Anzeige

Wie die Augsburger Allgemeine einen WM-Shitstorm parierte

niederlande-mexico-tweet-.jpg

Shitstorms sind im Social Web schnell entfacht. Beim Spiel Niederlande gegen Mexiko am Sonntag twitterte die Augsburger Allgemeine das Foto eines übergewichtigen Einlaufjungen mit dem Kommentar: "Falls jemand einen Ball vermisst." Der Witz auf Kosten des dicken Kindes war der Startschuss zum Shitstorm. In einem Blog-Artikel fing die Zeitung den Social-Media-Lapsus dann aber besonnen und effektiv auf. 

Anzeige
Anzeige

Zunächst einmal entschuldigte sich der Twitterer der Augsburger Allgemeinen, als der heraufziehende Shitstorm bemerkt wurde. Der entsprechende Tweet und Facebook-Eintrag mit dem dicken Jungen wurden dann auch gelöscht.

Damit war es aber natürlich nicht gut. In einem Blog-Beitrag beschreibt Sascha Borowski, Leiter der Online-Redaktion der Zeitung, was dann geschah:

„Fatshaming ist zum Kotzen. Bei Kindern umso mehr“, war das Motto der Stunde. „Armselig, der Mitarbeiter der das geschrieben hat kann einpacken“, hieß es da etwa. „Sie sollten sich schämen!“, meinte ein Anderer. Oder auch „deutsche journalisten sind so unfähig.“ Ein Formular für Beschwerden beim Presserat wurde geteilt. „Geschmackloser geht‘s nicht, Augsburger Allgemeine“, titelte die Huffington Post, die ansonsten nicht unbedingt für ihre Zurückhaltung bekannt ist. Auch die Kollegen von Focus Online im Büro nebenan empörten sich umgehend. Tiefpunkt der Debatte war sicher ein Beitrag, in dem uns körperliche Gewalt angedroht wurde. Und eine Mail, in der es um Hitler ging.

Anzeige

Der offene Umgang der Online-Redaktion mit dem Shitstorm nahm der Empörungwelle einiges an Kraft. Zwar gab es immer noch Nutzer, die sich beschwerten und die Reaktion der Zeitung als unzureichend einstuften – generell wirkte die Shitstorm-Abwehr der Augsburger jedoch, weil die Redaktion wichtige Grundregeln beachtete:

– Schnell reagieren, Fehler eingestehen, sich entschuldigen.

– Die als falsch/unpassend erkannten Inhalte entfernen.

– Das eigene Vorgehen transparent dokumentieren.

So wurde aus dem Shitstorm schnell ein laues Lüftchen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*