Crowdfunding mit Kickstarter: Deutschland-Start fest geplant

kickstarter.jpg

Digital Economy Die US-Crowdfunding-Plattform Kickstarter will auch offiziell Projekt-Pitches in Deutschland ermöglichen. Bisher operiert das Unternehmen nur außerhalb Kontinentaleuropas (mit einer kleinen Ausnahme, den Niederlanden). Erst in der vergangenen Woche hat Kickstarter die Kategorie Journalismus gestartet und ging eine Partnerschaft mit dem Guardian ein.

Werbeanzeige

MEEDIA hat Kickstarter im Rahmen des Innovation Field Trip in New York besucht. Die Plattform ermöglicht es Menschen mit kreativen Ideen, für die Umsetzung ihrer Projekte Geld zu sammeln. Von verrückten Ideen wie dem Bau eines „menschlichen Helikopters“ bis zu dem überaus ambitionierten Projekt der Datenbrille „Oculus Rift„, für das 2,5 Millionen Dollar zusammenkamen. Voraussetzung soll sein, dass ein Projekt es ermöglicht, neue Dinge zu erschaffen, die mit anderen Menschen geteilt werden können.

Insgesamt rund 60.000 Projekte wurden bisher erfolgreich finanziert. Das Geld fließt nur an die Bewerber, wenn die volle Summe der Finanzierung auch erreicht wird.

Kickstarter ermöglicht zwar die Realisierung von Träumen, reine Menschenfreunde sind die Macher indes nicht. Von jedem erfolgreich gepitchten Projekt gehen 5 Prozent der gesammelten Summe an die Firma, die in Brooklyn in einer aufwändig umgebauten ehemaligen Bleistiftfabrik mit eigenem Kino, Dachgarten und stilvoller Bibliothek residiert.

44 Prozent der vorgestellten Projekte wurden bisher erfolgreich finanziert – auf diese Weise kamen rund eine Milliarde Dollar zusammen. Nun soll mittelfristig auch Europa erschlossen werden. Bisher ist dies nicht möglich, weil der Bezahlprozess für kontinentaleuropäische Bürger noch nicht eingerichtet ist. Ausnahmen sind Großbritannien und die Niederlande. Zwar ist es Deutschen und anderen Kontinentaleuropäern auch jetzt schon möglich, Projekte bei Kickstarter einzustellen. Allerdings nur, wenn sie einen US-Partner an Bord haben, vor allem auch ein US-Konto haben.

Kickstarter ist nicht allein auf dem Crowdfunding-Feld unterwegs, so gibt es beispielsweise den Mitbewerber Indiegogo (der schon eine deutsche Seite hat). In der deutschen Medienbranche machte zuletzt das Krautreporter-Projekt von sich reden, das für eine Plattform mit werbefreiem Journalismus von Unterstützern eine knappe Million Euro einsammelte.

In Kooperation mit Kickstarter stellt der Guardian seit kurzem ausgesuchte journalistische Crowdfunding-Projekte vor.

Hinweis: In einer früheren Version des Textes wurde ein Starttermin für den offiziellen Deutschland-Launch genannt. Kickstarter weist darauf hin, dass ein Starttermin nicht feststehe.

Der Innovation Field Trip New York City wird von der Hamburg Media School organisiert. Die Idee: 5 Tage in einer Stadt, in der Journalisten, Medienunternehmen, Startups und Medienwissenschaftler über Innovationen im Journalismus nicht nur nachdenken, sondern sie auch machen. MEEDIA ist Kooperationspartner des Studiengangs Digital Journalism an der HMS.

 

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

  1. Na ? Doch noch ein Reinfall ?? Na ?? Ich dachte Kickstarter startet ab Herbst auch in Deutschland ??? Es ist die Rede von „Fest geplant“. Na ?? Ist es nicht an der Zeit, denjenigen der dies Behauptet hat, vor Gericht zu zerren wegen Lügerei ??? Na ?? Wo bleibt der Start für Deutschland ?? Na ???

  2. Hallo,
    Ich hab die Rahmenbedingungen in Kickstarter gelesen. Es ist nicht geschrieben dass es verfügbar in Deutschland. Ist es richtig?

    VG
    Nguyen

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige