Anzeige

„Welcome to the family“: Apple übernimmt Beats und streicht 200 Stellen

Apple CEO Tim Cook, Kopfhörer von Beats
Apple CEO Tim Cook, Kopfhörer von Beats

Die Übernahme ist abgeschlossen: Beats Musics und Beats Electronics sind seit diesem Monat offiziell Teil von Apple. Im Rahmen der Übernahme streicht Apple 200 Stellen bei dem Kopfhörer-Hersteller.

Anzeige
Anzeige

Zwei Monate nach der Ankündigung, Apple werde Beats für drei Milliarden Dollar übernehmen, gehören sowohl der Streaming-Dienst Beats Music als auch der Kopfhörer-Hersteller Beats Electronics jetzt offiziell zu dem US-Unternehmen. Das gab Apple am Freitag bekannt. „Wir freuen uns, Beats Musics und Beats Electronics offiziell in der Apple-Familie begrüßen zu dürfen“, schrieb der Konzern auf seiner Website. Auch Beats freut sich auf der Unternehmensseite über die abgeschlossene Übernahme: „Die Produkte, die wir zusammen entwickeln, werden es uns ermöglichen, Sound neu zu konzipieren und diese wunderbare Tradition fortzuführen, Imagination zum Leben zu erwecken.“

Bildschirmfoto 2014-08-04 um 10.09.14

Anzeige

Das Führungsteam von Beats – Ian Rogers und die beiden Co-Founder Jimmy Iovine und Dr. Dre – bleibt an Bord und arbeitet nun für Apple. Wie das Wall Street Journal berichtet, wird Rogers neben seiner Funktion als Chef des Streaming-Dienstes auch Leiter von Apples werbefinanziertem Internetradio iTunes Radio. Das Musikabo von Beats Musics kostet den Nutzer im Monat 10 Dollar – dieser Service wird durch das im September 2013 eingeführte iTunes Radio ergänzt. Die beiden Angebote sollen auch in Zukunft getrennt nutzbar sein. Damit hat Apple ab sofort sowohl einen kostenlosen als auch einen kostenpflichtigen Streaming-Dienst.

Laut Wall Street Journal werde Apple im Zuge der Übernahme insgesamt 200 der 700 Arbeitsplätze bei Beats Electronics streichen. Den betroffenen Mitarbeitern werden alternative Stellen im Konzern angeboten – zunächst allerdings nur für kurze Zeit. Man werde sich jedoch bemühen, feste Plätze für alle zu finden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*