Neuer deutscher TV-Rekord: 32,57 Mio. sahen die 7:1-WM-Sensation

TVQuoten.jpg

Eine fußballerische Sensation sorgt für eine Einschaltquoten-Sensation: 32,57 Mio. Fans haben am Dienstag das 7:1 der deutschen Mannschaft gegen Brasilien gesehen - nie zuvor erreichte ein TV-Programm hierzulande so viele Zuschauer. Der bisherige Rekord aus der WM 2010 wurde klar getoppt.

Anzeige

Hier sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. Neuer deutscher Rekord durch Brasilien – Deutschland

31,10 Mio. sahen fast auf den Tag genau vor vier Jahren das WM-Halbfinale gegen Spanien – erstmals war die 30-Mio.-Marke übersprungen worden – und seitdem auch nie wieder. Bis zum Dienstag, den 8. Juli. 32,57 Mio. waren Zeuge des sensationellen 7:1 gegen Brasilien und sorgten für einen neuen deutschen TV-Rekord. Auch das Halbzeit-„heute-journal“ toppte mit 31,79 Mio. den alten Rekord aus dem Jahr 2010. Der Marktanteil des Matches lag bei 87,8%. Die Umstände waren ein Mitgrund für diese Zahlen: Das Wetter war mies, das Spiel wurde spät angepfiffen. Dadurch waren die Public-Viewing- und Kneipen-Zahlen, die nicht mit in die offiziellen TV-Quoten einberechnet werden, sicher geringer als bei schönem Wetter und früher Anstoßzeit. Durch den Finaleinzug könnte es am Sonntag um 21 Uhr eine ähnliche Zahl geben, wenn nicht sogar noch einen neuen Rekord. Bis dahin sieht die Alltime-Top-Ten des deutschen Fernsehens aber erst einmal so aus:

Die Alltime-Top-Ten der TV-Quoten in Deutschland
Platz Sendung Sender Tag Mio.
1 WM: Deutschland – Brasilien ZDF 08.07.2014 32,57
2 heute-journal ZDF 08.07.2014 31,79
3 WM: Deutschland – Spanien Das Erste 07.07.2010 31,10
4 WM: Deutschland – Italien ZDF 04.07.2006 29.66
5 EM: Deutschland – Türkei ZDF 25.06.2008 29,46
6 WM: Deutschland – Ghana Das Erste 23.06.2010 29,30
7 WM: Deutschland – Argentinien Das Erste 08.07.1990 28,66
8 EM: Deutschland – Tschechien ZDF 30.06.1996 28,44
9 WM: Deutschland – Algerien ZDF 30.06.2014 28,13
10 EM: Deutschland – Spanien Das Erste 29.06.2008 28,05
Quelle: MEEDIA-Recherchen

Nicht nur im Gesamtpublikum, auch in allen anderen Zuschauergruppen dominierte der Fußball natürlich das TV-Geschehen. Bei den 14- bis 49-Jährigen gab es mit 14,45 Mio. Zuschauern einen Marktanteil von 89,3%, bei den Teenies, den 14- bis 19-Jährigen, entsprachen 1,32 Mio. fabelhaften 91,2%. Auch bei den 20- bis 29-Jährigen und den 30- bis 39-Jährigen wurde die 90%-Marke mit 90,0% und 90,4% erreicht. Selbst 1,12 Mio. 3- bis 13-jährige Kinder durften zu später Stunde noch Fußball schauen – 93,5%.2. Halbfinale auch im jungen Publikum eine Quoten-Sensation

3.  ZDF siegt auch um 20.15 Uhr, ARD-Serien blass wie selten

Auch vor dem Spiel schalteten die meisten TV-Zuschauer schon das ZDF ein. 8,73 Mio. sahen im Durchschnitt die 1:35 Stunden langen Vorberichte bis zum Spiel mit den beiden Ollis – ein Marktanteil von 27,5%. Mithalten konnte allenfalls Das Erste mit seinen eigentlichen Dienstags-Megahits. Doch statt Marktanteilen bis zu 20% gab es für das Duo diesmal nur 14,5% und 12,1%. „Paul Kemp – Alles kein Problem“ war mit den 4,44 Mio. Zuschauern noch recht erfolgreich, „In aller Freundschaft“ blieb mit 3,98 Mio. und den 12,1% hingegen im ARD-Mittelmaß hängen. Eine Seltenheit für die erfolgreiche Serie.

4. Große Privatsender unter ihren Möglichkeiten

RTL, Sat.1 & Co. hatten am Abend allenfalls vor 22 Uhr eine Chance auf ordentliche Zahlen – doch auch da blieben sie schwach. Bei RTL sahen um 20.15 Uhr immerhin noch 2,50 Mio. Leute (8,1%) „Bones“, darunter 1,40 Mio. 14- bis 49-Jährige (12,3%). Um 21.15 Uhr fiel eine weitere Folge dann aber schon auf 6,0% bzw. 8,1% und um 22.15 Uhr gegen den Fußball auf lustige 2,5% und 2,8%. Sat.1 kam mit „Liebe in anderen Umständen“ und 1,40 Mio. Sehern auf 4,3%, im jungen Publikum auch nur auf 5,1%, ProSieben kam mit seinem „Two and a half Men“-Marathon bei den 14- bis 49-Jährigen selbst vor 22 Uhr nur auf 8,5%, 8,4%, 6,5% und 4,1%. Tiefpunkt: 0,7% um 23.25 Uhr. Bei Vox floppte „Chicas Walk Academy“ erneut mit 2,6% im Gesamtpublikum und 3,7% bei 14-49, RTL II erreichte mit den „Baurettern“ in der jungen Zielgruppe immerhin 6,4% und kabel eins kam mit „Toto & Harry“ auf 4,9%, 4,7%, 3,3% und 1,5%.

5. WDR setzt sich um 20.15 Uhr vor Sat.1, ProSieben, Vox & Co.

Richtig gut lief es um 20.15 Uhr für das WDR Fernsehen. Während die meisten Privatsender mit alten Serien und Filmen schwächelten, erzielte der Sender mit der Doku „Die Wupper – Amazonas im Bergischen Land“ aus der Reihe „Abenteuer Erde“ einen Top-Marktanteil von 4,7%. 1,43 Mio. Menschen sahen zu – mehr als zur selben Zeit Sender wie Sat.1, ProSieben, Vox, RTL II und kabel eins erreichten. Auch ein paar andere kleinere Kanäle sprangen um 20.15 Uhr über ihre Normalwerte: Das SWR Fernsehen mit einem alten „Tatort“ und 1,00 Mio. bzw. 3,2%, das Bayerische Fernsehen mit „Clarissas Geheimnis“ und 900.000 bzw. 2,8%, sowie 3sat mit „Partnertausch“ und 850.000 bzw. 2,7%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige