Anzeige

Bitter: Christian Rachs ZDF-Show fällt auf neuen Tiefstwert

ZDF-Show „Rach tischt auf!“ mit Christian Rach
ZDF-Show "Rach tischt auf!" mit Christian Rach

Während RTL derzeit mit Wiederholungen von "Rach - Der Restauranttester" an die guten alten Zeiten erinnert, zeigt das ZDF zwei neue Ausgaben von "Rach tischt auf!" - und hatte damit am Donnerstag keinerlei Erfolg. Nur 2,62 Mio. sahen zu, der Marktanteil von 9,6% liegt deutlich unter den ZDF-Normalwerten.

Anzeige
Anzeige

Hier sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Donnerstag wissen müssen:

1. „Rach tischt auf!“ fällt erstmals unter die 10%-Marke

9,6% sind für das ZDF kein schöner Wert. Der Sender, dessen 12-Monats-Durchschnitt bei über 13% liegt, hatte sich vom Neueinkauf Christian Rach sicher bessere Zahlen erwartet. Schon die beiden ersten Ausgaben von „Rach tischt auf!“ erreichten im Februar und März nur solide 11,1% und etwas solidere 12,3%. Nun fiel die Show, diesmal zum Thema „Was ist eigentlich ‚Typisch italienisch?“, mit den 2,62 Mio. Zusehern auf unschöne 9,6%. Offenbar – und das wird ernüchternd für Christian Rach sein – will ihn das Publikum eben doch vor allem als „Restauranttester“ sehen – und nicht als Ernährungs-Aufklärer. Immerhin: Bei den 14- bis 49-Jährigen erreichte „Rach tischt auf!“ am Donnerstag mit 710.000 Neugierigen ordentliche 7,3%.

2. ARD gewinnt souverän mit „Mord in bester Gesellschaft“-Wiederholung

Statt Christian Rach wollte ein Großteil der TV-Zuschauer lieber Fritz Wepper sehen. 4,52 Mio. schalteten den zwei Jahre alten Film „Mord in bester Gesellschaft: Der Tod der Sünde“ ein – starke 16,5% und der klare Tagessieg vor einer Info-Armada. So geht Platz 2 der Tages-Charts an die 19-Uhr-„heute-Sendung“, die 3,53 Mio. auf 18,0% hievten, dahinter folgen 20-Uhr-„Tagesschau“ des Ersten (3,49 Mio. / 14,3%), sowie „heute-journal“ (3,49 Mio. / 13,2%). Platz 5 und 6 gehen an „RTL aktuell“ (3,14 Mio. / 17,2%) und „Monitor“ (3,04 Mio. / 11,4%). Auch Rang 7 geht mit „maybrit illner“ und 2,97 Mio. Sehern (15,1%) an den Journalismus. Eine solche Fülle von Nachrichten und Infoprogrammen ist andererseits auch ein klares Zeichen dafür, dass das Film-, Show- und Serien-Angebot um 201.5 Uhr die Zuschauer am Donnerstag nicht vom Hocker gerissen hat. Und so ist „Rach tischt auf!“ mit seinen schwachen 2,62 Mio. Zuschauern sogar die Nummer 2 auf diesem Sendeplatz – vor sämtlichen Privatsendern aber eben meilenweit hinter dem Ersten.

3. Alte „Doctor’s Diary“-Wiederholungen bescheren RTL Sieg bei 14-49

Anzeige

Spannend ist die Tatsache, dass die fünf Jahre alten Folgen der längst beendeten RTL-Serie „Doctor’s Diary“ immer noch so frisch sind, dass sie dem Sender den Tagessieg im jungen Publikum bescheren. 1,38 Mio. und 1,36 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen die beiden Folgen ab 20.15 Uhr – Marktanteile von immerhin 14,8% und 13,4%. Das sind zwar keine Sensationszahlen, sie sind aber besser als die von manchem Serien-Neustart. Auch bei Facebook gewinnt „Doctor’s Diary“ plötzlich wieder zahlreiche Fans hinzu. Bei RTL wird man sich angesichts dieser Zahlen sicher ärgern, dass die Serie seinerzeit zu Ende ging.

4. Sat.1 gut mit „Criminal Minds“, ProSieben solide mit „Footloose“, Vox stark mit „Zurück in die Zukunft III“

Ohne WM-Fußball hatten es die großen Privatsender am Donnerstag spürbar leichter. Stärkster „Doctor’s Diary“-Verfolger war bei den 14- bis 49-Jährigen die Sat.1-Serie „Criminal Minds“, die mit drei Episoden 1,07 Mio., 1,21 Mio. und 1,13 Mio. junge Zuschauer anlockte – Marktanteile von guten 11,4%, 11,8% und 13,5%. ProSieben kam mit „Footloose“ und 1,08 Mio. 14- bis 49-Jährigen auf solide 11,2%. In der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich Vox an die Spitze: 900.000 junge Menschen schalteten „Zurück in die Zukunft III“ ein – starke 9,3%. RTL II erreichte mit den „Kochprofis“ und dem „Frauentausch“ jeweils 760.000 14- bis 49-Jährige, sowie Marktanteile von 8,2% und 8,3%, kabel eins kam mit „The Glass House“ nicht über unbefriedigende 450.000 und 4,6% hinaus.

5. „Der Rassist in uns“ holt bei zdf_Neo nur 1%, ein Krimi vorher 3,5%

Viel wurde berichtet über das zdf_neo-Experiment „Der Rassist in uns“. Der Quote hat das aber nicht wirklich geholfen. Nur 200.000 Leute sahen die Sendung ab 22.15 Uhr – ein Marktanteil von 1,0%, der unter dem Sender-Normalniveau liegt. Viel besser lief es vorher um 20.15 Uhr mit einem drei Jahre alten Krimi: Den „Einsatz in Hamburg“ schalteten 960.000 Leute ein – sehr starke 3,5%. Über die Mio.-Marke sprang bei den kleineren Sendern um 22 Uhr der „Hopfensommer“ im NDR Fernsehen mit 1,07 Mio. und 5,1%. Stärkstes Pay-TV-Programm war am Donnerstag die 13th-Street-Serie „Navy CIS“, die um 22.40 Uhr 110.000 Leute auf 0,6% hievten.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*