Anzeige

Nach dem Blogger-GAU: Ikea macht die PR-Rolle rückwärts

Wohnst Du noch oder klagst Du schon?
Wohnst Du noch oder klagst Du schon?

In Sachen Web-Kommunikation war es für Ikea die wohl peinlichste Woche aller Zeiten. Der schwedische Möbel-Konzern hatte die Bloggerin Jules Yap abgemahnt, die eigentlich der größte Fan des Unternehmens und seiner Produkte war, weil sie das Blog IKEAHackers betreibt. Die Reaktionen sprengten die nach oben offene Shitstorm-Skala. Jetzt proben die Schweden eine PR-Rolle rückwärts.

Anzeige
Anzeige

Wie Yap gegenüber Yahoo Homes erzählt, hat Ikea endlich mit ihr Kontakt aufgenommen, um Lösungen zu suchen. Gleichzeitig stellten die Schweden klar: „Wir bedauern die bestehende Situation mit Ikeahackers sehr. Es war nie unsere Absicht, die Website zu stoppen.“ Das weitere Statement des Konzerns klingt fast schon wie eine Liebeserklärung. „Wir wissen das Interesse der Menschen an unseren Produkten zu schätzen. Auch, dass sie unsere Produkte so sehr lieben wie wir.

Das klang vor kurzer Zeit noch ganz anders. Das PR-Desaster für Ikea begann, weil die Schweden von Yap die Nutzung des Domainnamens verlangten und forderten, dass die Bloggerin, die in Malaysia lebt, mit der Domain keine Einnahmen mehr erzielen dürfe. Darauf kündigte Yap an, die Domain aufzugeben und umzuziehen.

Seit acht Jahren betreibt sie bereits IKEAHackers. Dort werden Tipps für selbstgemachte Umbauten von IKEA Möbeln veröffentlicht. Die Bauanleitungen sind mit großer Liebe zum Details geschrieben und ausführlich fotografisch dokumentiert.

Anzeige

Die Folge war ein Sturm der Entrüstung. Immerhin gilt Yap als Super-Fan der Marke. “ich habe kein Problem damit, dass sie ihre Handelsmarke schützen aber ich denke, sie hätten das besser handhaben können. Ich bin eine Person, kein Unternehmen. Eine Bloggerin, die offensichtlich auf ihrer Seite ist. Hätten sie nicht mit mir reden können wie normale Leute?”

Mit einiger Verzögerung und viel negativem Buzz im Rücken versucht Ikea nun genau das nachzuholen. Nur sehr langsam und nur auf die harte Tour scheinen die Schweden nun auch im Web die Möglichkeiten zu entdecken.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*