Anzeige

RTL geht mit Posch und Zwegat unter – die WM ist nicht allein Schuld

Christopher Posch in seiner RTL-Sendung
Christopher Posch in seiner RTL-Sendung

Vor vier Jahren spielte RTL bei der Fußball-WM noch eine gewichtige Rolle, weil man sich Rechte gesichert hatte - diesmal fällt man Abend für Abend auf miserable Quoten. Auch am Mittwoch - mit "Christopher Posch Spezial" und "Raus aus den Schulden". Doch der Fußball hatte daran keine Alleinschuld, RTL verlor im jungen Publikum nämlich gegen Sat.1 und beinahe sogar gegen RTL II.

Anzeige
Anzeige

Hier sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Mittwoch wissen müssen:

1. WM stagniert derzeit an der 10-Mio.-Marke

Die ganz großen Zuschauerzahlen fehlen derzeit. Seit Tagen sehen um die 10 Mio. Fans die Spiele der Fußball-WM – ohne Ausreißer nach oben. So kam diesmal das 18-Uhr-Match zwischen Nigeria und Argentinien auf 8,61 Mio. Zuschauer, das 22-Uhr-Spiel zwischen Ecuador und Frankreich auf 9,26 Mio. Das sind natürlich tolle Zahlen, doch die Werte von 12 bis 15 Mio., die es in den vergangenen Wochen des Öfteren gab, fehlen derzeit. Am Donnerstag könnte es allerdings einen neuen Jahres-Rekord geben, wenn Deutschland um 18 Uhr gegen die USA um das Weiterkommen spielt.

2. RTL bleibt mit „Christopher Posch Spezial“ und „Raus aus den Schulden“ unter 10%

Zu den Verlierern des Abends gehört ganz eindeutig RTL. Die neue Ausgabe von „Christopher Posch Spezial“ und die Wiederholung von „Raus aus den Schulden“ blieben in allen wichtigen Zuschauergruppen unter der 10%-Marke. So sahen Posch um 20.15 Uhr nur 1,87 Mio. Leute (6,5%), Zwegat danach 2,14 Mio. (7,2%). Bei den 14- bis 49-Jährigen erreichte das Duo auch nur 8,9% und 8,6%, bei den 14- bis 59-Jährigen 8,7% und 9,0%. Der Fußball hatte daran aber nur eine kleine Mitschuld, denn zwischen 20 Uhr und 22 Uhr gab es ja gar kein Spiel. Die Zuschauer blieben zwar dennoch hauptsächlich im Ersten, sahen u.a. den „WM Club“ (5,17 Mio. / 17,5%), doch andere Privatsender sprangen im Gegensatz zu RTL trotzdem über ihr Soll.

3. Sat.1 punktet mit „Groupies bleiben nicht zum Frühstück“

Anzeige

Eine der Sender, die trotz WM in der Prime Time punkten konnten, war am Mittwoch Sat.1. Immerhin 1,14 Mio. 14- bis 49-Jährige entschieden sich um 20.15 Uhr nämlich für den Film „Groupies bleiben nicht zum Frühstück“ – ein ordentlicher Marktanteil von 10,2%. Bei den 14- bis 59-Jährigen gab es immerhin 8,9%, im Gesamtpublikum aber nur 5,9%. ProSieben probierte es mit fast sechs Stunden „How I met your Mother“ am Stück, erreichte damit bei den 14- bis 49-Jährigen um 20.45 Uhr 8,7%, danach stundenlang nur 6,1% bis 7,6% und erst nach 1 Uhr noch Marktanteile von über 10%.

4. RTL II stark mit den „Wollnys“, kabel eins schwach mit „The Astronaut’s Wife“

Der Prime-Time-Sieger der zweiten Privat-TV-Liga heißt im jungen Publikum unterdessen „Die Wollnys – Silvia allein zu Haus“. 880.000 14- bis 49-Jährige bescherten der Reihe starke 8,3%. Im Gesamtpublikum blieben zwar die Vox-Serien „King & Maxwell“ und „Major Crimes“ vor der RTL-II-Sendung, doch in der jungen Zielgruppe blieben sie mit 600.000 und 670.000, bzw. 5,6% und 5,7% klar unter dem Vox-Soll. Ebenfalls blass: kabel-eins-Film „The Astronaut’s Wife“ mit 510.000 14- bis 49-Jährigen und 4,6%.

5. zdf_neo mit „Kommissarin Lucas“ in der Tages-Top-50

Zu den ganz großen Gewinnern des Abends gehört ein kleiner Sender: 1,15 Mio. Krimifans sahen um 20.15 Uhr die sieben Jahre alte Folge aus der Reihe „Kommissarin Lucas“ bei zdf_neo. Das entsprach nicht nur einem grandiosen Marktanteil von 3,9%, man schlug damit u.a. auch kabel eins und sämtliche Dritten und belegt Platz 49 der Tages-Charts. Zufrieden wird auch der NDR sein, der mit den „Expeditionen ins Tierreich“ und 970.000 Sehern 3,4% einfuhr, sowie danach mit „Meine Kindheit an der Weser“ und 910.000 noch 3,0%. Stärkste Pay-TV-Programme waren die Serien „The Big Bang Theory“ (20.35 Uhr / TNT Serie) und „Law & Order“ (21 Uhr / 13th Street) mit jeweils 90.000 Zuschauern.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*