Anzeige

Springers Second-Screen-Start-up TunedIn ist insolvent

Die Social-TV-App TunedIn will Fernsehen erlebbar machen. Über Smartphones und Tablets erhalten Zuschauer direkte Zusatzinformationen zum TV-Programm und können miteinander interagieren.
Die Social-TV-App TunedIn will Fernsehen erlebbar machen. Über Smartphones und Tablets erhalten Zuschauer direkte Zusatzinformationen zum TV-Programm und können miteinander interagieren.

Resignation beim Second-Screen-Anbieter TunedIn: Anderthalb Jahre nachdem Axel Springer die Mehrheitsanteile des Startups übernommen hatte, lässt das Medienhaus das junge Unternehmen in die Insolvenz gehen. Das berichtet Gründerszene.de. Offenbar gelang es nicht, genügend Nutzer für das Social-TV-Prinzip zu begeistern.

Anzeige

Axel Springer war erst im Februar letzten Jahres mehrheitlich (75 Prozent) bei dem Start-up eingestiegen und hielt zuletzt 84 Prozent an dem Unternehmen. “Wir haben 18 Monate an dem Projekt gearbeitet. Aber der Second-Screen-Markt hat sich nicht so entwickelt, wie wir geplant hatten”, zitiert Gründerszene den Sprecher von Axel Springer, der das Aus der App erklärt.

TunedIn wurde Anfang 2011 von Justin Scoll und Sebastian Bartz in New York gegründet und siedelte sich kurze Zeit später in Berlin an. Die Social-TV-App sollte TV, mobiles Internet und soziale Netzwerke miteinander verbinden. Zuschauer sollten sich über Smartphones und Tablets unmittelbar Zusatzinformationen zu Sendungen holen können und mit anderen Nutzern interagieren. Zuletzt beschäftigte TunedIn mehr als zehn Mitarbeiter und wurde operativ von Sebastian Bartz und Kaspar Klippen von Axel Springer geführt. Auch der Relaunch der App konnte die Insolvenz nicht abwenden, sodass Axel Springer keine weiteren Gelder investieren wolle.

Das Start-up ist nicht das einzige Unternehmen, dass sich im gehypten Social-TV-Segment verschätzt hat. Auch der deutsche Konkurrent Zapitano verkündete erst zu Beginn des Jahres frisches Geld zu brauchen und stellte im Zuge eines Sanierungsplans einen Antrag auf ein Insolvenzprüfungsverfahren.

 

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige