Anzeige

Final-Flitzer rennt für Eigen-PR: YouTube-Star kündigte Aktion auf Twitter an

Gewitzter Flitzer: Vitaly Zdorovetskiy kündigte seine Tat via Twitter an.
Gewitzter Flitzer: Vitaly Zdorovetskiy kündigte seine Tat via Twitter an.

30 Sekunden Ruhm: Obwohl die Fifa ihren Regisseuren verbietet, Flitzer während eines Fußballspiels einzublenden, gingen die Bilder des Final-Störenfriedes von Sonntag um die Welt. Innerhalb von Minuten war der Sprinter identifiziert. Und siehe da: Vitaly Zdorovetskiy ist bereits ein Star im Web und kündigte seinen Run sogar auf Twitter an.

Anzeige
Anzeige

„Sehe Euch morgen im TV. Germany vs. Argentina“, twitterte der russisch amerikanische YouTube-Star noch am Samstag und ließ seine (mittlerweile) rund 200.000 Follower vorerst im Unwissen über sein Handeln. Geschürt wurden die Erwartungen am Finaltag. „Heute ist ein großer Tag für mich“, so Zdorovetskiy.

Wie genau er in Erscheinung treten würde, ließ er weiterhin völlig offen. Erst in der zweiten Halbzeit der Finalpartie zwischen Deutschland und Argentinien löste er das Rätsel auf. Der Komiker flitzte während der angespannten Partie (0:0 Gleichstand) über den Platz, zog sich sein T-Shirt über den Kopf, um eine auf seinen Bauch gekritzelte Nachricht loszuwerden: „Natural Born Prankster“ – Werbung für eines seiner Projekte.

Als wäre die Unterbrechung für die Eigen-PR nicht schon störend genug gewesen, fiel der 22-Jährige auch noch gleich Nationalspieler Benedikt Höwedes an, um ihm Grüße besonderer Art dort zu lassen. Dieser zeigte sich aber wenig begeistert.

Obwohl die Fifa versucht Fußballspiele für Störenfriede unattraktiv zu machen, indem sie in der Live-Übertragung konsequent ausgeblendet werden, kam der Comedian aus Los Angeles zur erhofften Popularität. Stadionbesucher und Presse schickten Zdorovetskiys Auftritt um die Welt. Wie noch am selben Abend die Web-Enzyklopädie Wikipedia festhielt, sei seine Followerzahl bei Twitter innerhalb weniger Minuten um 80.000 Fans gestiegen.

Bildschirmfoto 2014-07-14 um 13.14.45

Mit angeblich 100 Euro Geldbuße und einem Kurzaufenthalt im Knast war die PR-Aktion sogar noch vergleichsweise günstig. Und Vollprofi wie Zdorovetskiy ist, lieferte er auch aus dem Kittchen Backstage-Impressionen.

Bildschirmfoto 2014-07-14 um 13.14.29

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*