Anzeige

Neue Vox-Serie „Chicago Fire“ stemmt sich erfolgreich gegen die WM

Vox-Serie „Chicago Fire“
Vox-Serie "Chicago Fire"

Nur einer der großen acht Sender probierte es am Montag mit neuem Material gegen die WM: Vox. Und das mit Erfolg: Die Folgen 3 und 4 der US-Serie "Chicago Fire" erzielten überdurchschnittliche Zahlen und schlugen sogar Sat.1 und ProSieben. Die WM-Spiele sahen am Montag um die 10 Mio. Fans.

Anzeige
Anzeige

Hier sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Montag wissen müssen:

1. 10 Mio. Fans sehen Entscheidungen der Gruppen A und B

Die letzten Spiele der Gruppenphase haben begonnen, die WM wird nun richtig spannend. Am Montag ging es erst einmal etwas langsam los mit der Spannung, denn die Niederlande und Chile standen schon als Erster und Zweiter der Gruppe B fest. Dennoch sahen 9,25 Mio. Fans um 18 Uhr das Match der beiden Teams – ein stolzer Marktanteil von 44,0%. Ein paar mehr waren es um 22 Uhr bei der Konferenz der Gruppe A: Die 66 Minuten Kamerun – Brasilien, die Das Erste im Rahmen dieser Konferenz zeigte, sahen 10,33 Mio. (44,2%), die 29 Minuten Kroatien – Mexiko kamen auf 9,57 Mio. (45,5%).

2. Vox-Serie „Chicago Fire“ bestätigt die Premieren-Werte

Mit 1,70 Mio. und 1,59 Mio. Zuschauern konnte die Vox-Serie „Chicago Fire“ dem Fußball natürlich nicht gefährlich werden, doch sie schlug u.a. die Sender ProSieben und Sat.1. Die Marktanteile von 5,8% und 5,3% lagen zudem auf, bzw. über dem Sender-Normalniveau der vergangenen 12 Monate – und das teilweise gegen WM-Fußball. Bei den 14- bis 59-Jährigen erzielten die beiden Folgen 8,1% und 7,4%, bei den 14- bis 49-Jährigen 8,1% und 7,5%. Werte, die in etwa auf dem Niveau liegen, die die beiden ersten Folgen vor einer Woche erzielt hatten. RTL II erreichte mit „Extrem schwer“ bei 14-49 unterdessen ebenfalls gute 7,3%, kabel eins mit „Kung Fu Hustle“ nur 4,4%.

3. ZDF punktet mit „Nachtschicht“, floppt mit „Midnight in Paris“

Anzeige

An seinem WM-freien Montag probierte es das ZDF traditionell mit Filmen – und das mit sehr unterschiedlichem Erfolg. Um 20.15 Uhr kam der vier Jahre alte Krimi „Nachtschicht: Das tote Mädchen“ auf grandiose Zahlen: 5,32 Mio. Leute sorgten für 17,9% und kamen dem „WM-Club“ des Ersten (5,80 Mio. / 19,4%) gefährlich nahe. Als dann um 22 Uhr wieder der Ball in der ARD rollte, ging das ZDF mit Woody Allens Free-TV-Premiere „Midnight in Paris“ völlig unter: 1,33 Mio. Seher entsprachen nur ganzen 5,5%.

4. RTL scheitert mit alten „Rach“-Folgen, Sat.1 mit „Der letzte Bulle“-Wiederholungen

RTL, Sat.1 und ProSieben gingen der WM aus dem Weg und zeigten im Abendprogramm Wiederholungen – mit sehr überschaubarem Erfolg. So sahen die beiden alten Ausgaben von „Rach – Der Restauranttester“ bei RTL nur 2,12 Mio. und 2,22 Mio. Leute – Marktanteile von 7,2% und 7,4%. Bei Sat.1 kam „Der letzte Bulle“ gar nur auf Zuschauerzahlen von 1,37 Mio. und 1,45 Mio., was miserablen Marktanteilen von 4,7% und 4,9% entsprach. Auch in den jungen Zielgruppen blieben RTL und Sat.1 klar unter dem Soll. Ähnlich sah es bei ProSieben aus: „Die Simpsons“ schalteten 1,01 Mio. (3,5%) und 1,07 Mio. (3,6%) ein, „The Big Bang Theory“ 1,39 Mio. (4,6%) und 1,32 Mio. (4,5%). „TBBT“ kam bei 14-49 immerhin auf 9,6% und 10,2%.

5. mdr jubelt über „Liebe hat Vorfahrt“

Abseits der großen acht Sender sammelte am Montag das mdr Fernsehen die meisten Zuschauer ein: 1,05 Mio. entschieden sich um 20.15 Uhr für den neuen Jahre alten TV-Film „Liebe hat Vorfahrt“ – ein toller Marktanteil von 3,6% und Platz 57 der Tages-Charts. Im NDR Fernsehen erreichte der Heinz-Erhardt-Klassiker „Das kann doch unseren Willi nicht erschüttern“ 950.000 Seher und 3,2% und auch zdf_neo landete mit „Inspector Barnaby“ und Werten von 790.000 und 2,6% um 20.15 Uhr klar über dem Sender-Soll. Stärkste Pay-TV-Programme waren mit je 80.000 Sehern der Sky-Cinema-Zweiteiler „Bonnie & Clyde“ und „Two and a Half Men“ auf TNT Serie.

An dieser Stelle finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*