Rücktritt wegen Mauschelei bei „Deutschlands Beste“: ZDF-Unterhaltungschef Fuchs geht

oliverFuchs.jpg

Fernsehen Der Skandal um die Manipulation bei der ZDF-Ranking-Show "Deutschlands Beste" hat eine erste personelle Konsequenz: Unterhaltungschef Oliver Fuchs tritt von seinem Posten zurück. Zudem wurden die für die beiden Showsendungen am 2. und 3. Juli zuständige Teamleiterin ihrer Führungsfunktion enthoben und abgemahnt. Eine weitere Redakteurin wurde ebenfalls abgemahnt. Als Konsequenz will der Sender die Reihe "Deutschlands Beste!" nicht fortsetzen.

Werbeanzeige

In der vergangenen Woche sah sich das ZDF zu einer internen Prüfung der Ranking-Kriterien der Sendung gezwungen. Danach verkündete ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler, dass “Deutschlands beste Frauen” und “Deutschlands beste Männer” nicht den repräsentativen Forsa-Umfragen entsprochen hätten. Zudem seien die Stimmen von Hörzu-Lesern, die sich an der Wahl beteiligen konnten, nicht korrekt eingeflossen. Die Rankings wurden bewusst manipuliert, um Gästen der Live-Show bessere Positionen zuzuschustern. Das werde Konsequenzen haben, kündigte Himmler an: „Die Veränderungen am Ergebnis der Forsa-Umfragen sind ein grober Verstoß gegen die Programmrichtlinien des ZDF. Das ist nicht zu rechtfertigen und schadet der Glaubwürdigkeit des ZDF. Daher werden auch arbeitsrechtliche Konsequenzen geprüft. Wir werden dem Fernsehrat außerdem spezifische Regeln für Voting-Shows vorlegen. Ein zentraler Bestandteil wird die Transparenz der Ergebnisse und der Befragungsmethode sein“

Wie das ZDF am Donnerstag erklärt, habe eine interne Untersuchung ergeben, dass die Manipulation der ZDF-Redaktion anzulasten sei. Die unterschiedlichen Rankings hätten sich nicht zu einem „repräsentativen Ergebnis“ zusammenführen lassen. „Daraufhin beschloss die Teamleiterin, die Ergebnisse der Online- und der Hörzu-Umfrage nicht zu berücksichtigen, ohne ihre Vorgesetzten darüber zu informieren. Später wurden darüber hinaus ebenfalls eigenmächtig durch die Redaktion Veränderungen an der repräsentativen Forsa-Liste vorgenommen.“

Fuchs selbst soll – laut ZDF –keine Kenntnis von den Manipulationen gehabt haben. Das habe eine interne Untersuchung ergeben. Innerhalb des Senders soll ihm allerdings offenbar vorgeworfen werden, dass er sich nicht genug um die Konzeption der Sendung gekümmert habe.

„Ich danke Herrn Fuchs für sein Engagement und seine Arbeit. Ich respektiere sein Angebot, persönlich die Verantwortung zu übernehmen“, kommentiert ZDF-Chef Thomas Bellut.

Als Konsequenz will der Sender die Reihe „Deutschlands Beste!“ nicht fortsetzen und dem Programmausschuss des Fernsehrats (tagt am 25. Juli) „Maßnahmen vorschlagen, mit denen eine Wiederholung eines solchen Falls ausgeschlossen wird“.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige