Anzeige

Deutscher WM-Sieg: der Triumph der Generation Selfie

Bildschirmfoto-2014-07-14-um-10.26.10.png

Was für einen Unterschied vier Jahre machen können – nicht nur im Fußball, sondern auch in der Art und Weise, wie er dokumentiert wird. Und zwar von den Protagonisten selbst! Während Smartphone und Twitter auch bei der WM 2010 in Südafrika bereits eine Rolle spielten, ist das Kommunikations-Verhalten vier Jahre später doch ein ganz anderes. Ein Selfie sagt mehr als 140 Zeichen – auch direkt nach dem Schlusspfiff …

Anzeige
Anzeige

Drama pur, 120 Minuten für die Ewigkeit – die Phrasen, die den historischen deutschen WM-Sieg beschreiben, sind schier unerschöpflich. Und auch an emotionalen Interviews und durchaus treffenden Analysen fehlte es kurz nach dem Spielende nicht.

Doch die zeitgeschichtliche Fußnote ist eine andere: Kaiser Beckenbauers einsamer Gang über den Rasen von Rom nach dem 1:0-Sieg gegen Argentinien von 1990 ist 24 Jahre später gegen denselben Gegner mit demselben Ergebnis der Selfie-Jubel von Lukas Poldolski und Bastian Schweinsteiger.

Wenn es ein symbolisches Bild der Ära Löw gibt – dann diesen Schnappschuss nach Schlusspfiff. Der Kreis der Ära Löw hat sich acht Jahre nach der WM im eigenen Land geschlossen: Das Sommermärchen scheint endlich vollendet – und das wurde auf der Höhe der Zeit durch seine beiden Protagonisten mit einem Selfie festgehalten.

Den bei der WM-Berichterstattung so umtriebigen US-Kollegen von Mashable ist das zeitgeistige Dokument gleich aufgefallen: „Ich habe gerade den WM-Titel gewonnen. Aber lass mich zuerst ein Selfie schießen“, kommentieren sie Podolskis episches Selfie.

Der Arsenal-Kicker, der offenbar einiges in Sachen Popkultur in London gelernt hatte, legte gleich noch mal nach – natürlich erneut mit Kanzlerin Merkel.

Anzeige

Anno 2014 besitzen natürlich auch andere DFB-Kicker stilechte Poser-Qualtäten, auch wenn Mesut Özil und Andre Schürrle nicht im klassischen Sinne Selfies mit dem WM-Pokal gepostet haben.

Doch zum Glück gibt es noch Mittelmotor Sami Khedira, der gestern verletzungsbedingt passen musste – dafür aber seinen Finger beim Mannschaftsselfie am Abzug hielt: im Arm von Kanzlerin mit einem Schnappschuss, der dem legendären Oscar-Selfie in nichts nachsteht…

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*