Anzeige

Sondersendungen zum „Wetterchaos“ stoßen auf großes Interesse

Gewitter-Niedersachsen.jpg
Das Erste, ZDF und RTL hatten allesamt "Spezials" zum Unwetter im Programm

An den "Spezials" zu den "Gewitterstürmen über Deutschland" gab es am Dienstagabend kein Vorbeikommen. Die meisten Zuschauer hatte der "Brennpunkt" im Ersten. Die neue ARD-Serie "Paul Kemp" profitierte nur eingeschränkt. Und die nachgeholte ZDF-Doku "Vegetarier gegen Fleischesser" erwies sich als Flop.

Anzeige
Anzeige

Hier sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. Das Erste, ZDF und RTL erreichen viele Zuschauer mit Sondersendungen zum Gewitter

Über die Folgen des Unwetters, das am Dienstag über große Teile Deutschlands hereingebrochen war, wollten sich am Abend zahlreiche Zuschauer informieren, die großen Sender hatten allesamt Sondersendungen im Programm. Das größte Interesse verzeichnete das Erste mit seinem „Brennpunkt: Gewitterstürme über Deutschland“, den 5,79 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren eingeschaltet hatten, deutlich mehr als die vorangegangene „Tagesschau“ (3,9 Mio.). Der Marktanteil lag bei 22,3%. An zweiter Stelle folgt RTL, wo am frühen Abend „Alles was zählt“ dem „RTL aktuell spezial: Sturmfront über Deutschland“ weichen musste, was sich aus Sendersicht als richtige Entscheidung erwies: 3,44 Mio. (16,8%) hatten eingeschaltet. Davor sahen bereits 3,49 Mio. „RTL aktuell“. Bei den 14- bis 49-Jährigen war das „Spezial“ die zweitmeistgesehene Sendung des Tages und kam auf 20,6% Marktanteil (1,45 Mio.), der „Brennpunkt“ holte 1,24 Mio. und 13,0%. Das ZDF zeigte nach „heute“ (2,91 Mio.) das „ZDFspezial: Wetterchaos über Deutschland“ für 3,26 Mio. Zuseher ab 3 Jahren (15,6%).

2. Neue ARD-Serie „Paul Kemp“ startet vor 4,7 Mio. Zuschauern

Als Streitschlichter in Wien hatte Harald Krassnitzer alias „Paul Kemp – Alles kein Problem“ am Dienstag seinen ersten Konflikt zu lösen, muss sich in den Tages-Charts des Gesamtpublikums aber mit Platz 3 zufriedengeben: Die erste von 13 Episoden hatten 4,7 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren eingeschaltet, der Marktanteil lag bei 17,5% – trotz des erfolgreichen „Brennpunkts“, nach dem sich offensichtlich zahlreiche Zuschauer verabschiedeten – aber auch nur, um rechtzeitig zu „In aller Freundschaft“ zurück zu sein, das ab 21 Uhr auf 5,25 Mio. Fans zählen konnte (19,5%). Das bedeutete zugleich Platz 2.

3. Aufregung um „Vegetarier gegen Fleischesser – Das Duell“ war vergebens

Anzeige

Im April zog sich das ZDF den Zorn vieler Zuschauer zu, als die geplante Doku „Vegetarier gegen Fleischesser – Das Duell“ kurzfristig zugunsten einer aktuellen Produktion aus dem Programm genommen wurde. Umso erstaunlicher ist es, dass die jetzt nachgeholte Sendung kaum auf Interesse stieß: Lediglich 2,31 Mio. hatten eingeschaltet, um den Vegan-Koch Attila Hildmann im Wettbewerb mit Alfons Schubeck zu sehen – nur Platz 17 in den Tages-Charts und 8,6% Marktanteil. 2,24 Mio. schaffte anschließend „Frontal 21“. Die Aufnahme in die Top 20 des jungen Publikums war der „ZDFzeit“-Doku gar nicht erst vergönnt.

4. RTL dominiert im jungen Publikum, Sat.1-Fußballkomödie nur knapp zweistellig

Bei den 14- bis 49-Jährigen dominiert RTL die oberen Plätze der Tages-Charts, wobei die erfolgreichste Sendung des Tages „GZSZ“ mit 1,68 Mio. Zuschauern war. Nach dem „Sturmfront“-Spezial folgt „Bones – Die Knochenjägerin“ mit 14,2% und 13,8%, 1,4 und 1,41 Mio. sahen zu. Sat.1 versuchte es zur gleichen Zeit schon mal mit Fußball – zumindest im Film: Die Komödie „FC Venus – 11 Pärchen müsst ihr sein“ mit Christian Ulmen und Nora Tschirner kam aber über 10,4% Marktanteil nicht hinaus (1,04 Mio. junge Zuschauer). „Two and a Half Men“ schaffte bei ProSieben 9,7% und 10,6% (0,93 und 1,08 Mio.) „The Millers“, „2 Broke Girls“ und „Mike & Molly“ folgten mit wenig überzeugenden 8,1%, 8,7% und 8,9%.

5. „Sing meinen Song“ verabschiedet sich mit schwächeren Werten als zuvor

Ganz so gut wie in der Vorwoche lief’s nicht mehr, aber zum Schluss kam das Vox-Tauschkonzert „Sing meinen Song“ immer noch auf 1,71 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren und schnappte sich in der jüngeren Zielgruppe (14 bis 49 Jahre) Platz 11 in den Tages-Charts. 1,01 Mio. reichten noch knapp für einen zweistelligen Marktanteil, nämlich 10,1%. Als Erfolg wird Vox die Staffel so oder so verbuchen – die Frage ist bloß, ob sich das so leicht wiederholen lässt. Und natürlich: mit welchen Künstlern? „Goodbye Deutschland“ schaffte im Anschluss übrigens 8,6%. Kabel eins lud am Abend zum „WM-Special“ seiner Testsendung „Teuer oder Billig – Wir testen die Besten!“, stieß damit bei den 14- bis 49-Jährigen jedoch auf überschaubares Interesse (460.000 Zuschauer und 4,6%). 700.000 Zuschauer blieben für RTL II und „Die Bauretter“ übrig, der Marktanteil im jungen Publikum lag bei ordentlichen 6,9%.

Achtung: Ab sofort finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit finden Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*