Anzeige

Christian Wulff beschert Maybrit Illner keinen großen Quotenhit

Christian Wulff bei Maybrit Illner
Christian Wulff bei Maybrit Illner

Christian Wulffs kleine Medien-Offensive scheint die Menschen größtenteils kalt zu lassen. Sein Auftritt bei "maybrit illner" sahen am Donnerstag im ZDF 2,60 Mio. Leute, der Marktanteil von 13,7% liegt nur leicht über dem Durchschnitt der Show. "Got to Dance" verlor unterdessen erneut gegen die "Doctor's Diary"-Wiederholungen.

Anzeige
Anzeige

Hier sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Donnerstag wissen müssen:

1. Wulff-Sendung landet im „Maybrit Illner“-Mittelmaß

2,60 Mio. Zuschauer und 13,7% sind für die „Maybrit Illner“-Sendung mit Christian Wulff natürlich kein schlechter Wert, der Marktanteil liegt leicht über dem 12-Monats-Durchschnitt des Senders. Ein übermäßiger Erfolg war die Show allerdings auch nicht, denn allein im ersten Halbjahr 2014 gab es sechs „Illner“-Ausgaben mit einem besseren Marktanteil. Der Durchschnittswert des bisherigen Jahres 2014 liegt für „Maybrit Illner“ bei 13,0%. Ihren Jahres-Topwert von sagenhaften 19,9% holte die Show übrigens am 13. März mit dem Thema „Der Millionen-Betrug – Rote Karte für Hoeneß“.

2. „Got to Dance“ bleibt auf Vorwochen-Niveau und verliert erneut gegen alte „Doctor’s Diary“-Folgen

1,96 Mio. Leute entschieden sich um 20.15 Uhr für „Got to Dance“, darunter 1,30 Mio. 14- bis 49-Jährige. Der Marktanteil von 13,4% im jungen Publikum lag damit ziemlich genau auf dem Niveau der Vorwoche – also klar unter dem der ersten Staffel. Dazu kommt: In der Zielgruppe 14-49 reichte dieses Ergebnis erneut nicht, um an den alten „Doctor’s Diary“-Wiederholungen von RTL vorbei zu kommen. Die schalteten nämlich 1,36 Mio. und 1,39 Mio. ein – 14,4% und 13,6%.

3. „heute-journal“ siegt vor „großer Show der Naturwunder“

Anzeige

Im Gesamtpublikum ging der Tagessieg an kein 20.15-Uhr-Programm, sondern an das „heute-journal“, das um 21.45 Uhr genau 4,00 Mio. Neugierige sahen – ein Marktanteil von 15,0%. Der Film „Familie Fröhlich – Schlimmer geht immer“ kam vorher mit 3,40 Mio. Sehern hingegen nur auf 12,2%, verlor damit um 20.15 Uhr gegen „Die große Show der Naturwunder“ des Ersten, die auf 3,86 Mio. und ordentliche 13,9% kam. Stärkstes Programm der Privatsender war „RTL aktuell“ mit 2,93 Mio. Zuschauern.

4. „Criminal Minds“ besiegt im Gesamtpublikum RTL und ProSieben

Während sich in der jungen Zielgruppe RTL und ProSieben um den Prime-Time-Sieg balgten, zog insgesamt Sat.1 an dem Duo vorbei. Die Serie „Criminal Minds“ schalteten um 20.15 Uhr 2,24 Mio. Krimifans ein, um 21.15 Uhr sogar 2,52 Mio. Die Marktanteile entsprachen 8,3% und 9,1% – keine Topwerte trotz des Siegs gegen RTL und ProSieben. Im jungen Publikum erreichten sie 10,3% und 11,3%, blieben damit klar hinter „Doctor’s Diary“ und „Got to Dance“.

5. WDR besiegt mit Schmücke-und-Schneider-„Polizeiruf“ Vox, RTL II & Co.

Abseits von ARD, ZDF, RTL, Sat.1 und ProSieben lief das erfolgreichste Prime-Time-Programm im WDR Fernsehen: Den „Polizeiruf 110: Risiko“ mit Schmücke und Schneider aus dem Jahr 2010 sahen dort 1,84 Mio. Leute – ein herausragender Marktanteil von 6,6% und Platz 22 der Tages-Charts. Damit schlug der WDR-Krimi auch Sender wie Vox und RTL II, bei denen der Film „Crazy, Stupid Love“ und die Reihe „Die Kochprofis“ von 1,24 Mio. und 1,22 Mio. Menschen eingeschaltet wurden. Über die Mio.-Marke sprang auch noch die NDR-Reihe „Länder – Menschen – Abenteuer“ – mit 1,14 Mio. Sehern um 21 Uhr.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*