Anzeige

Dpa steigert Umsatz und Gewinn dank Kooperation mit Associated Press

dpa.jpg

Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) steigerte im vergangenen Geschäftsjahr ihren Umsatz und ihren Gewinn. Dies gelang auch dank einer neuen Kooperation mit der US-Agentur Associated Press. Die Erlöse der dpa stammten nun zu 30 Prozent aus der digitalen Nutzung von Angeboten, sagte Geschäftsführer Michael Segbers.

Anzeige
Anzeige

Die dpa-Gesellschafter – die Agentur ist im Besitz von knapp 190 Medienunternehmen – tagten am Dienstag in Berlin. Deren Vertretern konnte Segbers mitteilen, dass der Umsatz der Gruppe im Jahr 2013 um 6,3 Prozent nach oben ging, auf 87,2 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss stieg von 684.000 auf 910.000 Euro.

Maßgeblich zu den Steigerungen beigetragen habe die Vermarktung von Inhalten der US-Agentur AP. Seit dem vergangenen Jahr bietet die Gruppe einen unabhängigen Dienst mit ins Deutsche übersetzten Texten aus aller Welt an, sowie einen bei Medien extrem populären Bilderdienst. Zuvor hatte Mitbewerber dapd die AP-Angebote vermarktet, der später in die Pleite ging. Die Insolvenz der dapd half dpa auch insofern, als dass der Marktführer wieder zur einzigen deutschen Vollagentur für Nachrichten wurde.

Ebenfalls auf der Zugewinnseite: zwei neue Bezugsverträge mit Medien-Großkunden. Dazu gehört die Funke-Mediengruppe in Essen. Auch das laufende Geschäftsjahr verlaufe „wirtschaftlich erfolgreich“, sagte Michael Segbers. Angesichts der rückläufigen Zeitungsauflagen (das Kerngeschäft der dpa sind Zeitungskunden, bezahlt wird auch nach Auflage), bleibe das Geschäft aber „nicht einfach“.

Anzeige

Knapp ein Drittel der Umsätze stammen aus der digitalen Nutzung von dpa-Diensten, Tendenz steigend. Zugleich sollen neue Märkte im Ausland erschlossen werden, beispielsweise in Asien. Kunden bietet dpa seit kurzem das Programm „Change your Seat“ an, bei dem Redakteure von dpa-Kunden mit Agenturredakteuren für einige Tage die Plätze tauschen. Ausgebaut werden sollen sogenannte „Macherkonferenzen“, sagte Chefredakteur Sven Gösmann. Dort diskutieren Kunden und dpa-Redakteure über die Angebote der Agentur.

Zum Vorsitzenden des Aufsichtsrates der dpa gewählt wurde David Brandstätter von der Würzburger Main-Post. Karlheinz Röthemeier, der das Amt sage und schreibe 18 Jahre bekleidete, wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Stellvertretende Vorsitzende sind Laurent Fischer (Nordbayerischer Kurier) und Valdo Lehari jr. (Reutlinger General-Anzeiger).

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*