile von 7,9%, 10,8% und 10,8% liegen allesamt klar unter den Sender-Erwartungen. Auch „60 Jahre Rock & Pop“ erreichte danach nicht die RTL-Normalwerte, blieb im Gesamtpublikum bei 9,9% und in der Zielgruppe 14-49 bei 12,4% hängen. Vergleichsweise besser lief es für die ProSieben-Wiederholung des Spielfilms „Die Insel“: 1,24 Mio. 14- bis 49-Jährige entsprachen 12,9%.

3. Gesamtpublikum: ZDF-Krimis vor Leichtathletik-EM

Anzeige

Insgesamt erreichte „Promi Big Brother“ mit seinen 3,16 Mio. Zuschauern immerhin Platz 7 der Freitags-Charts, war damit auch das erfolgreichste Programm der Privatsender. Davor schoben sich allerdings noch sechs Sendungen von ARD und ZDF. Den Tagessieg erkämpfte sich dabei „Der Staatsanwalt“ des ZDF mit 5,01 Mio. Krimifans und 18,0%. Die anschließende „Letzte Spur Berlin“ kam mit 4,30 Mio. und 15,1% auf Rang 3 – hinter der 20-Uhr-„Tagesschau“, die im Ersten 4,78 Mio. (19,1%) einschalteten. Die Leichtathletik-WM verfolgten in der ARD immerhin 3,85 Mio. Menschen – ordentliche 13,7%.

4. Vox enttäuscht in der Prime Time, dreht aber nach 23 Uhr auf

Das stärkste Programm von Vox, RTL II und kabel eins lief am Freitag erst um 23.10 Uhr. Nachdem der Sender vorher mit seinen Serien unter dem Soll blieb, drehte er nach 23 Uhr kräftig auf. Zunächst sahen 520.000 14- bis 49-Jährige (5,5%) um 20.15 Uhr „Law & Order: Special Victims Unit“, um 21.15 Uhr waren es bei „CSI: NY“ sogar nur 490.000 (4,8%). Eine weitere Folge von „Law & Order: Special Victims Unit“ steigerte sich um 22.15 Uhr dann immerhin schon auf 650.000 und 7,1%, um 23.10 Uhr sahen eine dritte Episode dann stolze 720.000 (10,6%). Auch die „vox nachrichten“ profitierten davon, landeten mit 670.000 jungen Zuschauern bei 12,6% und damit als Mitternachts-Marktführer sogar knapp vor dem „RTL-Nachtjournal“. RTL II blieb unterdessen mit „Ironclad“ bei 5,2% hängen, kabel eins kam mit „Castle“ auf 6,5% und mit „Elementary“ auf 6,3%.

5. 240.000 sehen erste DFB-Pokal-Spiele bei Sky

Jetzt wird’s ernst: Mit der 1. DFB-Pokal-Runde beginnt am Wochenende die Fußbal-Saison auch für die Bundesligisten. Drei Spiele gab es am Freitagabend – mit zwei Überraschungen. Die ganz großen Quoten sprangen für Sky dabei noch nicht heraus, aber 240.000 Fans sahen die Übertragungen ab 19 Uhr – ein Marktanteil von immerhin 0,9%. Das stärkste Abendprogramm der kleineren Sender lief aber im WDR Fernsehen: Den Talk „Kölner Treff“ schalteten um 21.45 Uhr 1,03 Mio. (4,2%) ein. Ebenfalls stark: der 54 Jahre alte Heimatfilm „Das Erbe von Björndal“ im Bayerischen Fernsehen mit 860.000 Sehern und 3,1%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*