Anzeige

31 Prozent Plus: GoPro mit sportlichem Debüt an der Börse

Go-Pro-Nicholas-Woodman.jpg

Gelungener Sprung an die Technologiebörse: Der Actioncam-Anbieter GoPro debütierte gestern an der Nasdaq mit üppigen Kurszuwächsen von 31 Prozent. Aus dem Stand ist das zwölf Jahre alte US-Unternehmen damit schon 4 Milliarden Dollar wert. Internationale Aufmerksamkeit hatte das unter Extremsportlern sehr beliebte US-Unternehmen durch die Aufnahme des Stratosphärensprungs von Felix Baumgartner erlangt.

Anzeige
Anzeige

Happy End für Nicholas Woodman: Dem Vorzeige-Surfer und Gründer des Actioncam-Herstellers GoPro gelang nach Monaten der IPO-Flaute wieder einmal ein starkes Börsendebüt aus dem Tech-Sektor.

Der 2002 vom Woodman gegründete Hersteller von wasserdichten und stoßsicheren Videokameras hatte zu Jahresbeginn sein Börsenlisting vorbereitet und vor zwei Wochen die Kursspanne von 21 bis 24 Dollar bekanntgegeben, zu der 17,8 Millionen GoPro-Aktien an der Technologiebörse Nasdaq platziert werden sollten. GoPro teilte die Anteilscheine zum Höchstkurs bei 24 Dollar zu und und erlöste dabei 428 Millionen Dollar frische Mittel.

Nach Milliarden-Umsatz nun schon 4 Milliarden Dollar wert
Anzeige

Als erster Kurs leuchtete 28,65 Dollar an der Nasdaq auf. Am Ende blieb die Kurstafel sogar bei 31,35 Dollar stehen – sattes Plus von 31 Prozent, das das kalifornische Unternehmen aus dem Stand auf einen Börsenwert von knapp 4 Milliarden Dollar katapultierte.

Tatsächlich kann der bei Extremsportlern sehr beliebte Actioncam-Anbieter aber auch in Dollar und Cent eine mehrjährige Erfolgsbilanz vorweisen. Die Umsätze im vergangenen Jahr verdoppelten sich fast auf 986 Millionen Dollar – immerhin 60 Millionen Dollar blieben unterm Strich hängen.

In der deutschen Öffentlichkeit erlangte das kalifornische Unternehmen jüngst vor allem durch den Stratosphärensprung von Felix Baumgartner große Aufmerksamkeit. GoPro stellte Baumgartners Fall Ende Januar in voller Länge ins Netz. Anderthalb Jahre nach dem Rekordsprung feierte der Action-Cam-Hersteller mit dem atemberaubenden Clip einen späten Erfolg auf YouTube.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*