Anzeige

Blasser Start für die Übertragung der Leichtathletik-EM im ZDF

Kugelstoß-Europameister David Storl
Kugelstoß-Europameister David Storl

Den halben Tag lang zeigte das ZDF am Dienstag Sport: Fast sechs Stunden Leichathletik-EM und in der Prime Time das europäische Super-Cup-Spiel zwischen Real Madrid und dem FC Sevilla. Großen Erfolg hatte der Sender damit nicht, alle Sport-Übertragungen blieben unter den Sender-Normalwerten. Die Tagessiege gingen stattdessen an "In aller Freundschaft" und "Bones".

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. ZDF bleibt mit Sport-Marathon unter dem Soll

Neun Stunden brutto – für einen Dienstag ein stolzer Wert an Sport-Übertragungen im ZDF. Das Publikum hat sich aber nur bedingt für diesen Sport-Marathon interessiert. Als am Morgen die Leichtathletik-EM begann, sahen zwischen zwischen 10.10 Uhr und 14 Uhr nur 780.000 Fans zu – ein angesichts der morgens nicht allzu attraktiven Konkurrenz blasser Marktanteil von 11,6%. Am Vorabend, als die ersten Medaillen vergeben wurden, saßen dann 2,31 Mio. vor den Fernsehern – 11,0%. Auch das rein spanische Duell um den europäischen Supercup bescherte dem ZDF keine Mega-Quoten: 3,22 Mio. sahen den Sieg von Real Madrid gegen den FC Sevilla – 12,0%.

2. Vierfach-Sieg für Das Erste mit Serien und Infos

Besser als für das ZDF lief es am Dienstag für Das Erste. Auf den ersten vier Plätzen der Tages-Charts finden sich ausnahmslos ARD-Programme. Die Nummer 1 war dabei wie dienstags üblich die Hit-Serie „In aller Freundschaft“. 4,96 Mio. sahen sie diesmal – 17,1%. Dahinter folgt die 20-Uhr-„Tagesschau“ mit 4,29 Mio. und 16,9%, „Paul Kemp“, dem 3,90 Mio. (14,2%) zusahen und der „Report Mainz“ mit 3,46 Mio. Zuschauern und 13,1%. Platz 5 geht schließlich an den ZDF-Fußball, der damit stärkster ARD-Konkurrent war. Bei den Privatsendern schaffte nur „RTL aktuell“ mit 3,05 Mio. und 17,5% den Sprung über die 3-Mio.-Marke.

3. Vierfach-Sieg für RTL mit Serien

Anzeige

In der jungen Zielgruppe hieß der Dominator nicht ARD, sondern RTL. Auch hier belegt ein Sender die ersten vier Plätze der Charts. „Bones“ belegt dabei die ersten beiden Ränge: Um 20.15 Uhr sahen 1,36 Mio. 14- bis 49-Jährige (14,5%) zu, um 21.15 Uhr 1,52 Mio. (15,1%). „GZSZ“ folgt mit 1,31 Mio. und 16,7% dahinter, Platz 4 geht an „The Glades“ mit 1,13 Mio. und 14,0%. ProSieben blieb mit „Two and a half Men“ und „2 Broke Girls“ bei 8,4% bis 10,4% hängen, Sat.1 kam mit „Kissenschlacht“ auf 950.000 14- bis 49-Jährige und 9,9%.

4. „Rosins Restaurants“ holt 8% und schlägt Vox und RTL II

Die Nummer 1 der zweiten Privat-TV-Liga war am Dienstag die kabel-eins-Reihe „Rosins Restaurants“. 790.000 14- bis 49-Jährige sahen zu – starke 8,1%. RTL II landete mit seinem „Messie-Team“ dahinter, kam mit 670.000 jungen Zuschauern auf ordentliche 7,0%. Schwach zu Ende ging hingegen die Vox-Reihe „Songs, die die Welt bewegten“, die nur noch 550.000 14- bis 49-Jährige (5,8%) einschalteten, „Goodbye Deutschland!“ erzielte danach mit 520.000 auch nur 6,1%.

5. Grandiose Zahlen für alten Münster-„Tatort“ im NDR, gute für Leichtathletik bei Eurosport und Regionalliga-Derby bei Sport1

Der Größte unter den Kleinen war am Dienstagabend das NDR Fernsehen. Stolze 1,57 Mio. Krimifans sahen um 22 Uhr den zehn Jahre alten „Tatort: Mörderspiele“ aus Münster – ein grandioser Marktanteil von 7,7%. Auch um 20.15 Uhr schaffte ein „Tatort“ den Sprung über die Mio.-Marke: 1,20 Mio. schalteten den Fall „Familienbande“ aus Köln im SWR Fernsehen ein. Genau 1,00 Mio. entschieden sich für den 3sat-Thriller „Die Entführung“ – 3,5%. Die beiden Sportsender sprangen unterdessen ebenfalls mit ein paar Programmen über ihre Normalwerte: Bei Eurosport erreichte die Leichtathletik ab 15 Uhr 290.000 Zuschauer und 1,5%, die U20-EM der Fußball-Frauen danach 380.000 und bis zu 2,0%. Sport 1 zeigte das Regionalliga-Derby der zweiten Mannschaften von 1860 München und dem FC Bayern: 380.000 reichten für 1,4%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*